Wochenrückblick – USA Woche 16 – Seattle

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 7

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 102 / 41 – Portland, Küste Oregon, Portland – 08.08.2019

Das Frühstück heute ist nur noch schwerlich zu unterbieten. Es gibt eingeschweißtes Gebäck aus der Massenproduktion (das ist USA typisch ziemlich matschig), Osaft und Kaffee. Das war es.

Ansonsten verläuft der Tag wie befürchtet. Es regnet in Strömen. Somit ist die Tour an die Küste von Oregon nicht so toll wie erhofft.

Interessant ist, dass die Bäume bzw. Regenwald bis direkt an den Strand reichen.

es ist übrigens erschreckend wie viele Obdachlose sein Portland gibt. Die anderen Städte waren schon schlimm, aber Portland ist noch mal heftiger. Es stehen an vielen Stellen Zelte. Mal mitten in der Stadt auf dem Bürgersteig und mal auf Grünstreifen bei Bahngleisen.

Montag – Tag 103 / 42 – Portland, Columbia River George – 09.09.2019

Heute will das Motel seine Frühstücksleistung tippen. Der Rezeptionsbereich ist um kurz vor 8 abgeschlossen. Somit entfällt das spärliche Frühstück.

Ich rufe zu Hause an und bei meiner Mutter gibt es Entwarnung. Es war offenbar „nur“ eine Entzündung, der Rest war eine Fehldiagnose.

Heute habe ich eine Tour zu den Multnomah und Columbia River George Falls gebucht. Ich wäre auch gerne ins Museum of Science and Industry gegangen aber das hat montags zu.

Stattdessen kann ich nun die nächsten paar Tage im Detail planen. Dafür nutze ich den Nachmittag.

Dienstag – Tag 104 / 43 – Portland, Seattle – 10.09.2019

Der Amtrak Zug heute ist deutlich schlechter als der in Californian eingesetzte. Es gibt nur eine Etage (obwohl ich der Meinung bin, dass ich beim Buchen obere Etage ausgewählt habe. Expliziten Gepäckstauraum gibt es nur über den Sitzplätzen.

Lichtschwert

Weiterhin benötigt man bei diesem Zug eine Sitzplatzreservierung, die man aber nicht online oder beim Buchen bekommt. Das System ist ziemlich vorsintflutlich.

Tron

Dafür gibt es bei diesem Zug eine doppelte Fahrkartenkontrolle. Erst benötigt man die Karte für die Platzreservierung (ohne die kommt man nicht in den Zug) und dann wird im Zug wieder kontrolliert. Der Zug gilt übrigens mit höchstens 200 km/h in den USA als Hochgeschwindigkeitszug. Schnellere Züge gibt es in den USA aktuell nicht.- So schnell fahren wir aber nie. Mehr als 80 Meilen erreicht der Zug nicht. Dafür hupt er mal wieder wie verrückt. An einer Bahnstrecke oder in der Nähe eines Bahnhofs wohnen geht in den USA überhaupt nicht!

Herr der Ringe

Was in diesem Zug besonders war ist das die Reisenden nach Zielort den Wagons zugeteilt waren. So nach dem Motto hier steigen bitte die Leute aus Wagen 5 und 6 aus.

Die Mobilfunktarife sind in den USA der reinste Betrug. Unlimited sind bei US Mobile z.B. 15GB. Danach wird die Übertragungsrate deutlich eingeschränkt (angeblich). Faktisch hat man dann aber überhaupt keinen Internetzugang mehr. Heute musste ich mir ein Taxi zu meinem “Studio” nehmen, weil ich keinen Internetzugriff hatte. Schlau ist auch, dass man nicht mal die US-Mobile Seite aufrufen kann um nachzusuchen.

Matrix

Das Studio schaut so aus.

Vom Niveau her wie eine Jugendherberge für 140$ die Nacht. Das war so mit das Günstigste in Seattle was halbwegs Stadtnah zu bekommen war.

Der Waterfront Bereich von Seattle erinnert mich an San Francisco. Es ist ähnlich schief bzw. hügelig, sauber, chic und mit Sicherheit sauteuer.

Eragon

Ich besichtige das Mopop (Museum of Popculture). Das Museum ist quasi ein Film- und Musikmuseum. Mich beeindruckt der Filmteil deutlich mehr. Es sind Requisiten von Blade Runner, Star Trek, Star Wars, Kampfstern Galactica, Dune, Alien, Terminator, Herr der Ringe, Narnia, Harry Potter und diversen anderen vorhanden.

Herr der Ringe

Leider ist das Museum aber ziemlich klein.

Harry Potter

Alien

Terminator

Star Wars

Unter anderem Star Trek

Blade

Alien

Mittwoch – Tag 105 / 44 – Seattle – 11.09.2019

Heute besichtige ich die Space Needle, das Science Center und den Chihuly Garden and Glas. So war zumindest der Plan.

Die Space Needle besuche ich als erstes. Der Turm wurde in einem Jahr gebaut – vom Fundament bis zum ersten Essen im Restaurant. Wie lange das wohl heute dauern würde? Nach einer halben Stunde bin ich fertig. Die Chihuly Gardens und Glass sind recht beeindruckend.

Das ist wirklich Kunst, sowohl handwerklich, als auch kreativ. Wenn ich mir überlege, dass im Shop für kleine Teile ca. 10.000$ verlangt werden, die der Künstler vermutlich nicht mal selbst erzeugt hat, dann sind seine Kunstwerke Millionen wert. Insofern relativiert sich der recht hohe Eintrittspreis. Auch in dieser Ausstellung bin ich nach etwas mehr als einer Stunde durch.

Meine Hoffnung lag nun auf dem Science Center. Das entpuppt sich aber als totale Enttäuschung. Um kurz 11:30 bin ich quasi durch und beschließe das Boeing Museum in of Flight zu besichtigen. Das entpuppt sich als Volltreffer und eines der besten oder sogar das beste Luftfahrtmuseum der Welt.

Neben der Entstehung der Luftfahrt, gibt es Beteiche für den ersten und zweiten Weltkrieg und auch diverse Großexponate. Von der B52 über B17, Dreamliner, Air Force One, einer gut erhaltenen Concorde wird so ziemlich alles geboten. Das Museum beschäftigt einen locker 4 Stunden, selbst ohne viel zu lesen.

Auf einem Livebildschirm im nachgebildeten Tower kann man den Flugverkehr der USA sehen. Pro Tag finden über 50.000 Flüge über den USA statt. Wahnsinn, oder?

Mein Eindruck von Seattle bestätigt sich.ich finde die Stadt nach wie vor schön für eine Großstadt und es gibt einige große Arbeitgeber (Nike, Boeing, Intel, Microsoft – Redmond liegt neben Seattle, Starbucks, Amazon, …).

Donnerstag – Tag 106 / 45 – Seattle, Mt. Rainer, Seattle – 12.09.2019

Heute geht es um 7:40 los und zwar gut 2km entfernt von meinem Hotel.

Der Staat Washington gefällt mir ziemlich gut. Es ist sehr grün und der Wald besteht neben Nadelbäumen auch aus Laubbäumen und ist teilweise sehr dicht. Ich muss wohl noch mal zurück kommen. Da bekomme ich glatt wieder Lust auf das Hiken.

Der PCT läuft östlich an Rainier vorbei. Ich bin also fast wieder auf dem Trail.

Panorama

Im Winter gibt es in der Gegend  Rainier 15m Schnee, mit starken Ausreißern nach oben und unten.

Aber grün kommt halt von Regen. Heute haben wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Es ist auch schön kühl heute. Für nächste Woche sind aber sogar schon die ersten Schneefälle angekündigt.

Es gibt sogar einen optionalen fördernden Hike heute. Bei dem kleinen Hike heute mit 1500 Fuß Steigung erkenne ich mal wieder wie krass der Unterschied zwischen ohne Gepäck hiken und mit voller Montur hiken ist.

Der Unterschied zwischen dem Standardtouristen (selbst wenn er ziemlich Fit ist) und einem PCT-Wanderer ist ungefähr wie zwischen einem Olympioniken und jemanden, der fast keinen Sport macht. Es ist immer wieder erstaunlich.

Man sieht es aber den Leuten nicht an. Wenn man einen PCT Hiker in den typischen Abhänglocations trifft, dann denkt man nicht, dass die das ansatzweise drauf haben.

Ich bin heute der einzige der es über den Aussichtspunkt erschafft hat und es war nicht mal anstrengend. Ich war schneller als alle anderen auf dem Weg und bin runter teilweise gejoggt. Das sieht auf dem PCT ganz anders aus. Zwischen ein paar Stunden Dayhiking und Long Distance Hike liegen Welten.

Neben Mount Hood kann man von Rainier auch Mount Sant Hellen’s sehen.

Wie schon erwähnt sehen Bergpanoramen in echt besser aus als auf Bildern.

Dertour bekleckert sich mal wieder nicht mit Ruhm. Abseits der Rechnung bekomme ich nichts. Keine Reiseunterlagen und auch keine sonstigen Bestätigungsmails.

Ich frage also Abends im 1. Hotel nach, ob eine Buchung für mich vorliegt.

US-Mobile hat es nicht auf die Reihe bekommen, dass sich meine Kreditkarte geändert hat und versucht von der alten absuchen. Da das nicht ging, haben sie meinen Anschluss dicht gemacht und nachdem das behoben war den aktuellen Monat verkorkst. Es wurde eine Service Fee berechnet, damit ich angerufen werden kann, aber selber telefonieren oder ins Internet gehen funktioniert nicht.

Somit bin ich abends noch bis 11 beschäftigt bis alles einschließlich Checkin geklärt ist. Ein Traum, wenn man am Folgetag früh raus muss.

Freitag – Tag 107 / 46 – Seattle, New York – 13.09.2019

Heute verabschiede ich mich mit einem weinenden Auge von Seattle bzw. der Westküste. Für mich steht fest: Mit dem Nordwesten der USA bin ich noch nicht fertig.

Da mein Flug um 7:45 geht, stehe ich um kurz vor 5 auf. Im Flughafen geht es dann so schnell, dass ich um schon um 6 am Gate bin.

Abends habe ich für heute noch die Broadway Show Aladin auf dem Programm.

Aufgrund der Uber und Lyft Preise (60-70$) entschließe ich mich anders zu fahren. Ich habe mich aber ausnahmsweise mal nicht informiert. Ich entschließe mich per Air Train über Jamaica (Stationsname) mit der E direkt zum World Trade Center zu fahren. Dort befindet sich mein Hotel.

Das dauert aber deutlich länger als gedacht. Obwohl der Flleger um 16:15 landet und die Gepäckabholung extrem flott ist, dauert es bis nach 17:30 bis ich mit der U-Bahn losfahre.

Das liegt primär an den Menschenmengen. Die meisten Leute sind trotz Mehrsprachigkeit nicht in der Lage eine Metrocard am Automaten zu ziehen. Dann steht man mangels Treppe ewig vor Aufzügen usw.

In der Subway versuchen Tänzer (die Turnen an den Geländern der Subway rum wie Affen) etwas Geld zu machen.

In der Subway gibt es weder Handyempfang noch WLAN. Damit hatte ich in New York nicht gerechnet.

Die Fahrt dauert 50 Minuten. Da wird es zu der Vorstellung abends um 20:00 sogar knapp. Um 18:30 bin ich an der Zielstation und um kurz vor 7 im Hotelzimmer.

Im Theater komme ich auf die Minute genau an, nachdem ich eine Subway Station zu weit gefahren bin (der Slang des Zugführers ist unglaublich und eine Anzeige wo man hält, gibt es nicht – seit 15 Jahren hat sich nichts getan in der Subway) und 8 Straßen zurück laufen muss. So voll wie heute habe ich New York nicht in Erinnerung. Man kommt überhaupt nicht vorwärts. Die Menschenmassen sind die Hölle.

Ich verhalte mich also wie ein typischer New Yorker aber nicht ansatzweise gelassen und souverän genug. 😉

Auch bei dem Aladin Musical verschwinden nach ein paar Minuten einige aus dem Publikum, wie auch schon in Vegas. Ich verstehe es nicht. Wie kann man denn an ein Disney Musical so falsche Erwartungen haben, dass man nach 10 Minuten wieder geht?!

Mir hat es gefallen auch wenn König der Löwen besser ist. Die Beste Performance liefert der Djinn. Der Typ ist unbeschreiblich.

Samstag – Tag 108 / 47 – New York – 14.09.2019

Da ich in New York schon mal war, gibt es nicht so viele Dinge auf meiner todo Liste.

Für einen Besuch der Krone der Freiheitsstatue muss man deutlich eher reservieren, somit werde ich den Sockel besichtigen.

Da ich aus Kostengründen das Hotel wechsele und direkt um 8:30 einen Termin für die Freiheitsstatue habe, geht es auch heute früh los.

Die Besichtigung der Freiheitsstatue und von Ellis Island dauert gute 5 – 6 Stunden. Das ist ganz interessant aber für Erstbesucher New York gibt es andere Dinge zu erkunden. Den Besuch des Sockels kann man sich meiner Meinung nach sparen. Das ist aber ein einträgliches Geschäft für diverse Unternehmen. Die Kaufen die Tickets für 18,5$ und Verkaufen sie mit dem Deckmantel einer Führung für 50-60€ oder $.

Die Freiheitsstatue und Ellis Island gelten als Nationalparks. Somit werden beide von Rangern verwaltet. Das ist ziemlich befremdlich, wenn man die Ranger vorher mit Natur in Verbindung gebracht hat. Auch die Uniformen passen nicht wirklich zu dem Ambiente.

Meiner Meinung nach ist es traurig wie viele gute Rangerressourcen verschwendet werden. Auf den beiden Inseln sehe ich mehr Ranger als in allen bisherigen Nationalparks und für die Inseln wären definitiv keine Ranger notwendig.

Am Battery Park treffe ich die beiden Turner aus der Subway wieder. Da sieht man mal wieder wie klein die Welt oder in dem Fall New York ist.

Das 9/11 Memorial Museum hatte ich mir besser vorgestellt. Die Ereignisse werden nur in einen kleinen Teil der Ausstellung behandelt und dort erfährt man nicht viel Neues. Der Hautteil ist leerer Raum mit einigen Artefakten Fundamente, Stahlstreben usw. – es mag aber auch sein, dass es einfach nur viel zu voll war im Museum. 

Ich hätte mir eine durchgängige zeitliche Aufbereitung erhofft. Ich habe das „Ereignis“ damals durchgängig am TV verfolgt und hätte mir etwas mehr Infos dazu erhofft wer was wann entschieden hat. Für das Gebotene ist der Besuch viel zu teuer mit 28$.

Die beiden „Brunnen“ oder wie auch immer man das nennen soll, an denen die Türme vorher standen sind beeindruckender und kostenfrei.

Ich besichtige anschließend die Aussichtsplattform vom One World Trade Center. Auch hier ist der günstigste Preis mit rund 42$ sehr sportlich.

Der Ausblick ist überragend und viel besser als im Empire State Building. Allerdings ist die Aussichtsetage technisch miserabel umgesetzt. Der Bereich ist so hell, dass man immer Spiegelungen von Glas sieht. Wer Schlaflos in Seattle gesehen hat, wird vermutlich eh lieber auf die Plattform im Empire State Building fahren. Das restlich Brimborium was mit den teureren Tickets zu haben ist kann man sich aber sparen.

Ein Tipp: Nicht dort anstellen, wo das Schild für Ticketholder steht. Einfach über die Drehtüren ins Gebäude gehen und die Rolltreppe runterfahren. Dort dann einfach Einlass begehren. Das spart Wartezeit.

Meine neue Reiseleitung lerne ich auch kennen. Der erste Eindruck ist mäßig aber warten wir mal ab, wie sich die Tour entwickelt. Das zweite Hotel ist schlechter als das von mir gebuchte aber noch mal deutlich teurer. 24$ für zwei Eier, etwas Schinken und ein paar Kartoffelstücke oder French Toast mit Nutella 25$. Da Hunger ich lieber.

Selbst für WLAN wollen die ernsthaft noch Geld haben im Hotel bei 250$ pro Nacht.

Dafür habe ich einen überraschenden Ausblick aus dem Hotelzimmer (Oculus und WTC One.

Abends will ich noch mal zum Timesquare und im Hardrock essen aber dort warten so viele Leute, dass ich verzichte.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Let’s make some Mayhem bei Trallafittibooks ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest Glück, Überraschungen und Geburtstag bei AndersleserWoche der Lese-Highlights bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Kein Antrieb bei LetterheartSchaffiger Sams- und Sonntag bei glimrendeLeselaune bei Grumpelchens Lesewelt ∗ Hamburg, Spieleabend und letzter Urlaubstag bei TiefseezeilenEndlich Urlaub bei BibseReadsCrazy Rich Asians und Crazy Big Family bei LesepiratVon Fotoshootings

Wochenrückblick – PCT Woche 15 – Sacramento, Chester, Old Station, Portland

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 5

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 95 / 34 – Sacramento – 01.09.2019

Orangenbaum

Das Frühstück ist – wie bereits am Vortag vermutet ziemlich bescheiden.

Morgens schaue ich mir das California State Capitol an. Die Vorderseite ist leider von einem Baugerüst verschandelt.

Innen sind die beiden Kammern zu besichtigen und die verschiedenen County’s  Stellen sich vor. Recht gewöhnungsbedürftig ist das Gemälde von Arni als Gouverneur. Der Besuch lohnt sich aber eher nicht.

Das Railroadmuseum ist nur interessant, wenn man derartige Museen nicht schon gesehen hat.

Die Altstadt von Sacramento ist ganz schön. Ob die Gebäude wirklich alt sind, sei aber dahingestellt.

Das Fort mag geschichtlich interessant für Kalifornien sein, als Museum ist es wenig interessant.

Sacramento ist recht grün (viele Bäume), relativ dreckig, es gibt viele Obdachlose und ziemlich verteilt. Eine Innenstadt gibt es nicht wirklich. An diversen Stellen sieht man wirklich alte Häuser.

Nach etwas über 6 Stunden habe ich alles gesehen was mich interessiert und ca. 20km die Stadt erkundet. Mit 37°C ist es eh zu warm.

Montag – Tag 96 / 35 – Sacramento, Red Bluff – 02.09.2019

Bei dem Lyft Ride zum Greyhound erzählt mir der Fahrer, dass die Häuser in Sacramento immer teurer werden, weil die Leute sich kein Haus in San Francisco mehr leisten können zieht es sie nach Sacramento. Das Haus des Fahrers ist 450.000 wert.

Die Fahrt mit dem Greyhound verläuft problemlos. Aber ohne Auto ist selbst das schwierig. In Sacramento ist die Greyhoundstation 2km vom Zentrum weg, in Red Bluff 4km. In Red Bluff gibt es bei über 15000 Einwohnern keine Lyft und Uber Fahrer.

Das Postamt hat natürlich zu aber von USPS hatte ich auch nichts anders erwartet.

Viele Geschäfte haben auf und die Bauarbeiter arbeiten auch regulär. Typisch USA. Jeder öffnet und schließt nach Lust und Laune.

Ob es den von mir benötigten Bus noch gibt weiß ich nicht. Der letzte Plan ist von 2018 und an der Haltestelle steht nichts. Zur Abfahrtzeit warte ich vergeblich. Ob es den Bus nicht mehr gibt oder es am Feiertag liegt, weiß ich nicht.

Von daher könnte es zum Problem werden nach Chester zu kommen. Ich beschließe ein Motel zu nehmen, dass mit knapp über 60$ zu den günstigsten bisher gehört. Morgen bringe ich dann alles zu Post was ich aktuell nicht benötige (ich hatte einige Dinge für die Rundreise gekauft und Microspikes benötige ich jetzt definitiv nicht mehr) und dann muss ich schauen wie ich nach Chester komme.

Die Temperatur ist mit 37°C auch hier extrem hoch. Die Hitzewelle hat die USA fest im Griff.

Ansonsten kaufe ich gegenüber vom Hotel eine 7$ Pizza mit 12“. Die liegt in dem Laden schon bereit. Das hatte ich in einem Pizzaladen auch noch nicht. Es gibt aber offenbar regionale Unterschiede. Währen es in einigen Regionen Peperonipizza nur auf Wunsch gibt, ist das hier offenbar Standard.

Dienstag – Tag 97 / 36 – Red Bluff, 1331,3, 1344,9 – 03.09.2019

Wie ich heute erfahre gibt es den Bus nach Chester zwar theoretisch noch aber mangels Busfahrer faktisch nicht.

Ich gehe nach USPS um >2kg in die nächste Stadt zu schicken. Gegen 9:15 bin ich zurück im Motel und versuche gut 30 Minuten eine Lyft oder Uber Ride zu bekommen. Dann habe ich Glück. Jemand ist per Uber von Redding nach Red Bluff gefahren. Am Trail warten auch Leute. Somit hat der Fahrer ziemliches Glück.

Der Fahrer erzählt mir, dass er gerade seine dritte Wohnung abbezahlt und sobald das erledigt ist will er mit Frau und Kind um die Welt reisen. Er geht davon aus, dass die Mieten, Aktien, Rente reichen. Ich schätze hinauf nicht älter als 40. so ganz schlecht geht es den US-Amerikanern wohl nicht.

Um 11:15 bin ich am Trail. Es ist trotz der größeren Höhe viel zu warm.

Heute habe ich schon wieder Magenprobleme (das lag also nicht an der Höhe) und meine Füße schmerzen auch ziemlich. Ich beschließe meine PCT Wanderung zu beenden.

Selbst heute sehe ich einen Schneebedeckten Berg und das Anfang September und bei den Temperaturen.

Die Landschaft ist der dichteste Wald bisher auf dem PCT aber ansonsten nicht besonders. Zumindest liefert der Wald viel Schatten.

Mir begegnen heute 10 Hiker, alle Südwärts.

Das Abendessen muss ich im Zelt zu mir nehmen, da ich von Wespen und noch was größerem belagert werde. Die Größe und Lautstärke passt eher zu Hornissen. Zumindest wird mein Zelt Dauerbelagert.

Ich hoffe mit dem Essensgeruch damit locke ich keinen Bären zum Zelt. Ich kann schon froh sein, wenn das Flugviehzeug morgen weg ist. Das verzieht sich aber zum Glück sobald es dunkel ist.

Mittwoch – Tag 98 / 37 – 1344,9, 1367,2 – 04.09.2019

Um 3:00 höre ich einen Hubschrauber, der sich nach einer Zeit wieder verzieht. Keine Ahnung was der mitten in der Nacht macht. Heute stehe ich erst um 5:30 auf, weil die Tage deutlich kürzer werden und es viel später hell wird.

Da meine “Insektenfreunde” noch vor Sonnenaufgang wieder um das Zelt schwirren packe ich schnell zusammen. Um 6:30 geht es los. Heute muss ich es bis an die Nordgrenze des Lassen Parks schaffen, weil im Park Bärenkanister oder Boxen benötigt werden. Faktisch interessiert das aber offenbar eh niemanden und Ranger sind auch keine da.

Bis Mittags ist die Landschaft recht abwechslungsreich und wenn ich nicht gerade in Yellowstone gewesen wäre, dann hätte ich den Weg mit dem Geysir und dem vulkanisch aktiven See sicher spannender gefunden.

Nachmittags wird es dann dank abgebranntem Wald superlangweilig. Glücklicherweise zieht sich der Himmel etwas zu, sonst wäre der Abschnitt extrem heiß. Dafür kommt in der Kombination dunkler Himmel und tote Bäume ziemliche Endzeitstimmung auf.

Mein Highlight ist heute die Drakesbad Guest Ranch, wo ich um 9:15 eintreffe. Das ist 45 Minuten nach dem Ende der Frühstückszeit. Ich darf mich kostenlos an den Resten bedienen und bekomme eine der besten Fühstücksbuffets bisher in den Staaten. Kalter Orangensaft, Kälte Milch, Gebratener Speck, Rührei, Waffeln mit Geschmack (die aus den Automaten sind geschmacksneutral). Ich gebe 10$ Trinkgeld und mache mich wieder auf die Socken.

Heute begegnen mir rund 20 Hiker, die alle südwärts wandern.

Donnerstag – Tag 99 / 38 – 1367,2, 1377,5 Old Station, Burney – 05.09.2019

Heute gehe ich um 6:45 los. Die Strecke ist vergleichbar langweilig wie gestern. Es stehen wieder ein paar Bäume mehr. Das Feuer hat lt. einheimischen vor 6 oder 7 Jahren gewütet.

In Old Station ist eine Höhle, die durch einen Lavafluss geformt wurde. Die Höhle ist abgesehen vom Eingangsbereich stockdunkel. Aber als PCT-Hiker hat man ja eine Stirnlampe dabei. In der Höhle beträgt die Temperatur 5°C. Als Kontrast zu 25° im Schatten (und ich hatte vorher keinen Schatten) schon recht krass.

In Old Station besuche ich das Café und stelle fest, dass es nicht so doll ist, wie die Bewertungen der anderen Hiker suggerieren. Die Cinamon Roll ist ok, der Burger Mittelklassehotel und der Milchshake auch.

Ich entschließe mich dazu den Hike in Old Station abzubrechen. Landschaftlich ist es aktuell wenig interessant und die 30 Meilen extra würden dafür sorgen, dass ich über das Wochenende in Burney fest hänge.

Stattdessen möchte ich eine Crater Lake Tour buchen, die nur am Wochenende stattfindet.

Mit dem Lokaltaxi geht es für 25$ nach Burney.

Wie ich beim Versuch der Buchung der Crater Lake Tour feststelle, steht der Veranstalter aber nicht zu seinem Wort. Statt den beworbenen 139$ werden 259$ verlangt. Erst ab 6 Leuten gilt der Preis von  139$. Das Risiko liegt bei den Teilnehmern.

Weiterhin gibt es einen Veranstalter, der von Klamath Falls startet. Der zu dorthin geht aber um 3:00 nachts ab Redding und dann abends wieder ab 22:00 in Klamath.

Die Alternative ist zwei Wochen zu Wandern ohne ressuply (in der Mitte per Paket). So wirklich Lust habe ich dazu nicht mehr. Die Luft ist nach den Sierras etwas raus. Noch besser kann es eigentlich nicht werden.

Bzgl. meiner Mutter erfahre ich auch erst Montag genaueres. Ggf. steht bei ihr noch eine kurzfristige OP an. Bis zum 29.10 könnte ich theoretisch noch mal zurück, wenn sie ins Krankenhaus muss.

Das Alternativprogramm ist Crater Lake, Portland, Seattle und anschließend eine Bustour New York > Orlando. Die Tour reizt mich nicht ganz so stark aber Zeit habe ich ja noch etwas und einen richtigen Urlaub würde ich für die Tour nicht opfern wollen.

Zumal mich die Mücken auch in den letzten zwei Tagen wieder gut erwischt haben. Ich gehe davon aus, dass das in Oregon nicht besser wird.

Das ist evtl. schwierig zu verstehen, wenn man die Landschaftsbilder sieht. Irgendwann hat man halt die Kombination von schlechtem Essen, manchmal wenig abwechlungsreicher Landschaft und Randbedingungen wie Mücken, Beschwerden usw. satt. Zumal man sich nach einigen Wochen an der Landschaft auch satt sieht, so schnell ändert sie sich beim Wandern nicht, auch wenn der PCT extrem abwechslungsreich ist.

Wenn man die Bilder sieht denkt man immer alles Top aber für die paar Bilder pro Tag läuft man eben auch 11 Stunden. Ich will mich überhaupt nicht beschweren, dafür gibt es keinen Grund, das ist lediglich der Versuch zu vermitteln was einem auf dem Weg so durch den Kopf geht (das geht jedem so, aber einige ziehen es halt trotzdem durch).

Der PCT ist für mich immer noch DER Wanderweg und ich bereue auch kein bisschen, dass ich Teile davon gewandert bin aber ich muss halt nicht jedes Stück davon in einem Jahr gesehen haben.

Die Supermärkte in den USA arbeiten oft mit Clubkarten. Nur wenn man Mitglied ist bekommt man bestimmte Nachlässe. In Burney bekommt man den Nachlass als PCTler. Das find ich cool. Nicht wegen den paar gesparten $, sondern weil es zeigt, dass man willkommen ist. Das steht zwar entlang des Trails auf vielen Schildern (Hiker Freundlich oder Hiker willkommen), aber man merkt davon oft nichts. Nicht mal in der Angebotspalette.

Da USPS mich bzgl. Der Bouncebox seit Wochen hängen lässt versuche ich es in dem Postamt in dem ich das Paket abgesendet habe. Der Mitarbeiter checkt mal wieder den Status und sagt mir, dass ich mich per Onlineformular (missing mail) melden soll. Als ich ihm mitteile, dass ich das vor zwei Wochen getan habe (ohne Antwort) ist er ratlos.

Er hat das Paket nicht und das Verteilcenter kann ich nicht angeblich nicht kontaktieren. Ich soll geduldig sein …

Ich suche mir die Nummer vom Verteilcenter selber raus aber um kurz nach 4 ist ein Band dran, dass ich außerhalb der Öffnungszeiten anrufe, obwohl die angeblich bis 5 offen haben.

Cool ist auch, dass mir alle USPS Mitarbeiter erzählen, dass die Adresse falsch war, weil irgendwer das in deren System eingetragen hat. So nach dem Motto “Sie sind ja selber Schuld, dass es weg ist”. Die Adresse war aber nicht falsch. Die Annahme wurde verweigert, weil sich das Management im Hotel geändert hat.

Auch Spannend ist, dass ein Paket als “hat das Verteilcenter verlassen” eingetragen wurde. Das andere hat den letzten Scan noch immer in Mammoth Lakes. Lt. Status hat es das Post Office dort also nie verlassen.

Sorry, aber USPS ist der Saftladen schlechthin.

Freitag – Tag 100 / 39 – Burney, Redding – 06.09.2019

Beim Frühstück versuchen sich die Hotels irgendwie gegenseitig zu unterbieten. Ein Continental breakfast bei dem es nicht mal Toast gibt hatte ich noch nie.

Ansonsten erfahre ich heute, dass das Shuttle von Klamath Falls nach Crater Lake vor ein paar Tagen (Labor Day) den Betrieb eingestellt hat. Es gibt als überhaupt keine Möglichkeit mehr nach Crater Lake oder von dort wieder weg zu kommen. Da sieht man mal wie wichtig in einigen Regionen ein Auto ist. Da ich meinen Führerschein dieses Mal nicht mitgenommen habe, fällt die Option Mietwagen auch weg.

Wenn ich in Crater Lake eine Ausstiegsoption mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehabt hätte, dann wäre ich mindestens 5 Tage weiter gelaufen. Je nach Situation vor Ort wäre ich dann zu Fuß weitere 5 Tage aus dem Nationalparkbereich raus gewandert oder hätte dort einen Cut gemacht.

Somit fällt nun die finale Entscheidung gegen das Weiterwandern auf dem PCT. Denn 10 Tage Wandern ohne Essenssupport in der Mitte (nur per Paket, was ich nicht auf den Weg gebracht habe), ist mir aktuell zu viel.

Beim USPS Zentrum in Bakersfield versuche ich es auch wieder um 9:40. Lt. Band ist gerade geschlossen. Das Band kommt offenbar unabhängig der Öffnungszeiten immer zum Einsatz.  Ich schreibe meine Bounce Box und die Regenjacke ab, entweder die kommen noch in Deutschland an oder nicht. In meiner Macht liegt es nicht.

Ich fahre also heute nach Redding und so wie es aussieht morgen nach Portland und an Crater Lake vorbei (leider, Crater Lake hätte ich sehr gerne gesehen, genauso wie die Bridge of Gods).

Aus dem Bus steigt eine Person aus und nach Redding fahren wir zu zweit. Bei einem Preis von 5$ ein ziemliches Verlustgeschäft (lt. Stellengesuch bekommt man als Busfahrer ca. 23$ die Stunde). Bisher waren alle Busse in denen ich unterwegs war ziemlich gut gefüllt und definitiv rentabel. Der Busfahrer fährt wie der letzte Henker und muss an den Stationen jeweils warten, weil er zu früh ist.

In Redding schaue ich mir den Turtle Bay Exploration Park an. Aufgrund der Jahreszeit und Trockenheit macht der Park aber gerade nicht viel her. Bei dem Museum erkenne ich kein Konzept (chaotische Sammlung von diversen Dingen) und somit bin ich nicht bereit den Eintrittspreis zu bezahlen.

Der ganze Komplex von Hotel, Brücke Museum, Straßen und Parkanlagen scheint von einem Großinvestor errichtet worden zu sein. Zumindest wirkt die Webseite und der Baustil so.

Den Nachmittag nutze ich um die zwei Tage Portland bzw. die Zeit in Seattle zu planen, so denn nichts dazwischen kommt.

In New York hat sich seit dem letzten Besuch nicht wirklich viel getan abseits des World Trade Center One und der Gedenkstätte für 9/11 von daher wird mein Programm dort überschaubar..

Samstag – Tag 101 / 40 – Redding, Portland – 07.09.2019

Heute geht es um 6:20 nach Portland.

Es fühlt sich komisch an wie schnell ich jetzt seitwärts des PCT reise. An der Südseite von Oregon Kreuze ich Ihn sogar.

Die Landschaft in Oregon ist zumindest entlang des Highways ziemlich ausgetrocknet.

Der Wetterbericht for Portland und Seattle verspricht in den nächsten Tagen aber Regen. Da ich von Portland bereits zwei Ausflüge gebucht habe, hoffe ich das die nicht im Dauerregen enden.

Aktuell scheint ganz Oregon Wolkenverhangen zu sein. Desto weiter wir nach Norden reisen, desto schlimmer wird es. Ab Eugene wird es zusätzlich noch nebelig.

Ansonsten ist es schön mal wieder Laubbäume zu sehen nach den ganzen Nadelgewächsen am PCT.

Der Greyhound mit dem ich gerade unterwegs bin fährt übrigens von LA nach Seattle in rund 27h.

Als ich im Motel ankomme bewundere ich den Rezeptionsbereich von ca. 3m² und auf einem halben meter Regalfläche mit vielleicht 30 cm Tiefe gibt es morgen Frühstück. Ich glaube das wird ein ganz neuer Level. Ein Hauch von nichts!

Da das Wetter eh bescheiden ist gehe ich nur noch in den Supermarkt. Die Biosupermärkte haben in den USA ein tolles Sortiment aber sind gefühlt auch doppelt so teuer. Ich gönne mir heute mal eine Obstschale zum Abendessen. Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren.

Mittlerweile hatte ich das Gefühl, dass ich in den Supermärkten halbwegs den Überblick habe, bis ich heute versucht habe Milch zu kaufen. Was hätten sie denn gerne? Soja Milch, halb und halb (was auch immer die andere Hälfte ist), viel Protein, extra Vitamine, 2% Fett, 1% Fett, kein Fett, mit Schoko, mit Nuss (die Liste mit Zusatzgeschmack lässt sich fast endlos fortsetzen), für Kaffee, ultrachocherhitzt. Der Bereich für die Milch und zwar ohne andere Milchprodukte war mehr als 10m breit. Nein, ich will  ganz normale Milch! Nicht optimiert oder kastriert.

Ich habe bestimmt 5 Minuten gesucht bis ich Milch gefunden habe, die von Kühen stammt und einen normalen Fettanteil hat. Irgendwelche Vitamine sind auch drin aber näher an normal habe ich nicht gefunden.

Ansonsten standen 2 Security Typen mit schusssicherer Weste am Ausgang. Also bei mir sorgt das nicht für ein Gefühl von Sicherheit, wenn das nötig ist und die stehen ja fast überall rum, auch bei vielen Fastfoodläden.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Roségoldener Neuzugang und Mädels-WG bei TrallafittibooksMein Wochenrückblick bei angeltearz liest Tolkien Times und Schnäppchenjäger bei AndersleserLeselaunen bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Einfach nur lesen bei LetterheartHöhepunkt? Fehlanzeige! bei glimrendeLeselaune bei Grumpelchens Lesewelt ∗ Packen für den Citytrip nach Hamburg bei TiefseezeilenPflanzenmutti, IT 2 und Neuheiten bei BibseReadsCrazy Rich Asians und Crazy Big Family bei Lesepirat

Wochenrückblick – USA Woche 14 – Monument Valley, Grand Canyon

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 4

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 88 / 27 – Snowmass, Cortez – 25.08.2019

Der heutige Tag war unerwartet gut. Wir sind heute über einen der schönsten Straßenabschnitte der Welt gefahren (meine Meinung). Es ging von Snowmass nach Silverton.

Es ist unglaublich wie sich in den USA die extreme abwechseln. Von grüner Landschaft in den Bergen zur Wüste und zurück zum Rocky Mountain Panorama aus dem Lehrbuch.

Anschließend sind wir mit der Schmalspurbahn von Silverton nach Durango gefahren. Bei der Strecke und der Western tauglichen Lok fühlt man sich wirklich in der Zeit zurückversetzt. Wo lauern die Indianer oder Zugräuber?

Panorama

Montag – Tag 89 / 28 – Mesa Verde – 26.08.2019

Heute schauen wir uns den Mesa Verde Nationalpark an. Neben einer kleinen Rangerführung, mit einigen Klettereinlagen, die viele Teilnehmer an ihr Limit treibt, machen wir noch eine 5km Wanderung. Heute schwächeln einige ganz erheblich.

Wenn man eine Wandertour Bucht und in der Tagesbeschreibung werden 300 Höhenmeter bei 10km Weg angegeben, kann man sich nicht über zu anstrengendes Wandern beschweren, wenn man gerade mal 6km läuft.

Dienstag – Tag 90 / 29 – Cortez, Page – 27.08.2019

Heute gab es um 4:00 Nachts einen unerwarteten Weckservice. Irgend ein bekloppter hat an diversen Türen Radau gemacht. Das ist der Nachteil bei einem Motel.

Morgens besuchen wir eine Mormonen Mission, bei der die Hindernisse für die ersten Siedler sehr deutlich werden. Die Siedler haben sich mit einer recht kleinen Gruppe einen Weg für Planwagen durch den Grand Canyon angelegt. Die Mormonen haben ein Freilichtmuseum angelegt, in dem man die Häuser (eins Original) und Planwagen (auch ein Original) ansehen kann. Die weiteren Häuser wurden rekonstruiert.

Als nächstes ging es zum Monument Valley. Der Besucherbereich hat sich zu meinem letzten Besuch vor ca. 20 Jahren vollständig verändert. Es ist jetzt deutlich kommerzieller. Im Gegensatz dazu steht, dass man die Preise für die Tour frei verhandeln kann.

Es gibt eine 1,5 Stunden Tour und eine 2,5 Stunden Tour. Der Normalpreis ist 60$ für die 1,5 Stunden Tour. Wir zahlen 40$ pro Person und bekommen eine 2h Tour mit den Highlights der 2,5 Stunden Tour.

Der letzte Programmpunkt heute ist der Antilope Canyon.

Mittwoch – Tag 91 / 30 – Page, Grand Canyon – 28.08.2019

Heute ging es zuerst zum Glen Canyon Damm, danach zum Horseshoe und in der Folge zum Grand Canyon South Rim. Am Grand Canyon hat sich das Wetter gegen Nachmittag verschlechtert.

Panorama

Donnerstag – Tag 92 / 31 – Grand Canyon – 29.08.2019

Heute haben wir den Tag zur Freiheit Verfügung. Es geht um 7:45 am Hotel los, da es erst um 7:00 Frühstück gibt.

Am Parkeingang stehen wir auch noch mal locker 15 Minuten, weil wir ein superegoistische Paar vor uns haben, dass den Ranger belegt hat. Keine Ahnung was so lange gedauert hat. In der Nebenspur sind in der Zeit locker 30 Autos abgefertigt worden.

Ich laufe heute den South Kaibab Trail. Am Trailhead befinden sich amerikanische Hirsche (Elk). Eigentlich ist die Zeit zum Wandern schon zu spät, weil es schön warm ist und man ja zuerst runter läuft.

Leider spricht mich auch noch ein Ranger an und will mich belehren. Die Idee ist gut aber aufgrund der PCT Erfahrung sind die Bedingungen (Hitze, starke Höhenunterschiede und kein Wasser) für mich nichts ungewohntes. Ich lasse mich also brav 10 Minuten belehren und starte in den Trail.

Da ich auf die Frage wo ich hin möchte “mal sehen” antworte gibt es auch die extralange Belehrung. Ich hatte mir natürlich vorher die drei möglichen Optionen angeschaut und wollte nach Uhrzeit / Tagesform entscheiden. Ich treffe auf dem Trail aber auch wieder Leute, die nicht wissen was sie machen, trotz Ranger.

Einige Infos halte ich aber für zweifelhaft. Der Ranger empfiehlt zum Beispiel salzhaltige Nahrung (Chips) zwecks Ausgleichs wegen dem Schwitzen. Ich schaue in der Regel, dass ich die Belastung auf einem Level halte, wo mir nicht so warm ist, dass ich übermäßig Schwitze und bisher hatte ich nie zusätzlichen Salzbedarf.

Ich wandere bis zum Tippoff Point. Dort angekommen bin ich mir aufgrund der hohen Temperatur (ca. 40°C im Schatten) und der Zeitangaben auf der Karte (6-9h Roundtrip bzw. 2 Tage für den nächsten Wegpunkt) unschlüssig, ob ich weiter wandern soll.

Ich entschließe mich für den Aufstieg und bin nach etwas mehr als 6h wieder oben (Ab- und Aufstieg). Dumm gelaufen, da hätte ich auf zum Colorado runter laufen können (insgesamt hätte das wohl nur zwei Stunden länger gedauert). Manchmal wird in den Nationalparks einfach zu viel Theater gemacht.

Den Ranger treffe ich und er ist schwer beeindruckt von meinem Hike (holy shit), obwohl es sicher Leute gibt, die deutlich schneller sind. Ich habe aufgrund der hohen Temperaturen diverse Schattenpausen eingelegt (Schatten gibt es übrigens lt. Karte und Ranger auch nicht – das ist aber Quatsch – auf dem PCT war es teilweise viel Schlimmer, zumal man nach einer Weile wirklich kreativ wird, wenn es um die Nutzung von dem vorhandenen Schatten geht. Man nutzt dann Gelegenheiten, die man früher ignoriert hätte.) Ansonsten zeigt sich das übliche Bild in den Nationalparks. Nach ein paar Kilometern laufen nimmt die Anzahl der Besucher dramatisch ab.

Anschließend schaue ich mir im Visitorcenter noch zwei Informationsfilme an und fahre zurück zum Hotel.

Ich treffe auch noch drei Frauen aus Singapore, mit denen ich ins Gespräch komme und die neugierig auf meinem Blog sind.

Panorama 1

Panorama 2

Freitag – Tag 93 / 32 – Grand Canyon, Las Vegas – 30.08.2019

Heute geht es über einen kurzen Abschnitt der Route 66 nach Vegas. Abends besuche ich die Cirque du Soleil Beatles Show – ich bin zwar kein Fan aber die Tophits kann man sich ganz gut anhören. Die Beatles Show ist ok, aber die Michael Jackson Show hat mich deutlich mehr angesprochen.

Es ist wieder mal verrückt was ich in weniger als zwei Wochen erlebt habe und welche Kontraste die USA bieten.

Aktuell ist es in Vegas sogar noch heißer, als bei meinem letzten Besuch und ich hätte auch nicht erwartet so schnell wieder hier zu sein. Aber morgen Nachmittag geht es ja schon wieder weiter.

Samstag – Tag 94 / 33 – Las Vegas, Sacramento 31.08.2019

Heute steht der Flug von Vegas nach Sacramento an. Es handelt sich also um einen Transfertag.

Ansonsten habe ich heute erfahren, dass die OP bei meiner Mutter erfolglos war bzw., dass die Situation jetzt sogar schlechter ist. Genaueres erfährt sie nächste oder übernächste Woche. Somit steht wieder die Frage im Raum, ob ich kurzfristig zu Hause benötigt werde.

Weiterhin ist Montag Labor Day. Somit stellt sich die Frage, ob meine Planung bzgl, Bus und Post funktioniert. Falls nicht komme ich ggf. nicht vor Mittwoch Abend am PCT an oder / und habe auch noch zu viel Gewicht / Volumen dabei.

Aktuell gehe ich davon aus, dass weder der Bus fährt, noch die Post offen hat.

Heute ist also ein Tag den man so nicht braucht.

Abgesehen davon, dass wir im Flieger tiefgekùhlt werden klappt der Flug nach Sacramento problemlos. Obwohl überall Autos an den Straßen stehen wirkt Sacramento verlassen (viele sind wohl wegen dem Labor Day raus aus der Stadt).

Die Leute, die noch da sind sind überwiegend ziemlich schräg. Ich beschließe abends keine Erkundung mehr zu starten.

Das Motel ist ziemlich abgewrackt. Der Hammer ist, dass das Zimmer mit Frühstück angegeben ist. Es gibt gerade mal zwei Tische und 6 Stühle im Check In Bereich bei über 45 Zimmern. Ich erwarte einen neuen Frühstückstiefpunkt.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Endlich wieder gelesen & gebloggt bei Trallafittibooks ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest Von tollen Buch-Extras bei AndersleserRezis, Unboxing und Blogaktionen bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Zurück im Alltag bei LetterheartOh Schreck, ein Unfall! bei glimrendeLeselaune bei Grumpelchens Lesewelt ∗ Urlaubsstart bei TiefseezeilenHappy Day bei HundertmorgenwaldIch möchte endlich Herbst bei BibseReads

Wochenrückblick – USA Woche 13 – Yellowstone

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 3

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 81 / 20 – Salt Lake City – 18.08.2019

Das Hotel weiß noch immer nichts von einer Buchung. Ich rufe heute erneut beim Veranstalter an und man teilt mir mit, dass ich in Vorleistung gehen soll.

Ich bin mal gespannt, ob hier morgen überhaupt ein Tourguide auftaucht. So langsam habe ich gewisse Zweifel.

Ansonsten verbringe ich den Tag heute damit mal wieder Suchaufträge bei USPS auszufüllen, zu lesen und mit einem Besuch im IMAX 3D das zum Planetarium gehört.

Dort schaue ich mir Apollo 11 an (einige Aufnahmen – primär die von der Erde aus – haben eine erstaunlich gute Qualität). Ist schon Wahnsinn wie viel Power so eine Saturn 5 hatte.

Da ich morgens auch noch die falsch gelieferten Socken von Amazon loswerden will, muss ich rund 4,5km laufen. Amazon hat eine Supermarktkette übernommen. Ist schon etwas strange wenn im Supermarkt an Obst Prime Deal dran steht.

Der Vorteil für mich ist, dass ich weder Labels benötige, noch eine Verpackung.

Somit lerne ich auch die Außenbereiche von Salt Lake City kennen. Die gefallen mir besser. Ohne Bewässerung geht hier aber nichts. Wie erbärmlich der Garten ohne Bewässerung aussieht erkennt man an einigen Leerstehenden Häusern.

Es gibt aber extrem viele Obdachlose in Salt Lake City. Das ist immer der unschöne Teil von großen Städten.

Nach einigem hin und herfinde ich abends auf Rückfrage in zweiten Hotel abends raus, dass ich entgegen der Bestätigung von dertour eine Reservierung im ursprünglich in der Reisebeschreibung angegebenen Hotel hatte und nicht in dem alternativ von dertour genannten. Ziemlich armselig, dass die beiden Agenturen das in zwei Tagen nicht selber klären konnten. D.h. ich gehe davon aus, dass die Tour morgen im anderen Hotel startet.

Jetzt darf ich dertour wegen der Kostenerstattung hinterher rennen. Sehr nervig. So ein Chaos hatte ich auch noch nie bei einer Rundreise.

Montag – Tag 82 / 21 – Salt Lake City, Rexburg – 19.08.2019

Gut, dass ich gestern selber die Initiative ergriffen habe. Beide Reiseveranstalter haben sich auch heute zu keiner Antwort herabgelassen.

Die Reisegruppe besteht aus 7 Leuten und wir sind in einem Mercedes Sprinter unterwegs.

Heute haben wir mit einer kleinen Tour in Salt Lake City begonnen, bei dem uns ein Mormone den Hinweis gegeben hat, dass man in deren Verwaltungsgebäude einen guten Überblick über die Stadt hat.

Anschließend sind wir fast den ganzen Tag über Farmland gefahren, bevor wir uns den Tetons genähert haben.

Obwohl ich gerade erst am eigenen Leib gespürt habe wie anstrengend die Besteigung ist bekomme ich beim Anblick der Tetons schon wieder Wanderlust. Die Kette ist übrigens nur unwesentlich niedriger als der Mount Whitney.

Panorama

Dienstag – Tag 83 / 22 – Yellowstone – 20.08.2019

Heute kann ich zu meiner Staatenliste noch Montana hinzufügen.

Morgens schauen wir uns Geysire an und Nachmittags sehen wir Wasserfälle, Täler und Hügel.

Von der Tierwelt zeigt sich auch schon einiges: Bisonherden, Antilopen, Waipitis (Mann sind die groß).

Der Fluch bei einer geführten Tour ist natürlich wieder, dass man nicht überall anhalten kann, wo man selber Fotos machen will. Ich denke aber für Yosemite ist die Variante besser.

Hier fehlen allerdings noch die besten Fotos von heute, da die nicht mit dem Handy entstanden sind.

Erster Widerstand regt sich bereits heute sind wir etwas mehr als 8km in ca. 2h gelaufen. Allerdings war ein Teil der Strecke auch ziemlich sinnlos, weil es kein konkretes Ziel gab und wir dann einfach umgedreht haben.

Viele Wege waren heute gesperrt. Der Reiseleiter hat sich aber offenbar vorher nicht informiert welche Wege offen oder geschlossen waren. Somit hatte ich den Eindruck, dass die Wanderung heute eher zufällig ausgewählt war.

Insgesamt machte der Tourguide gestern schon mal einen recht unvorbereiteten Eindruck. Ohne Navi ist er ziemlich aufgeschmissen, obwohl er die Tour angeblich regelmäßig macht. Wenn man nur zwei Autobahnen zur Auswahl hat auf der ganzen Strecke, könnte man die Nummer kennen.

Mal schauen wie es weiter geht. Der beste Teil kam heute nach der Wanderung auf dem Weg zum Hotel, weil entlang der Straße sehr viele Tiere zu sehen waren.

Mittwoch – Tag 84 / 23 – Yellowstone – 21.08.2019

Heute sind wird mehrere Stellen im Nationalpark angefahren und hatten diverse Kurztouren.

Neben den Tieren, die wie gestern schon gesehen haben, Gabe’s heute diverse weitere Geysire zusehen.

Wolf und Grizzly haben sich auch gezeigt, sind aber aktuell nur mit guten Ferngläsern sichtbar, weil sie nicht an die Straßen rangekommen sind.

Der Yellowstone Nationalpark ist aktuell extrem gut besucht. Bei den Tierbeobachtungen kommt man sich ein wenig wie bei einer Safari vor.

Donnerstag – Tag 85 / 24 – Yellowstone, Pinedale – 22.08.2019

 

Der heutige Tag war nicht mehr so spektakulär. Es gibt auch weniger Fotos heute, weil es fast den ganzen Tag bedeckt ist.

Wir haben allerdings noch Elche gesehen.

Den Yellowstone haben wir heute verlassen.

Ansonsten gab es eine kleine Wanderung im Teton Park.

Freitag – Tag 86 / 25 – Pinedale, Snowmass Aspen – 23.08.2019

Heute haben wir einen reinen Fahrtag. Dabei wird die Weite der USA recht deutlich. Wir fahren durch flaches Land und später durch Hügel bis wir in der Bergregion Snowmass Aspen ankommen.

Teilweise komme ich mir heute vor wie Australien. Die Dimensionen sind gewaltig und wie in Australien trifft man teilweise für 20 Minuten auf keinen Gegenverkehr.

Wir fahren heute sogar teilweise auf nicht asphaltierten Strecken.

Samstag – Tag 87 / 26 – Maroon Bells / Aspen – 24.08.2019

Heute hat der Tag mit einer kleinen Wanderung in den Maroon Bells begonnen.

Anschließend haben wir einige Zeit in Aspen verbracht, wo ich mit der Gondelbahn in das Skigebiet gefahren bin.

Nur zur Groborientierung. Ein Haus mit 100 Quadratmetern kostet mehr als 5 Mio YuS Dollar, ein Haus für 20 Mio ist in Aspen aber auch kein Problem.

Es ist schon ein anderes Gefühl, wenn man einen Berg erarbeitet hat, oder wenn man einfach mal mit der Gondel hochfährt.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Panorama

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung in der Folgewoche.

Weitere Leselaunen

Gamesconweek – auf zum Ganzkörper-TÜV bei Trallafittibooks Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest  Wichteln, Netflix und Lesen bei Andersleser Ein geniales Buch, erste Rebuy Bestellung,…bei cbee talks about books  Leselaunen bei Taya’s Crazy World  Festival & Urlaubsendebei Letterheart  Vollgepackte Woche bei glimrende  Leselaune bei Grumpelchens Lesewelt 

Australien Mitte + Nordosten [Reisebericht]

Das ist mein dritter und vorerst letzter Reisebericht von Australien. Wir hatten uns bereits vor der ersten Tour überlegt wie wir Australien am sinnvollsten Bereisen. Eine einzige Tour bei der wir nur mal ein paar Hauptspots abklappern kam für uns nicht in Frage. Insofern haben wir drei Touren geplant und diese hier ist die letzte. Bei der Tour sind die – aus Marketingsicht – bekanntesten Attraktionen enthalten. Die Tour hat aber auch einige Nachteile. Beispielsweise 3 Inlandsflüge und recht viele Leerlaufzeiten. Ersteres war uns vorher klar, letzteres nicht.

Die Beschreibungen der Reisetage bestehen meist nur aus ein paar Sätzen. Eine 3 Wochen Tour muss im Reisekatalog einschließlich Fotos auf 2 A4 Seiten passen. Das heißt 20 Tage müssen mit Preis und Termininformationen auf eine Seite passen. Da bleibt nicht viel Luft für genaue Tagespläne. Zumal sich der Veranstalter damit keinen Gefallen tut. Alles was explizit beschrieben wird, ist Bestandteil der Tour. Desto vager der Text, desto weniger angreifbar ist der Veranstalter. Was bedeutet z.B. den Uluru Erkunden? Fährt man dran vorbei, Wandert man drumherum, klettert man hoch? Dauert das 30 Minuten oder einen ganzen Tag? Somit kauft man immer ein wenig die Katze im Sack, wenn man eine Tour nicht vollständig selbst organisiert.

Besonderheiten

Da ich kürzlich ein Buch über die erste New York und Australienerfahrung gelesen habe, dachte ich mir, dass die ein oder andere Besonderheit vielleicht auch für euch interessant ist, die für mich schon nicht mehr so besonders ist, weil ich schon mehrfach in Australien war.

  • Die Australier lieben BBQ. Es gibt in Parks öffentlich nutzbare kostenlose Grillstationen, die mit Gas betrieben werden.
  • Die Geschmäcker sind verschieden. Magnum mit Minze oder KitKat mit Minze gefällig? Chips gibt es mit Essig (englischer Einfluss) mit Honig und anderen Geschmacksrichtungen wie Chicken BBQ, Meersalz, Sauercreme mit Chilli, Honig mit Essig und Käse. Die bei uns beliebten Paprika Chips gibt es nicht.
  • Die Australier stehen morgens auf einen pflanzlichen Brotaufstrich der Vegemite heißt. Den mag man oder man hasst ihn. Mein Fall ist er nicht.
  • Die Rechnung gibt es im Restaurant (meist) nicht an den Tisch oder es gibt sie Rechnung an den Tisch aber man bezahlt an der Kasse. In der Regel steht am Tisch eine Nummer. Manchmal kann man auch am Tisch zahlen.
  • Wasser (tap water) gibt es – wie in den USA – zum Essen kostenlos.
  • Manchmal gibt es free Refill bei Softdrinks.
  • Bei Inlandsflügen dürft ihr Getränke mitnehmen. Wasserflaschen im Handgepäck sind also kein Problem.
  • Wie auch in den USA darf man sich im Restaurant nicht einfach irgendwo hinsetzen, sondern wartet darauf, dass man einen Tisch zugewiesen bekommt. Beim Frühstück gilt das i.d.R. nicht.
  • Trinkgelder sind in Australien eher unüblich.
  • Australier haben Aussi Burger (mit Spiegelei, Rote Beete und Annanas) und Aussi Pizza (na womit wohl?).
  • Man wartet im Restaurant darauf einen Tisch zugewiesen zu bekommen. Freie Wahl gibt es nicht.
  • Die Australier scheinen im Schnitt sehr ehrlich zu sein. Es gibt diverse Systeme, die auf dieser Grundannahme basieren und funktionieren.
  • Oft kauft man sich Getränke an der Bar, auch wenn man Essen geht. Ab und an werden auch Getränke an den Tisch gebracht. Das ist aber eher selten.
  • Die Wassermarken überall im Land sind für Hochwasser und geben an, ob man mit seinem Fahrzeug (mit Schnorchel) passieren kann oder nicht. Meist sind diese Marken in der Regenzeit der jewiligen Region relevant.
  • Lebensmittel sind eher teuer. Die Preise können aber erheblich variieren. Mount Franklin 0,6l Wasser kosten gerne mal zwischen ca. 2 und 6$ pro Flasche – es kommt darauf an wo man ist. No name Wasser im Supermarkt 12×0,6l im Angebot in Cairns (Touristenhochburg) ca. 3$. Das ist doch mal ein Preisgefälle, oder?
  • Im Supermarkt gibt es oft warmes Essen, das sich auf einer Heizplatte befindet. Teigtaschen mit einer Gulasch oder Hackfleischartigen Füllung. Hot Dogs oder Huhn in verschiedenen Varianten. Gekühlte Sandwiches sind seltener.

Der Flug

Der Flug ist ziemlich lang. Rund 20 Stunden reine Flugzeit plus Transfers. Je nach Fluggesellschaft hat man aber ein Bordprogramm aus den aktuellsten Kinofilmen. Ich habe mir auf dem beispielsweise folgende Filme angesehen:

  • Leave no Trace 3,5/5
  • Hotel Transilvanien 3 3,5/5
  • Pacific Rim 2 3,5/5
  • Solo A Star Wars Story 3,5/5
  • Red Sparrow 3,5/5
  • Jurassic Park: Fallen Kingdom 3,5/5
  • The Incredibles 2 4,5/5
  • Oceans 8 3,5/5

Bei Langstreckenflügen gibt es in der Regel zwei vollwertige Mahlzeiten. Je nach Fluggesellschaft ist die Versorgung dazwischen unterschiedlich gut. Bei Singapore Airlines ist es in der Regel so, dass zwischendurch Snacks verteilt werden. Getränke gibt es sehr häufig. Zusätzlich kann man jederzeit in der Küche vorbeischauen und sich etwas holen. Wenn man einen Fensterplatz hat geht das natürlich nicht so gut, wenn zwei Leute neben einem sitzen. Dafür kann man dann aber auch die Ruftaste nutzen. Nur halt nicht dauernd, bitte.

Überraschend war diesmal die Wolkenpracht über Australien. Normalerweise (so war es bei den vorherigen Touren) sind über Australien relativ wenig Wolken zu sehen. Dieses Mal hatten wir eine fast geschlossene Wolkendecke.

Der Flug in Deutschland ging Mittags los. Da wir gegen die Zeit geflogen sind, waren wir am nächsten Morgen in Singapore. Wenn ihr mal in Singapore am Flughafen seid, dann schaut euch dort um! Neben Schmetterlingsgarten, Sonnenblumenterasse, Orchideengarten, Kino und temporären Kunst oder Blumendekorationen gibt es dort auch noch andere Dinge zu sehen. Wir hatten rund 4 Stunden Aufenthalt und haben uns den Schmetterlingsgarten angesehen (da wir schon öfter am Flughafen waren, kennen wir aber im Prinzip schon alle Highlights).

Übrigens Achtung: In Singapore gibt es seltsame Regeln für die Mitnahme von Getränken. Im Flughafen gekaufte Flaschen müssen leer sein, sonst kommt ihr nicht in den Flieger. Es gibt keine Sicherheitsbereich wie in anderen Flughäfen. Jedes Gate hat seine eigene Kontrolle. Oft sind hinter der Kontrolle keine Automaten Shops und manchmal auch keine Toiletten.

In Sydney hat uns bei der Ankunft um 9:00 abends direkt das Feuerwerk am Darling Harbour empfangen. Das war aus dem Flieger zu sehen. Leider hat es aber auch geregnet. Lt. Taxifahrer war es dieses Jahr besonders feucht und das ist eher ungewöhnlich. Na, das freut einen ja zu hören nach 24 Stunden um die halbe Welt.

Der Torveranstalter ist AAT Kings. Die haben in Australien schon fast Monopolstellung. Man sieht überall Busse von AAT Kings oder deren Tochterunternehmen. Die Tour ist maximal modularisiert. D.h. Eine feste Reisegruppe gibt es für maximal 10 Tage, eher weniger. Es stoßen immer wieder Leute dazu und verlassen die Gruppe. Um so lustiger ist welches Theater um das Kennenlernen bzw. den Abschied gemacht wird. Mit Namensschildchen, Willkommensessen und Abschiedsessen alle paar Tage.

Sydney – Tag 1

Wir reisen einen Tag vor beginn der Rundreise an und haben den ersten Tag bis auf das Abendessen zur freien Verfügung.

Da wir in Sydney bei der ersten Tour schon gewaltig abgeräumt haben und sich das Wetter eher durchwachsen gestaltet hat, haben wir uns entschlossen die Museen zu besichtigen. Zuerst das Museum of Western Australia (Naturkunde + Sonderausstellung berühmte Australier – ca. 1,5 Stunden), dann die Barracks (die Geschichte der Australier beginnt mit der Besiedelung von durch Verbrecher, die von England nach Australien deportiert wurden – das Museum veranschaulicht dies 0,5 bis 1 Stunde). Zum Mittagessen ging es ins Hardrock Cafe Danach waren wir im Powerhouse Museum (Technik und Design – ca. 2,5 Stunden), was mit Abstand am interessantesten war. Blöd war lediglich, dass wir die neue Star Wars Ausstellung um ein paar Tage verpasst haben. Die scheint ziemlich cool zu werden.

Anschließend ging es zum Kennenlernabendessen mit der Reisegruppe am Darling Harbour. Da wir das Feuerwerk vom Vortag aus der Nähe sehen wollten ging es anschließend ins Hardrock Cafe um einen Cocktail zu trinken (Zum Überbrücken und hey ich mag die Atmosphäre im Hard Rock). Kurz vor dem Feuerwerk kam mal wieder ein Schauer runter. Insgesamt hatten wir aber Glück im Unglück. Das Feuerwerk war toll und die Stimmung im Hafen super (Samstag Abend).

Sydney – Tag 2

Am nächsten Tag ging es zuerst zum MrsMacquarie’s chair. Anschließend sind wir zum berühmten Bondi Beach gefahren und hatten dort auch tolles Wetter. Dort bin ich dann eine Stunde am Strand lang gewandert. Da ich zu mutig war habe ich mir gleich noch nasse Füße besorgt. Wer zu nah am Wasser läuft ist selber schuld (jede xte Welle usw.). Aber das ist ja eine ganz gute Übung für möchtegern Hiker. Da muss man auch bereit sein mit nassen Füßen zu laufen (nur sollte man dann keine Goretex Schuhe anziehen, die halten Wasser genauso gut drin wie draußen).

Ich habe es aber tapfer bis abends ausgehalten und die Füße waren wieder trocken.

Als nächstes stand die Hafenrundfahrt mit Mittagessen auf dem Programm. Die ist übrigens eine absolute Empfehlung (die Rundfahrt, nicht das Essen an Bord). Der letzte offizielle Programmpunkt war die Tour durch die Oper mit einem unterhaltsamen und speziellen weiblichen Guide. Die Tour ist übrigens immer anders je nach Guide und belegten Räumlichkeiten.

Anschließend (ab 16:00) sind wir noch ein wenig durch die Stadt gewandert und sind auf das Aussichtsdeck des Sydney Tower gefahren. Wenn mann sich einen guten Blick auf die Oper oder die Hafenbrücke erhofft, wird man aber enttäuscht. Es stehen zu viele Gebäude im Weg.

Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch eine Prepaid Karte von Telstra besorgt (wie Telekom bei uns). Für 30$ 6GB und kostenlose Anrufe in Australien und nach Deutschland – unbegrenzt übrigens sind wir Sonntag um 16:59 in den Laden und die haben nicht gemurrt und sich ca. eine halbe Stunde Zeit genommen.

Abends ging es noch mal ins Hardrock Cafe.

Blue Mountains – Tag 3

Tja, Regen und Nebel sind die Schlagworte des Tages. Seht selbst:

In Sydney war das Wetter – wie bereits gewohnt – wechselhaft. Nachdem wir um 15:00 wieder in Sydney waren, haben wir uns das Kunstmuseum (1-1,5 Stunden – wie immer in Kunstmuseen fand ich einige Exponate toll und andere haben mich an der Zurechnungsfähigkeit der Künstler zweifeln lassen) angesehen. Danach ging es in den Sydney Tower. Das hatten wir zwar schon beim ersten Sydneybesuch gemacht aber wir hatten noch mal Lust dazu.

Abends eine extrem gut besuchte Pizzeria in der nähe des Hotels besucht. In der Pizzeria gibt es abends Livemusik. Nachdem ich meine Lasagne verdrückt habe (die schmeckt übrigens in Australien ganz anders als in Europa und wird auch anders gemacht) warte ich auf die Rechnung, die nicht kommt. Ach ja, da war was. Das geht ja hier anders. Ich gehe zur Kasse und habe natürlich nicht darauf geachtet, dass die Tischnummer an der Seite stand. Da wir direkt vor der Band saßen, lässt sich das leicht klären.

Flug und Ayers Rock – Tag 4

Am Folgetag sind wir zum Ayers Rock Resort geflogen (Zeitumstellung -1,5 Stunden). Nachdem wir nachmittags im Resort angekommen sind, haben wir zuerst die Camelfarm besucht, um danach die Zimmer zu beziehen. Ich habe dann knapp drei Stunden die Resortanlage erkundet (diverse Aussichtspunkte + Aboriginal Kunst). Die Temperatur war mit rund 26°C für die Region eher kühl.

Um 17:00 ging es dann näher an den Uluru heran und anschließend haben wir uns den Sonnenuntergang angeschaut. Das ist einerseits toll, andererseits maximal kommerzialisiert und mit Sekt, Wein usw. auch recht kitschig. Tolle Natur trifft auf Massentourismus und Kommerz.

Anschließend gab es dann das typisch australische BBQ. Der Abends ist dann mit einer Sternenkunde ausgeklungen. Leider war der Mond recht hell. Ansonsten bekommt man in Australien einen Sternenhimmel wie im Planetarium zu sehen. Man sieht alles einschließlich der Milchstraße (Nebel). Bei Vollmond leider nicht mal ansatzweise.

Ayers Rock Teil 2 – Tag 5

Morgens ging es zum Sonnenaufgang zum Uluru (4:35 aufstehen im Urlaub 😉 ). Die Veranstaltung war auch sehr massentouristisch aber trotzdem schön. Danach haben wir zu Fuß den Uluru weitgehend umrundet. Leider war die Besteigung nicht eingeplant bei unserer Tour. Ich wäre wohl auch der einzige aus der Reisegruppe von 26 Personen gewesen, der es gemacht hätte. Während die anderen noch mit dem Rundgang beschäftigt waren erklimme ich schnell das erste Stück und gehe dann schweren Herzens wieder runter. Stattdessen sind wir dann eine Stunde im Besucherzentrum gewesen. Gruppenreisen haben auch Nachteile.

Danach ging es nach Kata Tjuta und auch dort haben wir eine Wanderung gemacht. Um ca. 2 Uhr war das Tagesprogramm beendet.

Am letzen Aussichtspunkt vor Ende der Tour treffen wir den Bruder von unserem Tourguide Liz. Er reist seit 5 Monaten mit als Overlander durch die Australien (mit zwei schulpflichtigen Kids, die er bzw. seine Frau unterrichtet). Das Gespann besteht aus Geländewagen mit Schnorchel und Wohnwagen. Er hat ein halbes Jahr unbezahlten Urlaub. Ich denke mir gerade, dass ich das was er macht echt cool finde.

Danach haben wir noch den Supermarkt besucht und einen Hubschrauberrundflug (Optional) zum Ayers Rock und nach Kata Tjuta gemacht. Leider darf der Hubschrauber nicht wirklich nahe an den Uluru ran.

Es gibt bessere Rundflüge als diesen. Wenn man aber noch nie in einem Hubschrauber geflogen ist, kann ich das nur empfehlen. Ich habe Pech und sitze in der Mitte. Mein Nachbar ist aber extrem rücksichtsvoll und somit bekomme ich ein paar gute Bilder hin.

Nachmittags sitze ich im Hotel und hadere ein wenig mit der vertanen Chance. Das passende Zitat dazu kommt mir auch in den Sinn:

„Unser Leben ist von Gelegenheiten geprägt.
Auch von den verpassten“ Michaela Schmitt – Ausreisser – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland

Genau jetzt habe ich Zeit und komme nicht zum Uluru und ich bin nur ein halbe Stunde Fahrtzeit entfernt.

Ich bestelle aus Frust und um die Zeit zu nutzen die 2. Ladung Hiking Ausrüstung (Zelt, Regenkleidung usw.).

2019 wird der Weg auf den Uluru endgültig gesperrt. Der Weg ist sehr Steil und nich ungefährlich. Weiterhin sehen die Aboriginals den Berg als heilig an und wollen nicht, dass er bestiegen wird. Das hält aber hunderte Touristen pro Tag nicht davon ab den Berg zu besteigen. Es geht zwar nicht um viel aber das ist eine der vertanen Chancen im Leben. Ich ärgere mich noch immer.

Abends besuchen wir das Pioneer Cafe, weil uns das eigene Hotel zu steif ist. Die Atmosphäre ist toll, das Essen mittelmäßig, der Abend ist trotzdem unterhaltsam mit Livemusik und ein paar Billardtischen um uns herum.

Heute hatten wir 32°C.

Anschließend fasse ich im Hotel die ersten 6 Tage der Tour zusammen.

Kings Canyon – Tag 6

Den Kings Canyon gibt es weltweit mehrfach. Mit 8:00 ist die Abfahrtzeit heute human. Wettervorhersage 34-36°C. Das bedeutet, dass es heute statt der Wanderung um den Canyon nur die Kurzwanderung gibt (in den Canyon). Der Weg um den Canyon wurde um 9:00 aus Sicherheitsgründen gesperrt um den Durchschnittstouristen vor sich selbst zu schützen. Das habe ich so noch nie im Nationalpark erlebt. Ich bin überrascht.

Da unsere Reiseleitung zu unflexibel ist, werden wir die Wanderung auch nicht am nächsten Tag durchführen, obwohl Zeit genug dafür wäre. Ich bin megamäßig genervt.

Nachmittags gibt es als Alternative einen 15 minütigen Rundflug (Optional). Ich ziehe zum zweiten Mal das große Los und sitze in der Mitte (das ist der einzige wirklich schlechte Platz im Heli). Generell sind Hubschrauberrundflüge toll. Wenn man in der Mitte sitzt und keine Fotoschiebetüren vorhanden sind, allerdings nicht so. Zumindest war das mein erster Hubschrauberflug, bei dem ich nicht ein Foto gemacht habe, weil ich in der Mitte keinen Platz dafür hatte. Ich beschließe, dass ich für diese Tour genug Hubschrauberrundflüge hatte. Sollen andere für den Mittelplatz bezahlen.

Das Hotel ist in der Nähe des Kings Canyon angesiedelt. Man merkt allein an den Lebensmittelpreisen, dass man weit ab vom Schuss ist. Den heutigen Tag fand ich ziemlich mäßig.

Alice Springs – Tag 7

Heute geht‘s um 7:30 los. Etwas makaber ist, dass uns die Reiseleiterin sagt, dass es um 5:30 Frühstück gibt. Das ist für die Leute, die den Kings Canyon so angehen wie es eigentlich gedacht ist, also morgens. Lt. Aussage der Reiseleiterin schaffen wir es zeitlich heute nicht im Kings Canyon zu wandern, weil zu wenig Zeit in Alice Springs bleibt. Wie sich später zeigt ist das totaler Quatsch, weil wir trotz ca. 1,5h Stunden Pause! um ca. 14:00 in Alice Springs ankommen. Da fliegt man um die halbe Welt um morgens 1,5 Stunden länger zu schlafen und nachmittags im Hotel zu sitzen. Das Naturerlebnis muss bei derartig tollen Alternativen eben ausfallen. Hotels, Shoppingcenter und lange schlafen ist halt wichtiger. Alice Springs kann man sich übrigens im sparen – zumindest muss man dafür keine Zeit einplanen. Es gibt in der Stadt nicht wirklich was zu sehen.

Abends ab 19:00 schauen wir uns noch den Tierpark an. Das ist recht interessant, weil man einheimische Tiere sieht. Uns führt eine junge Deutsche, die im Tierpark arbeitet. Da es dunkel ist haben die Parkranger rote Taschenlampen und versuchen die Tiere zu spotten. Mit so wenig Licht sind Fotos schwierig. Warum geh man abends in den Tierpark? Bei Tagestemperaturen von 35° C sieht man vorher nicht viele Tiere. Währen des Rundgangs fängt es an zu Regen. In Alice Springs!

Heute habe ich mir mal ein paar Sachen aus dem Supermarkt besorgt. Man muss ja auch mal etwas lokales testen. Die Chipssorten sind etwas seltsam. Honig + Essig, Essig, Sweet Chilli + Sauercreme (die teste ich gerade und schmecken mir ganz ok, auf Dauer etwas sauer), Meersalz (die schmecken) usw.

Ansonsten sind die TimTam Schokoladenkekse (weiß oder klassik) recht lecker.

Alice Springs – Cairns – Tag 8

Abfahrt ist heute um kurz vor 9. Anschließend besuchen wir den Flying Doctors Service. Das ist recht interessant.

Danach geht es um ca. 11:30 per Flieger nach Cairns. Dort kommen wir um 14:15 an (die Zeit ist wieder um 30 Minuten vorgestellt worden) und sind ca. 15:00 im Hotel. Nach einer kurzen Einführung durch unsere neue Reiseleiterin geht es zum Zoom Wildlife Park (in Eigenregie). Dort nutzen wir den Dome Walk um die Umgebung kennenzulernen.

Dort treffen wir auf eine junge US Amerikanerin aus Kansas, die ein 2 Jahresvisum in Australien hat um dort zu arbeiten, sie war schon in verschiedenen Orten, meint aber, das der Job im Tierpark der bisher beste ist und sie hofft, dass das Working Visum verlängert wird. Zwischen den Jobs ist sie Backpackermäßig zwischen den Orten gewechselt und hat das Land erkundet. Ich wünsche ihr viel Glück.

Ich habe sowas früher immer als verschenkte Zeit angesehen, weil man kaum etwas verdient und auch keine Karriere macht. Unterdessen sehe ich das nicht mehr so. Wir treffen auch unglaublich viele junge Jungs und Mädels um 20 (übrigens sogar mehr Mädels als Jungs), die solo durch Welt touren. Ich finde das echt cool. Die Zeit habe ich mir nie genommen oder gegönnt.

Anschließend wandern wir ein wenig auf der Promenade herum und essen danach an der Waterfront (110$ 2 Personen, Hauptgang, Coke, Nachtisch). Ich habe Bushtucker Food – also Kangaroo, Krokodil und alles was man so an Grünzeug im Busch findet auf dem Teller. Krokodil schmeckt ein wenig wie Hühnchen – gewöhnungsbedürftig.

Das Feeling ist wie in der Karibik – vergleichbar mit Florida.

In Cairns gibt es ein großes kostenloses Freibad (wobei die Bezeichnung eine Untertreibung ist) direkt am Meer. Wieso das? Wegen der Gefahr durch Quallen und Krokodile. Dort sind hunderte Leute in jedem Alter.

Krokodile und Kuranda – Tag 9

Heute ging es um 8:30 zu Hartley’s Crocodile Farm (zum ersten Mal mit 52 Leuten). Das ist definitiv zu viel aber auch nur für zwei Tage, danach sind wir 35. Ab heute haben wir eine andere Reiseleiterin. Die gleiche, die wir bei unserer ersten Australientour hatten (Manuela). Die Welt ist klein.

In der Cocodile Farm gab es neben Krokodilen diverse andere einheimische Tiere zu sehen. Die Krokodile (Saltwater Crocodiles) gehören zu den größeren und aggressiveren ihrer Gattung. Die Boote, die zu Fütterung genutzt wurden waren nahezu komplett geschlossen. Krokodile können ziemlich hoch „springen“.

Das „Futter“ wird an mehrere Meter langen Metallstangen über das Wasser gehalten bzw. immer wieder ins Wasser gedipt. Die Krokodile können Bewegungen im Wasser auf große Distanzen orten. Man könnte meinen, dass das Tierquälerei ist. Aber da die Tiere eh im Park leben müssen sie so für ihr Essen arbeiten.

Am Ende gelingt es unserem sehr jungen Guide (Mädchen) nicht die Stange zu halten. Das Krokodil nimmt Köder und Stange mit. Gegen die brachiale Gewalt hat man aber auch wenig Chancen.

Neben Krokodilen gab es auch diverse andere Tiere wie Kangaroos und andere einheimische Tiere zu sehen.

Das Salzwasserkrokodil auf dem Foto hat sich nicht mit dem Köder begnüngt, sondern die mehrere Meter lange Metallstange gleich mitgenommen.

Anschließen ging die Fahrt weiter nach Kuranda, wo es Wege durch den Regenwald, einige Tierattraktionen in Form von spezialisierten Miniparks (Vögel, Schmetterlinge, Koalas) zu sehen gibt. Wir haben uns die Schmetterlinge angeschaut und das war wirklich sehenswert. Die Papageien haben währenddessen unsere Reisegefährten auseinander montiert. Ladegerät in geschlossener Kameratasche zerlegt, Knopf vom Cape abmontiert usw., wie wir später erfahren.

Auch einem Weg durch den Regenwald sind wir gelaufen. Es gibt auch massenhaft Shops für alle möglichen Dinge, die teuer sind und die man eigentlich nicht braucht. Wer etwas nach Hause mitnehmen möchte wird hier fündig.

Ab 17:00 ist der offizielle Teil beendet.

Wir gehen an dem Abend zum Italiener an der Waterfront und ich gönne mir ganz simpel Spagetti Bolognese. Die schmeckt wie zu Hause. Das ist übrigens keineswegs selbstverständlich, wenn man etwas im Ausland etwas bestellt, was man aus dem eigenen Land kennt. Spagetti sind in Australien übrigens recht teuer. 50% mehr als eine Pizza sind keine Seltenheit.

Great Barrier Reef – Tag 10

Heute geht es um 7:30 los. Wir spazieren zum Ableger um zu Great Barrier Reef zu fahren. Es liegen übrigens zig Schiffe im Hafen, die tausende von Nenschen jeden Tag Richtung Riff transportieren. Das ist eine riesige Industrie.

Um 9:00 fährt der Katamaran zu einer Plattform am Reef. Dort können von Heliflügen über diverse Arten von Tauchen, Schnorcheln und Glasbodenboot fahren diverse Aktivitäten wahrgenommen werden. Dort treffen wir um 10:30 ein. Anschließen schnorchle ich zum ersten Mal im Leben. Die ersten 5 Minuten mehr schlecht als recht. Als die Taucherin Fotos von mir macht läuft mir gerade Wasser in die Maske und ins Mundstück aber die Fotos bekomme ich hin! Nach 5 Minuten habe ich den dreh raus. Die Wassertemperatur beträgt 28° C. Man kommt sehr nah ans Riff und die Fische schwimmen um einen rum.

Danach haben wir eine Tour im Halbubot gemacht, Mittagessen gefuttert, im Glasbodenboot gefahren, das Unterwasserobservatorium besichtigt und noch mal eine halbe Stunde geschnorchelt. Schon sind unsere 5 Stunden am Riff vorbei und wir sind um kurz nach 17:00 zurück in Cairns.

Es muss aber nicht unbedingt das Great Barrier Reef sein. In Westaustralien haben wir das mindestens genauso schön und mit deutlich weniger Touristen gesehen. Trotzdem war der Tag toll.

Man hätte auch zig andere Aktivitäten wahrnehmen können (Tauchen in verschiedenen Varianten auch ohne Zertifikat, mit Helm und Schlauch usw.)

Den Abend lassen wir im Red Ochre Restaurant ausklingen.

Am nächsten Tag werde ich feststellen, dass ich einen ordentlichen Sonnenbrand im Bereich der Waden und über den Fersen habe.

Atherton Tablelands – Mission Beach – Tag 11

Heute geht es um 7:15 mit 35 Leuten los. Zuerst machen wir eine Bootsfahrt auf einem See im Urwald, bei der wir lokale Flora und Fauna begutachten. Anschließend besichtigen wir einen Wasserfall und den Curtain Fig National Park.

Der Baum auf den Bildern ist ein Parasit, der auf einem Wirtsbaum beginnt zu wachsen (von oben nach unten) und den Wirt irgendwann tötet.

Wir sehen auch Kauri Trees, die man sonst z.B. in Neuseeland sieht. Die Landschaft wechselt zwischen Regenwald und Ackerbau. Die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch und es fühlt sich sehr tropisch an. Es ziehen den ganzen Tag Zuckerrohr und Bananenfelder an uns vorbei.

Nach unserer Ankunft in Mission Beach um 15:00 wandern wir am riesigen Strand entlang, den wir fast alleine haben und genießen die Stimmung. Zusätzlich erkunden wir noch einen Aussichtspunkt.

Mission Beach, Townsville, Hamilton Island – Tag 12

Heute ging es um 7:30 los. Große Attraktionen gibt es heute nicht. Wir legen ganz ordentlich Stecke zurück. Wir sind noch immer in der tropischen Zone. Bei Townsville änder sich die Vegetation aber deutlich. Es wird trockener.

Wir fahren an Bananen-, Zuckerrohr-, Bananen- und Melonenplantagen vorbei.

Die Landschaft wird deutlich flacher. Abends kommen wir per Fähre auf Hamilton Island an. Hier läuft mann offenbar nicht, es wird Golf Buggy gefahren. Wir schauen uns den Sonenuntergang an und gehen entgegen dem Trend zu Fuß zum Lockout. Hamilton Island ist sehr hügelig. Alles was mit Wassersport oder Golfen zu tun hat kann man hier machen (alles gegen Gebühr natürlich).

Hamilton Island – Tag 13

Die Gang aus unserem Balkon. Ihr könnt euch sicher sein – die haben nur Unsinn im Kopf. 😉

Nettes Spielzeug

Es geht wieder früh los. Um 7:45 fahren gehen wir zum Hafen um eine halbtageskreuzfahrt zum Whiteheaven Beach zu machen (optional). Der Strand gehört angeblich zu den schönsten der Welt. Der Sand ist fein und sehr hell. Das Wasser leuchtet Türkisblau. Wir laufen zu einem Lookout und schwimmen ein wenig im Meer. Nach 2,5 Stunden geht es zurück. Danach schauen wir kurz im Hotel vorbei und wandern Los um uns die verschiedenen Lookouts anzusehen. Mehrere hundert Höhenmeter Differenz und sehr steile Wege sind bei über 30° C und direkter Sonneneinstrahlung fast ohne Schatten doch recht anstrengend. Nach etwas mehr als 4h Wandern reicht es uns für heute.

Am Ende haben wir alle Lookouts abgeklappert. Anschließend versuchen wir im Hafen zu essen aber es ist bereits alles reserviert. Wir essen schließlich im hoteleigenen Restaurant. Der Tag war super.

Hamilton Island / Noosa Head – Tag 14

Heute haben wir noch bis 13:20 Zeit auf Hamilton Island und fliegen dann nach Brisbane, von wo aus wir nach Noosa fahren.

Wir stehen etwas später auf und reizen die Zeit aus bis wir das Zimmer um 10:00 räumen müssen. Anschließend schlagen wir die Zeit bis zum Flug auf der Promenade tot. Wir landen nach 1,5 Stunden in Brisbane und fahren nach Noosa Head, wo wir um ca. 19:15 ankommen. Anschließend gehen wir um 20:00 in eine Szenebar, die recht gut besucht ist. Das Essen ist eher mittelmäßig. Es laufen Surfervideos auf Großbildschirmen.

Nebenan an der Bar feuert eine Gruppe Australier irgendwas und hat sich schwer in Schale geschmissen. Von den Klamotten könnte es eine Hochzeit sein. Das muss aber nichts bedeuten. Die Australier schießen bei den Klamotten gern mal über das Ziel hinaus.

Als ich mir das “Bett” angesehen habe, habe ich mich gefragt, ob ich möchte das die Wirbelsäule die Selbe Form annimmt. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich das nicht will.

Der Tag war also primär Reisetag. Das Hotel ist einerseits gut ausgestattet und hat eher Appartments als Zimmer (mit Küche, Trockner, Waschmaschine), aber es ist das erste Hotel seit Ewigkeiten was keine zwei separaten Betten oder wenigstens ein Kingsize Bett zur Verfügung stellt. Die Pritsche, die dort als Notbett steht, stammt vermutlich aus den 1970er Jahren. Das Ding hat nicht mal eine gerade Liegefläche. Bei der Matratze kann man jede Feder einzeln ertasten. Rückenschmerzen sind garantiert. Da kommt man sich echt veräppelt vor, wenn man eine Karte zur Kopfkissenwahl je nach Geschmack findet. Die Managerin ignoriert die Beschwerde und wiegelt ab: Das haben Sie so gebucht. Da kann ich nur müde den Kopf schütteln. Wir wechseln uns ab. Erst pennt mein Cousin in dem “Bett”. Ich biete ihm am zweiten Tag den Tausch an und schlafe direkt auf den Kissenelementen der Couch.

Wie schläft man, wenn das Bett eine Zumutung ist? So!

Offiziell haben wir nun die tropische Region verlassen, auch wenn es sich nicht so anfühlt.

Der Tag ist übrigens eine Premiere. Ich habe es noch nie Geschafft im Urlaub den ganzen Tag lang kein Foto zu machen. 😉

Fraser Island – Tag 15

Irgendwie habe ich mir bei den ganzen Klimaanlagen eine Erkältung zugelegt. Wäre ja auch langweilig den Urlaub einfach ohne zu überstehen.

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt. Auf Fraser Island gibt es sogar Regenwald. Wir bereisen Fraser Island mit einem Geländebus. Ich bin zwar schon mit Allradfahrzeugen gefahren aber so durchgeschüttelt wurde ich noch nie.

Nach einem Stop an der Tankstelle (nach ca. 1,5 Stunden) zu Reifendruckanpassung (auf Sand muss der Druck gesenkt werden) fahren wir per Fähre nach Fraser Island. Auf dem Strand gibt es eine kleine Pause mit Keksen, Kuchen und Getränken. Dort geht es per „Inselhighway“ zu Lake McKenzie, wo man eine Runde Schwimmen kann. Anschließend gibt es BBQ. Danach gibt es eine kleine Regenwald“wanderung“. Zurück geht es dann per Strandhighway. Ja, korrekt. Der Strand ist eine offizielle Straße, die mit 80 km/h befahren werden kann.

Auf dem Rückweg sehen wir auch einen Dingo, der sich überhaupt nicht an den Menschen und Autos stört. Am Strand entlang sehen wir massenhaft Fahrzeuge. Von Anglern oder Leute, die am Strand Einfach Spaß haben oder campen.

Abends bin ich etwas k.o., ob nun von der Tour oder der Erkältung weiß ich nicht. Wir gehen noch kurz im Takeaway gegenüber dem Hotel vorbei und ich bestelle mir einen Fischburger (der Fisch ist frisch, also nicht vergleichbar mit den Dingern, die man sich normalerweise unter Fischburger vorstellt). Wie bei fast jedem Takeaway gibt es immer neue Varianten. Hier wird man an der Kasse nach seinem Namen gefragt und irgendwann wird der dann ausgerufen. Einen Beleg über das was man bestellt hat, bekommt man nicht.

Warum man nicht einfach einen Zettel bekommt mit Nummer drauf bekommt, bleibt das Geheimnis der Betreiber.

Oft gibt es auch Empfänger, die dann Vibrieren und Blinken, wenn das Essen fertig ist. Scheinbar sind die Gewinnspannen ganz ordentlich. Ich habe in Deutschland noch keinen Takeaway gesehen, der sich ein derartiges Funksystem leistet.

Noosa (Everglades Safari) Tag 16

In Noosa sind wir drei Tage (am erstn gab es wegen der frühen Startzeit eine Frühstücksbox). Neben dem katastrophalen Bett ist das Frühstück hier auch besonders. Das Hotel hat keinen eigenen Frühstücksbereich. Stattdessen gibt es Gutscheine und man kann ein Restaurant davor besuchen. Das Restaurant ist aber sehr speziell. Jedes Teil wird einzeln gebracht. Auf dem Gutschein kann man diverse Kreuzchen setzen. So ganz plausibel ist das alles nicht. Die Preise sind für das gebotene Exorbitant (wir müssen es ja wenigstens nicht zahlen). Ich habe ein Croissant + Osaft und ein Gebäck mit Vanille und Himbeere angekreuzt. Das Croissant ist irgendwie was anderes, schmeckt aber lecker. Das Himbeerteil ist unglaublich süß. Das Himberteil allein kostet 15$. Der Frischgepresste Osaft und die zwei anderen Teilchen würden sich dann wohl auf mindestens 40$ summieren. Stolz dafür, dass man danach nicht mal satt ist.

Mein Cousin hat sich etwas mit Ei bestellt. Die zwei Eier sind irgendwie ein Kunstwerk. Keine Ahnung wie die das zubereitet haben aber das Eiweiß ist hart und sieht aus, als wenn es zu lange im Wind gestanden hat. Das Eigelb ist komplett flüssig. Dazu gibt es zwei streifen Schinkenspeck und zwei trockene Scheiben von etwas was man sogar als Brot bezeichnen kann – 15$.

Heute geht es um kurz nach 8 zu Everglades Safari. Ja, richtig. Everglades gibt es nicht nur in Florida. Die Schiffstour beginnt um 9:30. vorher sammelt der Bus die Teilnehmer ein und bringt sie zum Schiff. Die Tour gehört nicht zur Rundreise und ist optional. Die Teilnehmer sind bunt gemischt von sehr jungen Backpackern bis über 70 Jahre. Einen Teil der Tour kann man gegen Aufpreis mit dem Kanu zurücklegen. Während der Tour gibt es sehr viele Infos und Morningtea (das ist lockerer als es sich Anhört: z.B. Kuchen, Orangensaft, Kekse, Melonen), sowie das typische BBQ.

Um 15:30 sind wir wieder am Hotel und wandern noch ein paar Aussichtspunkte im nahegelegenen Nationalpark ab. Abends tröpfelt es etwas und wir besuchen den Italienier und essen Pizza.

Noosa Head – Sufers Paradise – Tag 17

Frühstück Teil 2: Da ich in der Theke eine Obstschale gesehen habe, versuche ich es auf dem Frühstückszettel mit etwas was dem am nächsten kommt. Ein Fehler, wie sich erweist. Ich bekomme eine halbe Erdbeere mit einer Quark Müsli Pampe. Kostet? Na klar 15$. Der Osaft kommt nicht mehr an. Ich futtere die restliche Pizza, die beim Besuch des Italieners am Vortag übrig geblieben ist.

Heute geht es um 8:15 los. Die Temperatur ist um gut 10°C gesunken und es regnet. In Brisbane kommen wir um etwas vor 11 an und schauen uns die Stadt in Form einer Rundfahrt an. Anschließend haben wir von 11:25 grob 2h um die Stadt zu erkunden. Wir nutzen die Zeit und nach einer Stunde haben wir den Innenstadtbereich grob abgelaufen. Dann beginnt es zu regnen und wir flüchten nach McDonalds. Bevor wir zum Surfers Paradise fahren setzen wir einige Mitglieder aus der Reisegruppe an Hotels ab, die hier aus der Tour aussteigen.

In Sufers Paradise kommen wir um 15:00 an. Es nieselt vor sich hin. Bei tollem Wetter ist garantiert richtig was los. Wir laufen trotz des Wetters den Innenstadtbereich ab und besuchen das Aussichtsdeck des Sky Tower. Die Sicht ist relativ gut – trotz des Wetters.

Surfers Paradise ist eine Mischung von LA (Filmproduktion, Surfen), Orlando (Freizeitparks) und Las Vegas (Reklametafeln und Kasinos).

Den Abend lassen wir gemütlich im Hard Rock ausklingen (das Ambiente in diesem Hard Rock ist toll – deutlich besser als in Sydney und bisher eines der besten Hard Rocks, die ich besucht habe).

Byron Bay – Port Macquarie – Tag 18

Morgens scheint vor 6 schon die Sonne ins Hotelzimmer, die wir gestern vermisst haben. Ich drehe noch schnell eine Runde, bevor wir los fahren und schieße ein paar Schönwetterfotos. Wir fahren um 7:30 los zu einem Aussichtspunkt, bei dem man die Sunshine Coast überblicken kann. Anschließend fahren wir zum Leuchtturm in Byron Bay und laufen zum östlichsten Punkt in Australien.

In Byron Bay sind wir knapp 1,5 Stunden. Die Stadt ist mit knapp 40.000 Einwohnern relativ klein, hat aber ein unglaubliches Flair. Es gibt keine Fastfoodketten, keine großen Hotels und hier gilt hippie und flower power. Alles ist alternativ hier. Rastas tanzen mitten auf der Straße mit Bierpullen, alles ist voller Backpacker. Ich habe aber nicht einen gesehen, der andere belästigt. Ich liebe die Stimmung. Yeah, ich verstehe warum jeder Backpacker hier durch kommt.

Anschließend legen wir eine größere Strecke zurück vorbei an Bananen-, Orangen-, Zitronen- und Blaubeerplantagen.

Abends kommen wir in Port Macquarie an, wo wir im Hotel das Abendessen bekommen.

Port Macquarie – Hunter Valley – Sydney – Tag 19

Heute Steht eine Weinprobe auf dem Programm. Da ich keinen Wein mag, ist das nicht gerade mein Lieblingsprogramm. Die Weine schmecken mir nach wie vor nicht. Einer ist trinkbar. Dafür ist das anschließende Mittagessen hervorragend.

Wir kommen ca. 15:30 in Sydney an.

Abends sind wir erneut im Sydney Tower – dieses Mal zum Abendessen. Somit sehen wir Sydney auch bei Nacht von oben – und schwups, sind die 20 Tage in Australien schon wieder vorbei. Da wir von Anfang an drei Touren geplant hatte, ist die Wehmut etwas größer. Wer weiß schon, ob und wann ich wieder einen Fuß auf australischen Boden setze.

Sydney – Singapore – Tag 20

Da unser Flug um 9:05 nach Singapore geht, werden wir um 6:05 am Hotel abgeholt. Meine Erkältung habe ich optimal getimt. In der Nacht vor dem Flug läuft die ganze Nacht die Nase und ich schlafe kaum.

Der Flug nach Singapore ist bis auf den Start und die Landung unangenehm. Wenn ich schon mal geflogen seid, ohne das der Druckausgleich zu den Ohren funktioniert, wisst ihr was ich meine. Die Schmerzen waren grenzwertig.

Wir sind zum ersten Mal mit Singapore Airlines Premium Eco geflogen. Das zusätzlich Platzangebot ist schon toll aber eben auch recht teuer. Weiterhin werden die Koffer so eingestuft, als wenn man Business Class fliegt. Somit sind sie als erste am Gepäckband.

Filme:

  • Abba 4,5/5
  • Ant Man2 4/5
  • Commuter 3,5/5
  • Sicario 2 2,5/5

Die Stadtrundfahrt war ganz interessant aber leider nur auf Werbung für und neugierig machen auf den nächsten Besuch ausgelegt. Zumindest die Lichtshow sollte in der Tour eingeplant sein, wenn man eh zur fast richtigen Zeit vor Ort ist (wir sind genau dann aufgebrochen, als die Show gestartet ist also um 7:50). Da fühlte ich mich schon ziemlich veräppelt. Anschließend macht der Tourguide kräftig Werbung dafür, dass wir wieder kommen sollen. Nein danke, so läuft das nicht! Man sollte also bei entsprechend langem Aufenthalt eher mit dem Bus in die Stadt fahren.

Fazit:

Die Tour war von der Grundstruktur sehr gut. Allerdings ist der Fokus bei der Detailplanung dieses Mal deutlich zu sehr auf Einkaufen, Essen und im Hotel abhängen gesetzt.

Mit ein wenig Umgestaltung, hätte der Fokus etwas mehr auf Natur gesetzt werden können.

Bei dieser Tour war von Sydney über das rote Zentrum, die tropische Region im Norden und diversen Stränden (von einsam bis Massentourismus) und dem Great Barrier Reef einiges dabei.

Gesehen haben wir also eine Menge. Ich verabschiede mich nun vorerst von Australien. Weitere Touren wären ohne Wiederholungen auch recht schwierig. Im Südwesten ist noch ein Bereich der noch etwas hergibt und ansonsten könnten man noch an diversen Stellen Wandern. Allerdings habe ich damit gedanklich in Australien doch ein paar Probleme bei den ganzen giftigen Tieren, auch wenn die Chancen sehr gering sind, dass man dadurch stirbt (statistisch gesehen). Selfies machen und Bienenstiche (Stichwort Allergien) sind deutlich gefährlicher.

Australien ist ein sehr vielfältiges Land und bisher eines der wenigen, bei dem ich mir sogar vorstellen könnte, dorthin auszuwandern.

P.S. Da wir in dem Urlaub mal wieder einige Superlative hatten: Ein Strand auf der Liste der Top 7 Strände der Welt, das Great Barrier Reef als DAS Riff überhaupt. Oft sind die Orte, die nicht auf solchen Listen stehen viel schöner. Dann sind nämlich keine Menschenmassen dort. Riffe gibt es auf der Westseite auch und mindestens genauso schön und weniger überlaufen. Der Mission Beach hat mir viel besser gefallen als der Whiteheaven Beach, der Bondi Beach oder auch Surfers Paradise, weil er fast leer war.

1 2 3 4 6