Angels of Sin [Serie]

Angels of Sin 1 Blutmond - Lara Steel  Angels of Sin 2 Herz aus Eis - Lara Steel  Angels of Sin 3 Dunkle Begierde - Lara Steel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Lara Steel

Teile der Serie:

  • Angels of Sin 1 – Blutmond (204 Seiten)
  • Angels of Sin 2 – Herz aus Eis (197 Seiten)
  • Angels of Sin 3 – Dunkle Begierde (197 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

„Ein Dämon ist an sich nichts Schlechtes. Das denken nur immer alle, weil wir keine Seele haben.“ „Es geht mir weniger um die Charakteristika als vielmehr um die schiere Existenz.“

Ava beobachtet wie jemand aus einem Auto geschmissen wird und reglos liegen bleibt. Sie beschließt ihm zu helfen und stellt relativ schnell fest, dass er nicht ist was sie dachte und auch, dass er weniger hilfsbedürftig ist. Er ist ein Engel und nachdem sie ihm geholfen hat, ist plötzlich sie diejenige, die dringend Hilfe benötigt.

Zwischen der Helferin und dem Engel entsteht recht schnell eine Beziehung. Die Schreibweise ist gelungen, die Geschichte ist aber recht kurz. Somit ist das World Building um das Thema Hölle auf das nötigste beschränkt.

„Hast du denn vor, Häftlinge anzurufen?“ „Nein. Eher meine Mutter und meine Freundin.“ „Die beiden sind seit du sie kennst durchgängig am Leben?“

Die Teile der Serie hängen zwar lose zusammen aber das Wissen aus den Vorgängern ist mehr als hilfreich. D.h. anders als die Serie beworben wird, sollte man die Teile in der richtigen Reihenfolge lesen, auch wenn sie ohne große Spoiler lesen kann (gewisse Spoiler gibt es schon) und die Teile inhaltlich abschließen bauen sie aufeinander auf.

Bei dieser Serie muss man sich vorher bewusst machen, dass bei anderen Autoren Einzelbände länger sind als hier die ganze Serie (alle 3 Teile zusammen weniger als 600 Seiten).

Himmel und Hölle werden in einer Art vermischt, die ich bisher noch noch erlebt habe. Das ist etwas erfrischend anderes als man es gewöhnt ist.

Band 2:

Sie hasste die Hitze, denn Dämonen mochten es kalt. Sie hasste die Enge ihres Zimmers, denn zu Hause hatte ihr ein eigener Flügel zur Verfügung gestanden. Und vor allem hasste sie ihre Arbeit.

Elizah ist Dämonin und durchläuft gerade die Ausbildung zum Folterknecht in der Hölle, die sich nicht mag. Gegen das Foltern sich hat sie zwar nichts (die Personen, die bei ihr Landen haben es vermeintlich alle verdient) aber die Arbeitsbedingungen sind echt übel.

Plötzlich landet auf den Wunsch ihres Vaters ein Engel in Ihrer Folterkammer. Aber hat der sein Schicksal wirklich verdient? Elizah hegt Zweifel.

„Wir könnten ein paar Leichen davor stapeln“, schlug Damian vor. „Es sind aber keine Leichen.“ „Wenn sie lang genug nur CO2 kriegen, sind sie es.“

Witzig ist, dass sich hier nicht direkt über die klassischen Klitsches beschweren kann aber in dieser Geschichte sind die klassischen Klischees einfach alle umgedreht. Bad Boy = Bad Girl, Weiblich = Männlich, Gut = Böse usw. – das berücksichtigend landet man wieder sehr schnell bei der klassischen New Adult Geschichte.

Die Geschichte geht aber sehr schnell in andere Richtungen, als man aus dem umgedrehten Klischee ableiten könnte. Für die relativ kurze Seitenzahl passiert erstaunlich viel, dafür fallen aber viele Details und Erklärungen unter den Tisch. Das World Building ist sehr rudimentär und beschränkt sich eher auf Konzepte.

Das gleiche gilt für die Liebesbeziehung – in ein paar Tagen von unbekannten zum Heiratsantrag wirkt nicht sehr glaubwürdig.

Band 3:

Damian wurde einem Fluch unterworfen, der ihn nun keine Emotionen mehr fühlen lässt. Er hat sich nach Kanada zurückgezogen. Aber dort läuft ihm eine Frau direkt in die Arme, die seine Zurückhaltung schwer auf die Probe stellt.

Wer Band zwei gelesen hat, kann sich ganz gut vorstellen was in Band 3 passiert. Xeilon ist offenbar nicht gestorben und somit ist er nach wie vor ein Problem.

Ansonsten ist die Machart vergleichbar mit den ersten beiden Büchern. Der Antagonist ist nach wie vor der gleiche und der dritte Band behandelt primär den dritten Engel. Elizah und Ada kommen nur am Rande vor.

Fazit:

Die drei Geschichten hängen lose zusammen. Die Protagonisten kommen in allen 3 Büchern vor (zumindest die Engel, die Teufelin, Azrael), jedes Buch handelt schwerpunktmäßig von einem Engel und dessen Erlebnissen.

Die Autorin schreibt zwar selbst, dass die Bände einzeln gelesen werden können, aber aufgrund der eher dünnen Bände erfolgt das World Building über alle 3 Bände. D.h. man muss quasi alle 3 Bände lesen um alles zu verstehen. Das kann in Band 1 und 2 hier und da durchaus irritierend sein.

Jedes Buch handelt von der Geschichte eines Engels + Liebesgeschichte. Somit ist der Fokus in jedem Buch anders, die Charaktere sind aber weitgehend die gleichen. Die Bücher sind so kurz, dass man jedes in einem Tag ganz gut lesen kann.

Somit ist die Hauptkritik wohl das etwas dünne World Building aber in mit 600 Seiten war einfach mehr nicht drin. Trotzdem ist die Geschichte gut gelungen.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wieso denkt Ava eigentlich erst so spät darüber nach wie es in Zukunft mit ihrer Arbeit laufen soll? Sie kann schlecht ständig bei den Engeln im Haus bleiben. Auch ihre Freundin kann sie nicht ewig hinhalten. Zugegeben vor dem Hintergrund des mögliches Todes mag das irrelevant sein aber so leicht dürfte einem das zurücklassen seines alten Lebens nicht fallen.
  • Da – wie wir in Teil 2 erfahren – nur die Seelen in die Hölle kommen, kann man denen schlecht, Zähne, Fingernägel, Zehennägel entfernen, oder?
  • Genau, wenn Ava den Anweisungen folgt, wird Trish garantiert freigelassen uns sie selbst nicht gefoltert. Wie naiv kann man sein?
  • Die Annahme, dass seine Brüder die Heftlinge versehentlich zu ihnen führen macht keinen Sinn, denn im Haus ist nur er und Ava und der Dämon hat sie hingezaubert. Seine Brüder wussten davon nichts.
  • Es ergibt keinen Sinn, dass Dorians Körper in Teil 1 von einem Feuerball getroffen und verbrannt wird, um in die Hölle zu kommen er in der Hölle aber genau diesen Körper weiterhin besitzt und damit wieder an die Oberfläche gehen kann.
  • Wieso hört und riecht man im Foltertrakt so viel, wenn die alle keinen Körper haben, weil es nur Seelen sind? Die werden sich doch nicht freiwillig einen Körper denken (wie es bei Ava passiert ist)
  • Für was ist Ad’har eigentlich Botschafter? Wen repräsentiert er vor wem? Später hört es sich eher an wie ein Gruppensprecher. Die Teufelin kann ihn nicht ausstehen. Die Dämonen sind ihr zu Gehorsam verpflichtet. D.h. eigentlich ist sein Job überflüssig. Von dem was man später erfährt hört sich das eher wie der Leiter der Dämomengewerkschaft an.
  • Wenn die Häftlinge Ava hätten töten sollen, hätten sie das direkt erledigen können. Außerdem sind die weiter gefahren und hätten sie somit nicht gesehen.
  • Ava geht ziemlich schnell über den Tod ihrer Freundin weg – so nach dem Motto who cares.
  • Emanzipation gut und schön, aber wenn die daraus besteht, dass nun in jedem Buch alle klassischen Männerpositionen durch Frauen besetzt werden, ist das ziemlich einfallslos (ja, der Teufel ist weiblich Gott auch und das lese ich jetzt häufiger). Vieles wird hier einfach verdreht. Das allein macht es nicht kreativ. Die Darstellung der Hölle ohne Himmel ist schon interessanter.
  • Wie kann Elizah zwischendurch einfach verschwinden, ohne ihren Vater skeptisch zu machen? Dorian pflegt sie ja offenbar eine Weile. Selbst wenn ihr Vater zwischendurch nichts erfährt – wie soll sie aus seinen Gemächern entführt worden sein, ohne das jemand das bemerkt hat?
  • Etwas dünn finde ich, dass die Dämonen in der Hölle Walzer tanzen, Standardnahrung zu sich nehmen und Alkohol trinken.
  • Irgendwie geht mir die Himmel / Hölle Vermischung etwas weit. Offenbar treibt es jeder mit jedem. Wenn die Teufelin so eine Art Mutter des Vaters von einem Engel ist, wie unterscheiden sich Himmel und Hölle oder Engel und Dämonen überhaupt? Ergänzung: Ich hatte die falsche Reihenfolge, in Band 1 erfährt man es gibt keinen Himmel, das erklärt zumindest einen Teil. Aber warum es keine neuen Engel gibt, erfährt man trotzdem nicht.
  • Wieso taucht Damian plötzlich in der Hölle auf in einem Gespräch?
  • Xeilons Motivation ist dünn. Er ist einsam und alleine und nun will er alles zerstören um an Ende einsam und alleine zu sein. Macht ohne jemanden den man beeinflussen kann ist sinnlos.
  • So am Rande: Seit wann gehören die Engel zum Teufel bzw. schwächen diesen, wenn sie nicht mehr existieren? Obwohl man die Bände einzeln lesen kann, wird das in Band 2 überhaupt nicht erklärt. Also doch schön der Reihe nach lesen.
  • Erst kann Elizah nicht atmen und kaum ist die Beschwörung gegen das Eisherz gesprochen kann sie wieder Atmen? Das ergibt keinen Sinn. Das Gegenteil müsste der Fall sein, denn die Ursache für ihre Atemprobleme ist weiterhin vorhanden.
  • Nichts kann sterben, wenn es etwas von der Chefin (Teufel) in sich trägt, sie stirbt aber wenn die Engel sterben? Das ergibt keinen Sinn. Wie sollen nach dem Konzept neue Engel entstehen?
  • Die Handlungswendung in Teil 3 ist nicht so ganz glaubwürdig. Die Chefin wusste zumindest in Teil 2 und vor dem Köpfen, dass sie das Leben von Xeilon hätte beenden können. Faktisch gibt es zu diesem Zeitpunkt keinen Grund mehr an Besserung zu glauben oder Hoffnung darauf zu haben. Sonst ist sie immer hart und konsequent aber bei Ihrem Sohn, der sich als Massenmörder erwiesen hat nicht? Wenig plausibel. Das zieht sich sogar bis in den finalen Kampf, bei dem Sie und ihre Leute fast sterben.
  • Wenn Damian seine Zähne nicht einsetzen will, wäre eine Waffe evtl. eine gute Idee gewesen

[collapse]

Unzähmbare Liv Beaufont [Serie]

Unzähmbare Liv Beaufont 1 Die rebellische Schwester - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 2 Die eigensinnige Kriegerin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 3 Die aufsässige Magierin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 4 Die triumphierende Tochter - Sarah Noffke, Michael Anderle Unzähmbare Liv Beaufont 5 Die loyale Freundin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 6 Die dickköpfige Fürsprecherin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 7 Die unbeugsame Kämpferin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 8 Die außergewöhnliche Kraft - Sarah Noffke, Michael Anderle Unzähmbare Liv Beaufont 9 Die leidenschaftliche Delegierte - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 10 Die unwahrscheinlichsten Helden - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 11 Die kreative Strategin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 12 Die geborene Anführerin - Sarah Noffke, Michael Anderle

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Sarah Noffke, Michael Anderle

Teile der Serie:

  • Unzähmbare Liv Beaufont 1 – Die rebellische Schwester (241 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 2 – Die eigensinnige Kriegerin (294 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 3 – Die aufsässige Magierin (304 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 4 – Die triumphierende Tochter (298 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 5 – Die loyale Freundin (294 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 6 – Die dickköpfige Fürsprecherin (264 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 7 – Die unbeugsame Kämpferin (186 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 8 – Die außergewöhnliche Kraft (192 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 9 – Die leidenschaftliche Delegierte (183 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 10 – Die unwahrscheinlichsten Helden (196 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 11 – Die kreative Strategin (186 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 12 – Die geborene Anführerin (294 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Wohin soll ich das tote Mädchen bringen?« »In meine Wohnung«, antwortete Liv und humpelte los. »Natürlich«, sagte Stefan. »Dort bewahre ich meine Leichen auch alle auf. In meiner Wohnung.«

Livs Eltern sind von einigen Jahren gestorben. Ihre Eltern waren Magier und Mitglieder des Rates der 7. Dem Rat gehören 7 alte Magierfamilien per Geburtsrecht an und ihre Aufgabe ist es die Welt der Magier zu beschützen.

Der Tod ihrer Eltern wurde nie aufgeklärt. Laut dem Rat war es ein Unfall aber Liv hat immer daran gezweifelt, der Rat hat aber wenig Interesse an einer Aufklärung gezeigt. Liv hat nach den Ereignissen der Magie entsagt und führt nun ein Leben in der Welt der Menschen.

Die plötzliche gute Laune Bermudas verschwand schlagartig. »Oh, also wirst du nicht sterben?« »Erst mal nicht«, sagte Liv dumpf. Bermuda zuckte mit den Schultern. »Nun, es gibt immer noch die Abenteuer von morgen.

Plötzlich steht einer ihrer Brüder vor ihr und teilt ihr mit, dass ihre beiden Geschwister gestorben sind. Die beiden waren im Rat und haben ihre Familie vertreten, nachdem ihre Eltern bereits gestorben waren – noch ein ungewöhnlicher Unfall.

Liv hat nun die Wahl weiterhin in der Welt der Menschen zu bleiben, dann würde ihre Familie den Platz im Rat verlieren oder in den Rat zu gehen und somit in die Welt, die sich nicht mag und es liegt nahe, dass es gefährlich wird, denn wahrscheinlich befindet sich jemand im Rat, der ihre Eltern und Geschwister auf dem Gewissen hat.

»Nun, ich mag dich, wie einer einen Müllwagen mag. Du bist froh, dass es sie gibt, aber du willst nicht, dass sie dauerhaft vor deiner Tür parken.«

Das World building ist recht gelungen. Ja, es geht um Magier und magische Wesen aber man fühlt sich nicht direkt an Harry Potter erinnert oder bestenfalls kurz am Anfang. Denn allein das Alter der Protagonistin ist deutlich höher, es gibt keinen Schulalltag und am Anfang kann sie quasi niemanden trauen (nicht mal ihrem Bruder).

Weniger gelungen sind die Antagonisten. Für meinen Geschmack sind die Gegenspieler zu eindimensional und simpel. Der Bösewicht gibt Kommentare von sich, die ihn eher für Kinder glaubwürdig macht, als für Jugendliche oder Erwachsene.

»Sie behandeln mich bereits, als wäre ich ein totaler Rohrkrepierer. Wenn ich nicht auftauche, gebe ich ihnen nur noch eine weitere Gelegenheit mich zu verspotten.« »Wow«, stellte Rory emotionslos fest. »Klingt nach genau der richtigen Art von aufrechten Individuen, mit denen ich mich dauerhaft umgeben möchte.«

Die Welt ist zumindest im ersten Band sehr schwarz weiß. Die Urteile, die der Rat erlässt sind so einfältig, dass selbst den Mitgliedern aufgehen sollte, dass etwas schief läuft. Und das Urteil ist für alle Vergehen der Tod.

Die Übersetzung ist des Öfteren etwas holprig, weswegen man öfters über Formulierungen stolpert oder Sätze mehrfach liest. Manchmal handelt es sich um schlechtem Stil, manchmal auch zu Formulierungen, die man so eher nicht verwendet.

Die Nebencharaktere Rory der Riese, Plato der mysteriöse Lynx usw. sind super gelungen und machen einen guten Teil des Charms der Serie aus.

Band 2:

»Bekämpfe die Bestien, hol die Waffen zurück und fackle nicht die alten Ruinen in Rom ab. Das ist für mich ein ganz normaler Mittwochnachmittag.«

Liv ist in eine Welt voller Magie, Intrigen und Geheimnisse gestoßen worden. Als Kriegerin ist es ihre Aufgabe die Entscheidungen des Rates umzusetzen. Der Rat sollte die magische Welt schützen. Wie Liv aber schnell erkennt, sind die Entscheidungen oft an veraltete Gesetze geknüpft und diese Legt der Rat auch – je nach Bedarf – sehr frei aus.

Liv hat ein ausgesprochenes Talent sich in Gefahr zu bringen. Es zeichnet sich aber langsam ab, dass es viele Geheimnisse gibt, die Liv zu lüften hat.

Die Autoren bauen die große Hintergrundgeschichte ganz gut auf. Bereits im ersten Teil gab es mit dem Tod ihrer Eltern und Geschwister einige offenen Enden. Das setzt sich in Teil zwei fort.

Mir hat der Teil genau deshalb besser gefallen als der erste Teil. Für meinen Geschmack machen es sich die Autoren öfter zu einfach. Wenn Ihnen die Ideen ausgehen, dann kommt meist die Holzhammermethode zum Einsatz. Warum gibt es von Videokameras keine Aufzeichnung? Die Aufzeichnung verschwindet eben automatisch, wenn man die Kameras zerstört (klar, hätte ich auch selbst drauf kommen können). So wird von den Autoren öfter vorgegangen. Wenn man diesbezüglich also empfindlich ist, sollte man die Serie eher nicht lesen.

Die Übersetzung hat nach wie vor einige Schwächen.

Band 3:

Du kannst den Rest deines Lebens in vermeintlicher Sicherheit leben oder du kannst die Gelegenheit beim Schopfe packen, haben was du möchtest und sein wer du bist.

Liv wird für den vermeintlich demokratischen Rat (oder eher seinen inoffiziellen Anführer) mit ihren Nachforschungen immer lästiger. Somit geht der Rat dazu über stärkere Geschütze aufzufahren.

Offenbar haben die neuen Aufträge das Ziel Liv und ihre Familie entweder aus dem Rat zu schmeißen oder sie zu töten.

Die Geschichte wird stück für Stück weiter aufgebaut. Liv wird somit immer tiefer in die magische Welt gezogen und lernt neue Wesen kennen, die mal mehr mal weniger ihre Verbündeten sind.

Dabei weiß Liv nie wem sie trauen kann und wem nicht und oft ist ihr Leben bedroht.

Was mir gut gefällt, ist das die Welt langsam etwas komplexer wird. In jedem Band werden einige Fragen gelöst und neue aufgeworfen. Die einzelnen Teile der Serie kann man ganz gut einzeln lesen und bisher kommt die Serie ohne große Cliffhanger aus.

Band 4:

Liv antwortete nicht, sondern starrte den Lynx nur weiter an, wissend, dass Schweigen eine mächtige Verhandlungstaktik war.

Einer der wenigen Verbündeten von Liv bei den Magiern ist von einem Dämonen gebissen worden. Wenn Liv und er es nicht schaffen den Dämonen zu finden, wird er selber ein Dämon werden.

Liv erfährt auch in diesem Band diverse kleinere Aufgaben und Probleme und auch einiges über Livs Eltern und die Machenschaften des Rates. Wie auch bisher gibt es eher kleine Cliffhanger. Das Alder – der Sprecher der 7 – auch gleichzeitig der Anführer sein will und ihm jedes Mittel recht ist, weiß der Leser bereits aus den Vorbänden.

Band 5:

Der Schwindel mit Tubinger ist aufgeflogen. Wie wird Adler sich dafür rächen?

Bei der Ausgangslage sollte man eigentlich eine direkte Reaktion von Adler erwarten. Band 5 handelt aber primär von weiteren Aufträgen des Rates und führt die Hintergrundgeschichte ein wenig voran.

Band 6:

Der Eine plant seine Rückkehr und Adler ist sein Gehilfe. Liv weiß davon aber nichts. Talon weiß aber, dass im Haus der Sieben etwas ist, dass dort nicht hingehört (Drachenei). Es droht also neues Ungemach für Liv und ihre Schwester.

Die Autoren schaffen es ziemlich gekonnt weitere Aufgaben für Liv mit der Hintergrundgeschichte um den Tod von Livs Eltern zu verknüpfen. So auch in diesem Teil.

Die Paketierung 1-6 bzw. 7-12, die man bei dem Händler mit dem großen A bekommt, ergibt aber wenig Sinn.

Band 7:

Alder hat das Drachenei geklaut und überwacht das Matterhorn. Wenn Liv also einen weiteren Versuch startet, um mehr zu erfahren, wird sie direkt in die Galle laufen.

Lustig finde ich die Geschichte mit dem Huhn, dass eine wichtige Rolle spielt. Die Mischung aus Humor und Unterhaltung ist sehr gelungen.

Band 8:

Adler wartet darauf, dass Liv einen weiteren Versuch startet das Matterhorn zu erklimmen, um sie dann zu töten. Der Drache von Livs Schwester ist kurz vor dem Schlüpfen aber dann verschwindet das Drachenei.

Wenn man die Serie nicht in einem Rutsch lesen möchte, dann ist Teil 8 eine gute Stelle um eine Pause einzulegen, da der erste große Handlungsstrang beendet ist.

Band 9:

Adler wurde besiegt aber noch weiß Liv nicht, dass die eigentliche Bedrohung von Talon ausgeht, denn Adler war nur der Handlanger, der Talons Rückkehr ermöglicht hat.

So langsam stellt sich bei mir der Widerholungseffekt ein. Die Geschichte um Talon ist im Prinzip die gleiche wie vorher und die Aufgaben ähneln sich auch etwas. D.h. mit Band 8 und dem vorläufigen Ende ist für mich etwas die Luft raus und Band 9 gelingt es nicht so richtig, die Spannung wieder aufzubauen.

Band 10:

»Es ist nur ein Leben, Liv. Ich habe noch neunundneunzig weitere.« »Oh, nicht mehr?« Stefan rollte mit den Augen. »Er bringt sie schneller durch, als mir lieb ist«, sagte Liv zu ihm. »Das würde ich auch, wenn ich dein Kamerad wäre«, erwiderte er.

Adler hatte noch eine Verwandte und diese führt nun Talons Befehle aus, der noch immer seine Rückkehr plant.

Wie schon in Band 9 lässt die Kreativität der Autoren massiv nach. Oft erschaffen sie unglaubwürdige Situationen. Wie schon bei Band 9, drängt sich der Eindruck auf, dass den Autoren nichts mehr einfällt.

Band 11:

Liv denkt, dass sie Kayla getötet hat. Das hat sie aber nicht und Talon zieht im Hintergrund weiter seine Fäden, um den Rat zu stürzen.

Band 11 ist für meinen Geschmack wieder etwas besser gelungen als der Vorgänger.

Band 12:

Talon steht kurz vor seiner Rückkehr und somit steht der ultimative Kampf kurz bevor. Liv ahnt aber noch nichts von ihrem Gegner. Dazu kommt, dass die Renegades auch noch aufgehalten werden müssen, da Sie eine Revolution gegen die Magier anzetteln wollen und die haben gerade schon genügend andere Probleme.

Fazit:

»Das ist doch das Schöne an einem Urlaub, oder?«, fragte John. »An einen Ort zu reisen, an dem man sich nicht auskennt, damit andere einen ausnutzen können und Dinge zu höheren Preisen verkaufen, als sie es wert sind?«

Ich finde die Serie sehr unterhaltsam. Die Buchreihe ist mit ca. 3000 Seiten ziemlich umfangreich und erinnert von der Grundausrichtung (Magie) ein wenig an Harry Potter. Damit sind die Gemeinsamkeiten aber auch schon vorbei. Liv ist älter und der Rat der Magier, für den sie plötzlich arbeiten muss ist nicht vertrauenswürdig und korrumpiert.

Liv bekommt während der 2 Bände sehr viele kleine Nebenaufgaben, die es zu lösen gilt. Liv ist dabei immer Spontan und kommt damit irgendwie durch. Besonders realistisch wirkt die Geschichte somit nicht, man fühlt sich eher an einen klassischen Actionfilm erinnert, bei dem man auf die Details auch nicht zu sehr achten sollte.

»Ich habe einen Schallzauber auf das Fahrzeug gelegt. Er denkt wir wären völlig still.« »Verdammt, das war schnell. Also kann er mich nicht hören, wenn ich schreie oder anfange, aus vollem Hals zu singen?« Rory nickte. »Und er wird nicht wissen, das ich dich aus dem Fahrzeug geworfen habe. Jedenfalls nicht, bevor es zu spät ist.«

Oft nimmt sich die Serie selbst nicht ernst. Das muss man mögen. Für mich sind die Autoren zwar eng an einer Grenze, wo die Geschichte absolut unglaubwürdig / lächerlich würde. An dieser Grenze arbeiten sie sich für meinen Geschmack aber so gerade vorbei.

Die Antagonisten sind aber ziemlich simpel gestrickt und Liv auch oft sehr naiv (das spricht eher für ein Kinderbuch). Die Autoren sind aber nicht zimperlich. Es gibt über die Serie durchgängig Tote, die meisten davon bringt Liv selbst um (die Reue hält sich in Grenzen)..

Trotz der Kritik hat die Serie aber einen ganz eigenen Charme. Bei dieser Reihe gibt es zwei Handlungsblöcke 1-8 und 9-12, die man einzeln gut lesen kann. Generell gilt, es gibt keine bösen Cliffhanger und die einzelnen Aufgaben von Liv sind am Ende eines Buches jeweils abgeschlossen.

Die Folgeserie – um Livs Schwester – ist auf 24 Bücher ausgelegt.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Die einzigartige S. Beaufont (es sollen 24 Bände werden)
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie wäre Liv denn auf das Dach gekommen, wenn sie zu klein ist um die Feuerleiter zu erklimmen?
  • Die Idee Magie zu sperren hört sich sehr seltsam an – als wenn Magie vergleichbar mit einem Konto, einem Strom- oder Gasanschluss wäre
  • Wenn Niemand erfahren soll, dass Liv den Ring hat, wäre es wohl deutlich schlauer ihn nicht zu tragen, oder?
  • Das hört sich maximal ineffizient an: Alle (der Rat und die Krieger) kommen zu einer bestimmten Uhrzeit in einem bestimmten Raum nur um dann sofort nachdem sie einen Auftrag bekommen haben (Krieger) zu gehen. Es wäre viel einfacher die Aufträge einfach abzuholen, wenn die Krieger eh nicht mitentscheiden und auch nicht frei reden dürfen.
  • “Wegen dieses berauschenden Duftes benutzte sie den Rest ihres Gehaltsschecks für ein Schinken-Käse-Croissant mit extra Käse und einen Proteinshake.” – Die Geschichte spielt in der heutigen Zeit in den USA. Da gibt es keine Gehaltschecks und davon abgesehen kann man wohl kaum von einem Gehalt sprechen, wenn ein Croissant und ein Shake einen nennenswerten Teil davon ausmacht. Das wäre dann eher ein miserables Trinkgeld als ein hohes Gehalt.
  • Ihr “erdbeerblondes Haar” – Hut ab für die Kreativität aber blond und rot sind für mich zwei verschiedene Farbtöne. Oder soll das eine Kreuzung zwischen Erdbeeren und blond sein?
  • Wenn das Gerät auf das größte Magievorkommen hinweist, dann ist das wohl Liv, wenn sie ein außergewöhnlich hohes Magievorkommen hat…
  • Das ganze Konzept der Aufteilung in Krieger und Ratsmitglieder, die jeweils aus einer Familie kommen und bei denen die Krieger eine dumme willenlose exekutive sind, ergibt überhaupt keinen Sinn.
  • Wenn die Zonks so leicht zu töten sind, warum macht Valentino das nicht einfach?
  • “Wie kannst du es wagen meine SCHÖNEN Pläne stoppen zu wollen” “Dann werde ich unaufhaltsam sein” – Das hört sich nach ein Bösewicht für 5 jährige an.
  • Etwas mehr Sorgfalt beim Korrekturlesen wäre angebracht. “Ian nickte” – nein, er ist gestorben, der kann nicht nicken.
  • Bei dem Fall mit den Goblins konnte Liv nur verlieren. Entweder sie macht nichts, dann hätte sie nicht genug getan oder sie geht gegen die Goblins vor und wird beschuldigt, dass sie gegen die Vereinbarung verstößt
  • Na klar, wenn man die Kamera in die Luft sprengt, dann ist die Aufzeichnung auch gelöscht. Ist ja nicht so, als wenn die Aufzeichnungsgeräte in einem Museum wohl eher in einem zentralen Bereich stehen würden und so überhaupt nichts mit der Kamera zu tun haben. Das ist wenig einfallsreich. Ganz nebenbei: Liv repariert Geräte. Sie weiß also durchaus, dass das totaler Quatsch ist.
  • Ich hab noch kein Museum gesehen, in dem die Wachen Waffen haben (ich kenne nicht mal ein Museum mit Wachen).
  • Die Aktion mit dem Ring als Identitätsnachweis dem Fae gegenüber ist dumm, da ihr Bruder wahrscheinlich seine Gründe hatte, warum er den Ring versteckt gehalten hat.
  • Die Sache mit der Vereinbarung ist ziemlich lächerlich. Wenn die Fae schon so an dem detaillierten Wortlaut kleben, dann müsste der Zeitraum auch vereinbart sein. Ansonsten könnten sie alles zu unmöglichen Fristen einfordern und hätten schon alle Lebewesen in die Sklaverei getrieben. Davon abgesehen ist es reichlich unglaubwürdig, dass die Sieben bei den Fae ein derartiges Verhalten akzeptieren würden.
  • Unter den gegebenen Voraussetzungen hätte jeder vernünftige Mensch den zweiten Einbruch ins Museum abgebrochen. Liv natürlich nicht.
  • Ich hätte mich an Livs Stelle gefragt was Rory mit dem Schwert will und ob es wirklich eine Gute Idee ist das Schwert aus dem Museum zu holen.
  • Krieger und Ratsmitglied werden immer von einer Familie gestellt und die Ratsmitglieder halten die Krieger für entbehrlich? Glaubwürdig ist das nicht. Dazu kommt noch, dass Liv offenbar nicht der einzige Krieger ist, der vom Rat verheizt werden sollte, obwohl jeweils Familienmitglieder im Rat sitzen (Man und Frau, Bruder und Schwester usw.).
  • Den Ring Rudolf geben – wie naiv kann man sein?
  • Der Fae hält sich nicht an seine eigenen Vereinbarungen (vorher wurde aber hervorgehoben wie wichtig den Fae die Vereinbarungen sind). Liv sollte ihn nur in den Laden begleiten. Von einer Vitrine war keine Rede.
  • Was kann schon passieren, wenn Liv ihre Hand auf die Vitrine legt. Nach ihren Erfahrungen im Museum ist dafür naiv schon kein passender Ausdruck mehr.
  • Wofür braucht man einen Kredit, wenn man eine Wohnung sucht? Zumal die Magier ja offenbar ziemlich gut bezahlt werden (eine Kaution solle also auch ohne Kredit machbar sein)
  • Ein Haus verkauft sich nicht ganz so schnell und der Mietvertrag muss dann auch erst mal noch gekündigt werden muss (ok, das mag in den USA alles etwas einfacher sein als bei uns aber einen Kredit braucht man da auch nicht für eine Mietwohnung). Somit müsste Liv wohl nicht sofort ihre Wohnung verlassen.
  • Wenn Liv sich die Stiefel direkt an die Füße zaubern kann, wäre das vor der Verfolgungsjagd wohl deutlich schlauer gewesen.
  • Angeblich verschwindet der Verkleidungszauber bei einem Sprung durch das Portal, später dann nicht mehr. Die Autoren stehen nicht zu ihren eigenen Regeln.
  • Was für ein Quatsch: Man legt sich mit einem sehr gefährlichen Gegner an und mit Glück wird Stefan nicht zum Dämonen, bevor es zu spät ist und mit Glück wird Liv nicht gebissen und infiziert aber es ist natürlich ganz wichtig, dass nur Stefan den Gegner tötet. Es ist nicht sonderlich schlau, die eigenen Optionen bei Gefahr für das Leben einzuschränken aus emotionalen Gründen.
  • Wenn Liv so viel Magie hat und trotzdem so erschöpft ist nach ihrem Auftritt bei den Riesen, hätten sie von Decar wohl kaum etwas zu fürchten.
  • Der Minimierungszauber verringert entgegen seines Namens das Gewicht. Das ist unter Wasser aber relativ egal.
  • Adler hätte keinen Grund die beiden Geschwister von Liv zu töten. Ein Vergessenszauber hätte auch gereicht.
  • Die Reaktion von Liv ist ziemlich dumm. Liv ahnt, dass Adler ihr auf die Schliche gekommen ist. Ihre Magie soll gesperrt werden und ihre Eltern und Geschwister sind auf mysteriöse Art und Weise und Leben gekommen. Dazu kann Alder den Rat kontrollieren. Bei der Ausgangslage sollte man durchaus extrem misstrauisch werden …
  • Die „Erklärung“ mit dem Signal, dass von irgendwo auf der Welt gesendet wird und Teile des Gehirns deaktiviert klingt ziemlich konstruiert.
  • Was haben nicht zusammen passende Socken mit Röntgenblick zu tun. Beim Röntgen sieht man nicht, ob Socken zueinander passen.
  • Erst heißt es, dass die Drachen nicht mehr schlüpfen, wenn das Ei von jemand anderem als den Reiter berührt wird, dann wird diese Regel bei Adler ignoriert. Später greifen die Autoren das dann auf (vermutlich haben sich zu viele Leser beschwert).
  • Es ist ziemlich unpraktisch, wenn nur der Schöpfer das Schwert entsperren kann. Wenn der Schöpfer bereits gestorben wäre, könnte es niemand.
  • Erst hat Liv immense Magiereserven aber wenn es den Autoren gerade passt, hat sie sehr geringe Reserven (einfacher Tarnzauber, Ticket erschöpft ihre Reserven).
  • Es ergibt keinen Sinn, dass ein Ratsmitglied die Macht von einem anderen übernimmt, wenn diese getötet werden, da dann ein anderes Ratsmitglied den Platz einnimmt. Ansonsten würde die Macht mit jedem Ratsmitglied, das getötet wird in Summe zunehmen.
  • Erst wird erwähnt, dass jeder Eingriff durch Personen abseits von Livs Familie dazu führt, dass ein negativer Ausgang herbeigeführt wird und dann beschließt Liv mit Stefan zusammenzuarbeiten?
  • Ich finde die Tipps von Clark wenig hilfreich. Liv kann Alder nur töten, wenn sie ihr eigenes Blut vergießt und ihn mit ihren eigenen Händen umbringt. Wenn er so mächtig ist, würde sie nicht in seine Reichweite kommen.
  • Gibt es einen Grund warum Liv den Gipfel einfach erklimmen kann, wo es doch beim ersten Versuch ein magisches System gab, dass dies verhindert hat? Und warum macht Liv sich darüber vorher keine Gedanken. Es wäre sehr naheliegend, dass sie auf das gleiche Problem stößt.
  • Stefan ist vom Rat ausgebildet worden und kennt die elementaren Regeln nicht, über die er von einer Riesin belehrt wird. Das klingt sehr konstruiert…
  • Eine Spinne hat Al an Armen und beinen gefesselt? Wie soll das gehen?
  • Dass die Chimären erst “freigelassen” werden müssen, um ihre Aufgabe zu erfüllen ergibt keinerlei Sinn, abseits davon, dass es den Autoren in den Kram passt. Es bringt doch nichts die sterblichen zu begleiten, um sie zu bewachen, wenn die Chimären das nicht können.
  • Es wirkt sehr unglaubwürdig, wie Liv jeden verdächtigt, außer die Person/en, bei denen es am naheliegendsten ist (Kayla oder ggf. die Sinclairs, wenn sie es schon nicht auf Kayla eingrenzt).
  • Der Rat + Haus der Magier + Regulatoren ist nicht in der Lage eine Illusion von einer echten Person zu unterscheiden? Und das mit der Überwachungstechnologie, bei der Jeder Zauberspruch überwacht wird, den Krieger wirken? Das ist ganz schön unglaubwürdig. Zumal angeblich der Krieger und das Ratsmitglied beide Illusionen sind. Kayla selbst geht, KO, wenn eine ihrer Illusionen stirbt. Aber offenbar können die Illusionen sinnvoll und eigenmächtig handeln, selbst wenn das der Fall ist. Davon abgesehen stehen ihre Magiereserven offenbar in keinem Verhältnis zum Magiereserven von anderen Magiern. Das ist wenig Kreativ und widerspricht allen Regeln der kreierten Welt.
  • Was mich in Band 10 nervt (es fängt schon einige Bänder früher an aber es steigert sich immer mehr): Rudolf wird als extrem dumm dargestellt, das passt überhaupt nicht zu seinen ersten Auftritten und er würde sich als König auch nicht halten, wenn er so dumm wäre.
  • Ziemlich fragwürdige Vorgehensweise: Die Person, die Liv schützen soll schickt sie mit einer Chimäre nach Hause, die sie nicht schützen kann, da sie nicht verwandelt ist.
  • Liv erscheint ziemlich dumm, weil sie nicht realisiert, dass Spencer nur das widerholt was sie selber sagt.
  • Wofür war die Glasbarriere im Kampf gegen Kayla gut? Die Barriere hat nichts gebracht und war nur verschwendete Energie.
  • Wieso sollte Kayla ein tragisches Ende finden, wenn sie vom Dach stürzt? Sie hätte genügend Zeit sich per Zauberspruch zu retten. Die Annahme ist naiv. Auch wenn das für die Autoren natürlich eine super Situation ist. Davon abgesehen wird eine Illusionistin wohl auch eine Leiche darstellen können, wenn sie nicht gestorben ist. Die Leiche ist also auch kein Beweis.
  • Die Sicherheitsvorkehrungen bei den Magiern scheinen gigantisch zu sein, wenn jeder rein und raus kommt ungeachtet seines Status.
  • Plato muss plötzlich weg und Russ hat die Aufgabe Wesen in die Unterwelt zu bringen, die schon zu lange auf der Erde weilen. Wie könnte man da einen Zusammenhang erkennen?! Liv kann es nicht.
  • Warum sollte Liv eine Treppe benötigen, um den neuen Wächter der Unterwelt an seinen Platz zu bringen? Sie ist auch ohne Treppe von dem Ort weg gekommen. Und welchen “Belastungen” soll die Treppe standhalten, wenn sie eh fast nie benutzt wird und es sich und sie maximal Liv tragen muss?
  • Erst kann Liv sich angeblich nicht bewegen beim Gespräch mit Bermuda und dann macht sie einen Schritt zurück
  • Livs Logik warum Chloe erst bei John war und ihn dann verlassen hat, ergibt keinen Sinn. Denn die Kraft, die sie durch ihn erhält ist lt. Beschreibung nur temporär. Auch der Begriff Schlampe wird durch die Handlungen von Chloe nicht gestützt.
  • Die Schwarze Scheibe verschmilzt mit der Tür, so dass sie unbemerkt bleibt. In der Mitte hat sie aber einen grauen Punkt zum entriegeln. Was denn nun?
  • Alicia schaltet einfach diverse Magier in dem Räumen aus? Damit wäre sie mächtiger als die Magier selbst einschließlich Liv.
  • Erst dachte ich, dass die beiden Kinder in den Räumen identifiziert haben, danach wird einem dann klar, dass Liv und Alicia genauso planlos (wie die ganze Serie schon). Es ist ja nicht so, dass man aufgrund von Wissen und Erfahrung gleich auf andere magische Wesen hätte kommen können, oder doch?
  • Erst hat Talon Angst davor, dass die sterblichen Ratsmitglieder zurückkehren, weil er dann immer schwächer wird, dann sind alle wieder da und er ist stärker denn je. Warum seine Kraft zurückkehren muss und warum sie das auch tut, wird auch nie erklärt und auch nicht warum sie überhaupt weg war. Damit will ich sagen, dass der ganze Hauptplot – also die Basis der 12 Bücher – keinen keinen Sinn ergibt.
  • Wie Vater Zeit in die Gefangenschaft gekommen sein soll, ist vollkommen unklar…

[collapse]

Kingswood Castle Academy [Serie]

Kingswood Castle Academy 1 Der Fluch der Götter - Alexandra Fuchs  Kingswood Castle Academy 2 Das Zeichen der Götter - Alexandra Fuchs  Kingswood Castle Academy 3 Der Schatten der Götter - Alexandra Fuchs

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Alexandra Fuchs

Teile der Serie:

  • Kingswood Castle Academy 1 – Der Fluch der Götter (354 Seiten)
  • Kingswood Castle Academy 2 – Das Zeichen der Götter (385 Seiten)
  • Kingswood Castle Academy 3 – Die Schatten der Götter (437 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Menschen, die nach dem Aufstehen Fröhlichkeit versprühen haben einen besonderen Platz in der Hölle verdient

Laurie soll die nächsten zwei Jahre das Internat Kingswood Castle besuchen. Sie ist davon wenig begeistert, weil sie vor einige Zeit Ihre Eltern bei einem Unfall verloren hat. Seitdem fühlt sie sich nur noch abgeschoben und hat wegen Wohnortwechseln auch keinen Kontakt mehr zu ihren ehemaligen Freunden.

In der Schule ist die Zeit offenbar stehen geblieben. Weiterhin sieht Laurie dort offenbar einen Jungen, den außer ihr niemand sieht.

Und solange ich darauf achte, niemanden in mein Herz zu lassen, laufe ich wohl kaum Gefahr, verletzt zu werden.

Obwohl anfangs abseits vom Schulalltag nicht bahnbrechend viel passiert, schafft es die Autorin die Spannung mit geringen Informationshäppchen hoch zu halten. Laurie (oder eher die Autorin) hat einen speziellen Humor und die Kommentare finde ich ziemlich oft witzig.

Laurie findet sich plötzlich in einer Internatswelt wieder, bei der es normale Schüler zu geben scheint aber auch einige die anders sind. Wer sind die Guten und wer die Bösen oder gibt es diese Seiten nicht?

Band 2:

Die letzten Tage und Wochen waren hart und währenddessen haben wir viel zu oft vergessen, dass unsere Jugend nie zurückkehren wird. Dass wir irgendwann den Blickwinkel, den wir momentan auf die Dinge haben, verlieren werden. Deswegen sollten wir innehalten so oft es möglich ist und den Augenblick genießen.

Laurie weiß nun, dass sie ein Halbgott ist und Maris Geheimnisse ließen sich auch weitgehend lüften. Kira wurde enttführt oder hat sie das nur inzeniert? Die Götterwelt bleibt für Laurie weiterhin sehr Nebulös. Welche Geheimnisse bleiben ihr noch verborgen?

In Teil zwei ist der Reiz des Neuen weitgehend verflogen. Wir wissen wer Maris ist und so bahnbrechend spannend ist der Halbgötteralltag an der Schule nicht. Die Enthüllungen kommen deutlich langsamer voran. Die Götterwelt ist im Wesentlichen bereits entschlüsselt. Das hätte die Autorin meiner Meinung nach besser lösen können.

So fühlt sich der zweite Band leider ziemlich nach Füllband an und zieht sich ziemlich. Die Geschichte erinnert mich vom Aufbau an klassische Detektiv- oder Polizeiarbeit – so nach dem Motto “der Mörder ist unterwegs und wir versuchen ihn aufzuspüren”. Das ist für ein Fanatasybuch eine interessante Abwechslung.

Band 3:

„Normalität? Das hier ist normal, du bist eine Halbgöttin. Normaler wird’s nicht.

Laurie ist eine Tochter aus einer Beziehung zwischen zwei verschiedenen Halbgöttern und Higgins ist ihr Vater. Abseits von der Tatsache, dass ein ominöser Unbekannter sein Unwesen in der Schule treibt, war Band zwei allerdings wenig informativ.

Der dritte Band ist wieder um einiges spannender als der zweite und ist ein würdiger Abschluss der Reihe.

Fazit:

Dafür, dass es sich in der Serie um Götter handelt ist die Autorin in ersten beiden Büchern erstaunlich zurückhaltend. Die Sprösslinge zeigen erstaunlich spät und erstaunlich wenig Magie. Gerade im ersten Teil gelingt es der Autorin unheimlich gut die Spannung mit relativ sparsamen Mitteln zu erzeugen – ein ominöser unbekannter, ein paar Schüler mit Sonderstatus, mehr braucht es nicht und ein wenig Schulalltag.

Der zweite Band fühlt sich für mich etwas nach Füllband an und im dritten Teil dreht die Autorin wieder auf. Wer also High School / Internatsbücher mag und das ganze gemischt mit ein paar Göttern ist bei der Serie gut aufgehoben. Die Serie bleibt dabei auch eigenständig genug, um nicht direkt an Harry Potter zu erinnern.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Wieso sitzen nach dem Rundgang alle im Speisesahl, während Laurie und Samira es nicht tun? Wenn es schon so viele Regeln gibt, gehört pünktlich zum Essen erscheinen doch vermutlich auch dazu.
  • Eine Schule, bei der Geschlechter strikt getrennt sind (offenbar aber nur im Speisesaal und mit Abstandsregeln), aber für eine Gruppe Schüler nicht? Das macht keinen Sinn. Was soll das Ziel der Aktion sein?! Dann geht die Erklärung weiter: Die Geschlechtertrennung im Speisesaal ist freiwillig, weil die Mädchen kaum etwas gemein haben?! Teenager halten freiwillig Geschlechtertrennung im Speisesaal ein? Nie im Leben.
  • Der Royal Ansatz erinnert direkt an die Biss Serie – Edward und seine Gruppe, die vollkommen unerreichbar ist.
  • Wenn es so viele Halbgötter gibt, die alle auf seinen Platz neidisch sind, wäre es doch für Lucas leicht seinem Schicksal zu entkommen.
  • Maris taucht einfach vor den Lehrern auf und keiner stellt Fragen? Selbst zu Laurie kommen keine Fragen auf, obwohl sie vorher nur eine normale Schülerin war und Marius seit Jahrzehnten nicht mehr gezeigt hat?
  • Wenn die Royals Generation für Generation als Paket zusammen auf die Schule kommen – wer beschützt die Schule bzw. die Schicksale zwischendurch, wenn die neuen Beschützer wieder Kleinkinder sind? Oder überlappt sich das? Ist ggf. seltsam, wenn die Superintelligenten nur alle x Jahre an die Schule kommen.
  • Erst wird erwähnt, dass der Kampf extrem laut war und dann, dass alle schlafen und niemand was mitbekommen hat?
  • Die Royals sind alle nicht beim Abendessen und keiner wundert sich nach dem Angriff oder sucht sie?
  • Das wird ja sehr glaubwürdig wirken. Die Royals sind angeblich Superintelligent und bekommen schlechtere Noten als der Rest bzw. widerholen ein Jahr?
  • Wieso kommt Laurie überhaupt auf die Idee des Halbbruders? Es ist doch sehr naheliegend, dass sie das Kind ist.
  • Ich würde Christa verdächtigen, nachdem sie direkt nach dem Schuss auftaucht.
  • Wieso ist der ominöse Fremde eigentlich immer genau an der richtigen Stelle, egal wo und wann etwas passiert? Das ist sehr unglaubwürdig.
  • Selbst bei einem Selbstmordversuch wäre Polizei involviert, der Herzinfarkt würde sich also nicht glaubwürdig vermitteln lassen.
  • Jungs und Mädchen dürfen sich nicht auf 20cm nähern aber Lucas und Samira sitzen händchenhaltend bei einer Großveranstaltung der Schule?
  • Dass Laurie die Schule verlassen soll ergibt keinen Sinn, da die anderen Halbgötter auch auf die Schule gehen. Es würde lediglich Sinn ergeben, wenn sie die Schule nicht mehr beschützt.
  • Wenn Moira Hass und Missgunst eingesetzt hat um Mischblüter zu vermeiden, hätte sie es vielleicht auch einfach mit dem Gegenteil versuchen können und das Problem wäre auch gelöst gewesen. In dem Fall hätte es zwar Mischblüter gegeben, sie wären aber kein Anlass für Kämpfe gewesen.
  • Das ist etwas unkreativ, dass Elenas Gabe plötzlich andersrum funktioniert, obwohl vorher nie die Rede davon war

[collapse]

Leitstern 7 Nexus [Buch]

Leitstern 7 Nexus - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Cahal Armstrong, Blake O’Bannon

Teile der Serie:

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

»Wir alle machen Fehler, Elaios. Es ist der Weg, den wir beschreiten, um sie wieder gut zu machen, der unser wahres Wesen zeigt.«

Kapitän Bering hat sich von der Crew der Elaios abgesetzt, die nun ohne ihn zurecht kommen muss. Da die Crew der Elaios weiter auf der Flucht ist und dringend Geld benötigt, kommt ihnen ein Auftraggeber gerade recht, der eine gute Bezahlung dafür anbietet, dass die Elaios ihre sehr schnelle Reisefähigkeit dafür nutzt, um ein verschollenes Schiff aufzuspüren. Die letzten empfangenen Funksprüche von dem verschollen Schiff lassen nichts gutes erahnen.

Natürlich spielt auch Captain Berings Geschichte eine Rolle in dem Buch. Wird er weiter alleine seiner Wege ziehen oder führt der Zufall die Wege von Bering und seiner Crew wieder zusammen?

Die Geschichte um Portale, alte Zivilisationen und Wesen, die man besser nicht erweckt geht weiter.

Wer denkt, dass der siebte Teil der letzte ist, liegt falsch. Die Serie könnten die Autoren in dieser Machart endlos fortsetzen. Es werden wieder ein paar Fragen beantwortet und viele neue Aufgeworfen.

Fazit:

Die Geschichte bleibt sich treu. Man hat nach wie vor das Gefühl bei Indiana Jones im Weltraum gelandet zu sein, das ist auch durchaus in Ordnung.

Allerdings gibt es auch die gleichen Schwächen, die man aus den Vorgängern kennt. Der ganze technische Hintergrund und die Zusammenhänge sind nicht stimmig. Wenn man das ignorieren kann, ist die Geschichte unterhaltsam.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Nachdem man noch nicht weiß was überhaupt auf der Harani passiert ist, wäre es wenig schlau irgendwelche Gegenstände an Bord des eigenen Schiffes zu nehmen, deren Inhalt man nicht mal kennt
  • Elaios hat mit der Aktivierung des Antriebs einen direkten Befehl ihres Kapitäns missachtet
  • Die zeitliche Logik ergibt keinen Sinn. Die Harani kann sich schneller als jedes andere Schiff (Elaios ausgenommen) durch den Aiken Raum bewegen. Wieso ist die Elaios also in sehr kurzer Zeit bei dem Schiff, dass vorher schon Jahre gereist ist?
  • Warum sollte ein Wächter einen an eine Stelle bringen, von der mal überallhin reisen kann?
  • Warum sollte der Bewacher jemand in den Bereich bringen, den er bewacht? Das ergibt keinen Sinn.
  • Wieso sollte Bering die anderen retten können, wenn der Wächter sowohl die Mannschaft als auch Elaios ausgeschaltet hat.
  • Ulam wird selbst bei jedem Öffnungsversuchs des Portals den Code ändern. Somit bringt es nicht seine Korrektur für den letzten Versuch auf der Gegenseite zu erarbeiten.
  • Das unerkannte Eindringen in die Raffinerie ergibt keinen Sinn. Die Elaios würde bereits lange vorher entdeckt werden, vollkommen ungeachtet davon, ob der Code für ein Dock richtig oder falsch ist. Die Begründung, dass die Frachter auf der Station die Elaios entdecken würden, wenn sie starten ergibt keinen Sinn. Nehmen wir als Beispiel einen heutigen Flughafen: Genau wie die Station hätte der eine Überwachung der Umgebung (in unser Welt Radar), vor allem bei einer militärischen Basis ist also von einer mindestens gleichwertigen Überwachung auszugehen, die aber mit Sicherheit die Möglichkeiten eines Frachtschiffes übersteigt. Ein Frachter der gerade startet könnte die Umgebung also sicher nicht besser überwachen.
    – Kaleni und Kohjiran schleppen eine seit ewigen Zeiten verweste Leiche durch die Gegend? Welchen Sinn soll das machen? Den Transport von einer seit vielen Jahren verfallenen Leiche – an einem Stück – stelle ich mir ohne irgendwelche Hilfsmittel sehr schwer vor.
  • Die Geschichte mit den zeitverzögerten Bewegungsmeldern, die trotz Erdbeben und Hitze nicht reagieren ist schon ziemlicher Quatsch, oder?
  • Warum braucht das “riesige Wesen aus einer anderen Dimension” die Portale um auf jemanden Aufmerksam zu werden? Offenbar reicht ja eine Sonde, die über beliebige Entfernungen gereist ist oder der Kontakt zu einem Artefakt, um sie zu erwecken.
  • Wieso kann ein Wesen das nicht mal unser Realität entstammt sich von uns ernähren uns aber nur finden, wenn wir irgendwelche Sonden starten?

[collapse]

Cassardim Jenseits der tanzenden Nebel [Buch]

Cassardim 3 Jenseits der tanzenden Nebel - Julia Dippel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Julia Dippel

Teile der Serie:

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Yay, es machte so richtig Spaß, die Verantwortung zu tragen. Ich konnte zwischen Pest und Cholera wählen, und nichts Geringeres als das Schicksal der Welt hing von dieser Entscheidung ab.

Amaia und Noár haben geheiratet und das Chaos breitet sich immer mehr in Cassardim aus. Amaia hat sogar den Eindruck, dass Noár vielleicht vom Chaos besessen ist. Aber wie können die Akteure das sich ausbreitende Chaos aufhalten, nachdem das Juwel zerstört wurde?

Abseits der oben genannten Rahmenbedingungen passiert im ersten Teil des dritten Bandes nicht sehr viel, dass die Geschichte voran bringt. Die vorhandenen Elemente (Befreiungsaktion, etwas Säbelrasseln und einige weitere Aktionen) nehmen viel Zeit ein – im Nachgang betrachtet soll das ggf. der Ausgleich für den Schluss sein, der recht kurz ausfällt.

Noch irgendwas, das ich wissen sollte? Also außer, dass du meine Kindheit ruiniert hast, um einem Wahnsinnigen zur Rückkehr auf den Kaiserthron zu verhelfen. Hast du vielleicht eine geheime Zweitidentität als Serienkiller? Einen verborgenen Harem? Oder ein paar Kinder, die du vergessen hast zu erwähnen?«

Allerdings hat die Autorin genügend neue Ideen und man lernt in diesem Band wieder deutlich mehr von Cassardim und auch einzelne Charaktere etwas besser kennen.

Im zweiten Teil des Buches überschlägt sich die Handlung aber drängt sich für meinen Geschmack etwas zu sehr das Gefühl auf, dass die Autorin auf ein vorbestimmtes Ende zuarbeitet. Wie mich wirkt das Ende zu sehr konstruiert. Die Charaktere stehen sich oft selbst im Weg, verplempern Zeit und somit entsteht oft mehr Drama als nötig wäre.

Der Schreibstil ist Julia Dippel typisch gelungen.

Fazit:

»Wer sind Sie?« »Ardiza Noár val Shaell, Kronprinz der Schattenfeste und Heerführer der dunklen Armee«, lautete die souveräne Antwort. »Öffnet das Tor.« … »Aha«, blaffte die Frauenstimme. »Wir kaufen nichts.«

Für mich der schwächste Teil der Serie, die allerdings insgesamt gut gelungen ist. Als Leser bekommt man mehr Cassardim Feeling. Die Handlung ist dafür dünner, große Ränkespiele gibt es nicht und im Prinzip steuert das Buch in der ersten Hälfte ziemlich langsam auf das Finale zu und weiß nicht so recht wie es die Zeit totschlagen soll.

Das Ende ist eine Geschmacksfrage, mein Fall ist es nicht aber wer nicht auf glückliche Enden steht oder Enden oft zu schnulzig findet (zugegeben, kitschig ist das Ende auch, nur halt anders als man es gewöhnt ist in derartigen Serien), ist bei der Serie gut aufgehoben. Scheinbar bin ich aber nicht der einzige dem das Ende nicht gefällt, wenn ich mir andere Rezensionen so ansehe.

Das Ende ist nicht wirklich schlecht, aber meiner Meinung nach passt es nicht zu der Buchreihe und mir hat das Ende die ganze Reihe madig gemacht, obwohl ich sie vorher klasse fand.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • An einer Billigabsteige in Florida tauscht man mal eben so mehrere hundert Dollarscheine in Kleingeld? Ich Anbetracht der Tatsache, dass man in den USA fast alles per Kreditkarte bezahlt, ist das wohl eher unwahrscheinlich, wenn der Laden nicht als Geldwäschestation dient.
  • Wie soll man schwimmen, wenn man sich gegenseitig festhalten muss?
  • Bei dem großen Kampf der zwei Heere hat man den Eindruck, dass man von einem Ende des Landes zum anderen 5 Minuten braucht, kaum hat der Krieg begonnen, treffen die Armeen zusammen. Auch beim Kampf mit dem Chaos ist jedes Volk sofort an der Stelle, wo es sein soll und man kann quasi alles von einem einzelnen Ort überblicken, während vorher in der Geschichte weite Reisestrecken zurückgelegt wurden.
  • Das Ende hätte auch anders ausgehen können, wenn die Gruppe der Juwelenträger etwas schneller gewesen wäre, hätte sie die Barrieren auch einfach verschließen können. Die Autorin hat sich zumindest alle Optionen für Folgebände offen behalten.
  • Wofür sind am Ende eigentlich die Juwelenträger bzw. die aufgeteilten Juwelen gut? Faktisch sind die Juwelen doch ohne Barriere nutzlos, oder?
  • Also ehrlich: Amaia und Noár werden zu Bäumen, während Nox für den Rest des Lebens Baumwächter spielt und die Juwelenträger hocken am Baum, obwohl man keine Juewelenträger mehr braucht. So richtig Sinn macht das nicht.
  • Nachdem sich die letzte Kaiserin geopfert hat, brauchen wir keine mehr? So ganz sehe ich da nicht den Zusammenhang, wenn man sich das Chaos der Einzelherrscher vorher angesehen hat, wäre die Situation ohne einen gemeinsamen Herrscher wohl kaum Friede, Freude, Eierkuchen. Auf eine Art ist das Ende sogar kitschiger als die “wir haben so gerade überlebt Variante”, die man normalerweise präsentiert bekommt. Warum sollten sich die Akteure in Cassardim so weit geändert haben? Das ist sehr unrealistisch.
  • Julia Dippel wird schon wissen, warum sie im Nachwort schreibt “Dennoch weiß ich, dass meine Geschichte genau so enden musste, wie sie endet.” Offenbar ist ihr wohl bewusst, dass das Ende eben nicht bei allen auf Gegenliebe stoßen wird.

[collapse]
1 2 3 13