Montagsfrage: Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Zur Frage:

Ich hatte zwar schon des öfteren das Bedürfnis mich nach dem Lesen eines Buches mit dem Autor / der Autorin (oder anderen Lesern) auszutauschen und habe das auch des öfteren gemacht (per Mail oder ganz klassisch per Brief). Einige sind sehr offen dafür und einige verweigern sich komplett. Das hängt nicht mal immer damit zusammen wie erfolgreich sie sind.

Das Bedürfnis Autoren oder Autorinnen zu treffen hatte ich bisher aber nicht. Das ist für mich ähnlich wie bei Schauspielern: Nur weil ich eine Figur im Film mag heißt das noch lange nicht, dass der Schauspieler auch so ist.

Wie denkt ihr darüber? Wollt ihr bestimmte Autoren / Autorinnen  kennenlernen?

Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Angeregt von einigen Bloggerkollegen bzw. -kolleginnen habe ich jetzt mit einer Serie von Posts zum Thema Reisen begonnen. Ich hoffe, dass ihr das ihr es interessant findet. Die nächsten zwei Posts zu dem Thema sind schon in der Pipeline.

Zur Frage:

Ich kann mich im allgemeinen etwas besser in die Personen versetzen wenn die ich-Perspektive genutzt wird. Auch in der ich-Perspektive  können die Personen innerhalb eines Buches wechseln – was es ja in diversen Büchern gibt (z.B. Lux Serie, wo in den letzten beiden Teilen ständig die Perspektive gewechselt wird und die ersten drei Teile in zwei Versionen geschrieben wurden – für wechselnde Perspektiven gibt es einige weitere Beispiele – auch in der Biss Serie gibt es eine nicht offizielle Version der ersten 10 Kapitel aus Edwards Perspektive, die deutlich helfen seine Sicht zu verstehen).

Der dritte Person Erzähler hat natürlich auch Vorteile, weil er quasi alles sehen kann auch Dinge, die z.B. der Bösewicht erlebt. Das geht bei der Ich-Perspektive nur über Träume oder Vorahnungen. Die funktionieren im Fatasybereich zwar oft ganz gut aber manchmal wird eben auch nicht erklärt warum die Person die Vorahnungen hat und dann wirkt es eher eher nach der Trickschublade des Autors.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass ein Buch gut geschrieben ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann rettet auch die Perspektive nichts.

Etwas schräge Varianten gibt es auch noch: Vor kurzem habe ich ein Buch gelesen (Jugendbuch), dass den Leser plötzlich direkt mit Sie angesprochen hat (bei House of Cards fand ich das ziemlich cool, weil so die Denkweise von Frank Underwood vermittelt wurde – auch wenn es sehr ungewohnt ist,  wenn der Schauspieler einen mitten in der Serie direkt anspricht). Das hat mich im Buch aber so richtig aus dem Lesefluss gerissen. Ich war regelrecht beleidigt, dass ich von den Protagonisten plötzlich mit Sie angesprochen werde. 😉

Wie seht ihr das? Habt ihr einen Favoriten bei der Erzählperspektive?

Montagsfrage: Wenn du Bücher mit in den Sommerurlaub nimmst, liest du dann typische, leichte Sommerlektüre oder einfach ganz normal Bücher wie sonst auch?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Puh, die schönen – weil kurzen – Wochen sind vorbei. Warum sind die Feiertage eigentlich so blöd über das Jahr verteilt?

Zur Frage:

Im letzten Urlaub in Norwegen war ich mit Hurtigruten unterwegs und habe die Flammentanz Serie gelesen. In diesem Urlaub hatte ich aber auch recht viel Zeit zum lesen aufgrund von ungünstigen Flughafenaufenthalten und weil es recht früh dunkel war (es war also kein Sommerurlaub – dafür gab es Nordlicht zu sehen). Normalerweise komme ich im Urlaub aber nicht viel zum lesen, weil ich i.d.R. Rundreisen mache und somit jeden Tag woanders bin.

Daher habe ich im Urlaub oft nicht viel Zeit zum lesen. Im Flieger gibt es das neuste Filmprogramm und wenn ich 20h unterwegs bin – wie dieses Jahr nach Australien, dann ist es meist weniger anstrengend Filme zu schauen.

Eine Serie, die mich zuletzt sehr für ein Land eingenommen hat war die MondSilber Serie. Durch das Lesen der Serie habe ich wirklich Lust bekommen mal nach Schottland zu reisen (Portree) und manchmal gibt es schon interessante Zufälle – ein Kollege war gerade dort und hat Bilder mitgebracht.

Ab und an nehme ich einen Reiseführer mit in den Urlaub.

Wie ist es bei euch? Lest ihr Sommer- / Winterliteratur oder stimmt ihr euch mit landesspezifischen Büchern auf den Urlaub ein?

Montagsfrage: Gibt es Autoren bei denen ihr im Zwiespalt seid sie zu lesen, weil ihr mit ihren Ansichten/Handlungen oder gar Aspekten ihres Werks nicht übereinstimmt?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Tja, wieder so eine Woche auf dem sich auf dem Blog und beim Lesen so gut wie nichts getan hat.

Ich habe mal wieder am Server und am Blog rumgebastelt. Eigentlich ging es nur um Kleinigkeiten aber die haben dann zusammen wieder Tage geschluckt. Zuerst habe ich im Kontext DSGVO noch einige Sachen gemacht und dann habe ich noch die Domains vom alten Hoster umgezogen. Jetzt bin ich ganz von dem alten Server des Blog weg.

Der Server läuft jetzt mit DNSSEC und die Sicherheitsstufe des Servers ist jetzt A+ (lt. Test). Das sollte jetzt erst mal reichen für die nächsten Jahre. 😉

Jetzt sind jetzt wirklich nur noch Kleinigkeiten zu tun und ich habe mir fest vorgenommen in der nächsten Woche wieder mehr zu lesen. Ich will auch mal wieder eine Rezi schreiben. Noch zweieinhalb Bücher. liegen vor mir bis zur nächsten Rezi. 😉

Zur Frage:

So wie die Frage formuliert ist, muss ich sagen bisher nein. Am ehesten ist vielleicht noch C.S. Lewis zu nennen, dessen Buchreihe Die Chroniken von Narnia mit zwar gefällt aber einen durchgängig versucht zu missionieren. Speziell der letzte Band winkt ständig mit dem Zaunpfahl.

Vermutlich liegt es auch daran, dass ich primär Unterhaltungsromane lese und vorher immer schaue wie andere Leute sie finden oder worum es grob geht. Ich denke sehr kontroverse Themen kommen in dem Kontext nicht ganz so häufig vor.

Es gibt natürlich Autoren, bei denen mir die Werke nicht so gut gefallen, sei es inhaltlich oder von der Schreibweise. Zwei Beispiel die mir spontan einfallen Kai Meyer – Merle Triologie oder Wolfgang Hohlbein – Das Druidentor. Beides übrigens recht erfolgreiche Autoren.

Die haben mir beide nicht sonderlich gefallen. Auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher dürften auch ein paar dabei sein. Bei einigen habe ich kurz reingelesen und fand die Schreibweise total gestelzt oder die Charaktere total unglaubwürdig.

Wie würdet ihr die Frage beantworten?

Montagsfrage: Erinnerst du dich an ein Buch, das du als Kind/Teenager sehr oft gelesen hast?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Zur Frage:

In meiner Jugend habe ich Karl May hoch und runter gelesen und Kassetten von den Abenteuern von Jim Knopf und Lukas, sowie TKKG oder den Fünf Freunden gehört.

Wer steht auf Kind nicht auf Abenteurer wie Old Shatterhand, die in der Weltgeschichte rumreisen, mutig sind und interessante Dinge erleben oder eben alternativ auf Kids, die halbe Helden sind und tolle Abenteuer erleben.

Fantasy war in dem Alter noch nicht mein Thema. Danach habe ich eine John Grisham Phase gehabt und von ihm hat mit Die Firma am besten gefallen.

Wie ist es bei euch? Welche Bücher haben eure Kindheit geprägt?

1 8 9 10 11