Montagsfrage: Gab es schon einmal einen auf einem Buch basierten Film, den du besser fandest als das Buch?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Puh, da musste ich lange nachdenken, deswegen antworte ich auch erst jetzt. Nein quatsch, so schlimm war es nicht. 🙂 Ein wenig überlegen musste ich aber schon.

In der Regel ist die Fantasie bei Menschen, die Bücher lesen vermutlich recht ausgeprägt. Ansonsten würden einen Bücher wohl nicht so faszinieren. Ganz oft kommt es ja vor, dass Drehbuchautoren meinen, dass sie es vieeel besser könnten als die Buchautoren. Schlimm finde ich dann immer, wenn die Personen oder die Geschichte komplett verfremdet werden und der Kern der Handlung verloren geht.

Damit will sagen uns Buchlesern kann man es nicht so ganz leicht recht machen.

Zwei Beispiele sind mir aber doch eingefallen: Bei Harry Potter finde ich die Filme keines Wegs besser als die Bücher. Aber die Darstellung, das Design und auch der Detailreichtum sind unglaublich. Die Filme haben Harry so lebendig gemacht wie es anders nicht möglich gewesen wäre, auch wenn ich mir Harry lt. Buch optisch anders vorgestellt habe.

Ein weiteres Beispiel ist “Die Bestimmung”. Ich mag es überhaupt nicht, wenn die Hauptakteure nach mehreren Büchern einen komplett sinnlosen Tod sterben. In dem Fall hat mir die filmische Umsetzung also deutlich besser gefallen.

Wie geht es euch. Gibt es Filme, die euch besser gefallen als die Buchvorlage?

Montagsfrage: Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Ich habe das mit den Hörbüchern mal probiert aber so richtig anfreunden konnte ich mich damit nicht. Das Problem ist, dass ich relativ schnell dazu neige einzudösen, wenn ich Hörbücher höre oder alternativ unaufmerksam werde und mir dann alles mehrfach anhören muss. Ich glaube das liegt auch daran, dass ich nicht in meiner Geschwindigkeit lesen kann, sondern mir die Geschwindigkeit aufgezwungen wird.

Dazu kommt dann noch, dass bei Hörbüchern nicht so leicht ersichtlich ist, wenn der Akteur in Gesprächen wechselt. Somit neigen die Vorleser (wie z.B. Rufus Beck) dazu, dass sie die Stimme verstellen. Und wenn ein männlicher Leser versucht Hermine zu imitieren, dann werde ich so vollkommen aus der Geschichte gerissen.

Ich achte in Büchern auch gerne auf Details und wenn es Prophezeiungen gibt oder Details, die in Folgebänden wieder aufgegriffen werden, dann schlage ich solche Dinge gerne noch mal nach.

Seitdem ich Rezensionen schreibe und Zitate verwende, bin ich ein großer Freund der Markierungsfunktionalitäten in eBooks geworden. Auch das geht in Hörbüchern natürlich nicht.

Nichtsdestotrotz finde ich es toll, dass es Hörbücher gibt. Heute werden sehr viele Bücher vertont und gerade für Sehbehinderte finde ich das absolut klasse. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit über Brailleschriftausgabegeräte aber ich weiß nicht, ob das mit eBooks funktioniert. Anbieter wie Amazon verrammeln ihre Systeme ja meistens recht gut.

Zusätzlich finde ich es toll, dass man bei einigen Anbietern das Hörbuch für relativ kleines Geld dazu angeboten bekommt, wenn man das Buch kauft. Trotzdem sind das natürlich immer ein paar Euro mehr, die aber eigentlich nur Sinn machen, wenn man dann das Hörbuch auch nutzt.

Ich hätte bisher primär auf längeren Autofahrten Hörbücher nutzen können. Dann war das Problem in der Regel aber, dass ich mir das Hörbuch noch hätte zusätzlich kaufen müssen. Weiterhin muss man ich auch auf die Stelle synchronisieren, in der ich gerade im eBook lese (wobei das wohl teilweise automatisch erfolgt). Ansonsten müsste ich bei meinem iPhone dann das Adapterkabel ausbuddeln und zusätzlich ein Klinkenkabel (eine andere Schnittstelle hat mein Auto dafür noch nicht). Will sagen: Ich hab mir das immer 5 Minuten vor der Abfahrt überlegt und hatte dann i.d.R. keine Zeit mehr und nur für 2h das Hörbuch zusätzlich kaufen wollte ich dann auch nicht.

Ich würde das Hörbuch übrigens noch mal unterscheiden von einer Person die in Fleisch und Blut vor einem sitzt und liest oder eine Geschichte erzählt. Ein gutes Beispiel ist Jürgen von der Lippe, der ja mal ein eigene Sendung hatte, in der er mit einem wechselnden Co-Moderator gelesen hat. Bei ihm waren die Geschichten teilweise erst so richtig lustig, weil er sie gelesen hat.

Fazit:

Ich finde es toll, dass es Hörbücher gibt aber ich konnte mich noch nicht so recht damit anfreunden.

Wie geht es euch? Sind euch Hörbücher lieber als Printausgaben?

Montagsfrage: Die Montagsfrage #1 – Buch-Blogger Vorstellungsrunde: Was ist das letzte Buch, das du gelesen hast, was liest du momentan und welches Buch steht dieses Jahr auf jeden Fall noch auf deiner Leseliste? Wieso?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Das letzte Buch was ich gelesen habe heißt True-hiking will break your heart. Es geht um einen Thru-hike auf dem Pacific Crest Trail (knappe 2700 Meilen) quer durch die USA.

Aktuell lese ich Yogis Pacific Crest Trail Handbook 2018-2019 und Mit Gobi durch die Wüste – eine Wahre Geschichte. Im Buch mit Gobi geht es um einen Ultra-Marathonläufer, der bei seinem Marathon auf einen Hund stößt, der ihn zu einem besseren Menschen macht. Ich bin noch nicht so besonders weit (ich habe heute in der Mittagspause angefangen – aber so richtig identifizieren kann ich mich mit Dion noch nicht, da er seine eigene Gesundheit quasi bewusst schädigt, nur um bei einem Marathon möglichst weit vorne zu sein, bei dem es um nichts geht).

Das PCT Handbuch ist ein Guide für das Wandern des PCT. Von Empfehlungen und Tips über Karten von allen Städten, was kann man wo kaufen usw.

  

Auf jeden Fall noch lesen möchte ich die Geschichte von Sin und Miriam Teil 3 – Die Revolution. Warum? Einfach weil mir die ersten beiden Teile super gefallen haben und ich es gut finde, dass das nicht dem Standard 08/15 Plot (Bad Boy und einer von beiden sieht nicht toll aus oder ist nicht erfolgreich) für Jugendbücher folgt.

Und was lest ihr so?

Montagsfrage: Von manchen Buchreihen gibt es eine Comic-Version. Ist das etwas, das dich interessiert oder findest du es überflüssig?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Ich war letzte Woche fleißig und habe sowohl die Sin und Miriam Serie begonnen und ich war wirklich positiv überrascht. Ich bin nun wirklich gespannt wie es weiter geht. Zum Glück brauche ich nicht lange warten, weil die beiden Folgeteile in den nächsten beiden Monaten erscheinen. Die Serie wird gerade neu aufgelegt, war also vor einigen Jahren schon mal als Buch verfügbar. Die alte Serie ist aber aktuell vergriffen.

Ansonsten habe ich jetzt zum zweiten Mal auf Percy Jackson gestürzt. Die ersten beiden Teile haben mir nicht sonderlich gefallen aber der dritte war toll. Ich hoffe das Niveau bleibt nun so.

Zur Frage:

Eine reine Comicversion eines Buches wie man sich klassisch einen Comic vorstellt (also viele Bilder – kurze Texte) habe ich nicht und würde mich auch nicht interessieren.

Bebilderte / Illustrierte Versionen hab ich schon ein paar. Bei einigen Kinderbüchern ist das z.B. der Fall. Ich habe z.B. eine illustrierte Gesamtausgabe von die Chroniken von Narnia. Ich finde das ist vergleichbar mit Verfilmungen. Einerseits unterstützen Illustrationen die Fantasie, andererseits schränkt das auch die Fantasie ein. Bei Harry Potter / Herr der Ringe haben die Filme den visuellen Style sehr stark geprägt und in beiden Fällen wurde ein toller Job gemacht. Ich gibt aber auch andere Beispiele, wo eher das Gegenteil der Fall ist.

Es kommt aber auch immer wieder vor, dass man selber eine andere Vorstellung hat. Das trifft illustrierte Ausgaben natürlich auch. Ich denke besonders, wenn man zuerst eine nicht illustrierte Version gelesen hat und im Kopf schon seine eigenen Bilder erzeugt hat.

Wenn ich die Wahl habe, kann ich mir durchaus vorstellen eine illustriere Ausgabe statt der Standardversion zu kaufen. Ich würde mir ein Buch aber deswegen nicht noch mal kaufen oder länger warten.

Habt ihr Comicversionen von Büchern oder steht ihr auf illustrierte Ausgaben?

Montagsfrage: Inspirieren dich beim Lesen die Handlungen mancher Figuren für dein eigenes Leben oder trennst du Fiktion strikt davon, weil es nicht real ist?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Letzte Woche habe ich zu meiner Südwesten der USA Reise einen Post veröffentlicht. Ansonsten habe ich eine Woche frei gehabt und 6 Bücher gelesen (SoulSystems 1-4, Percy Jackson Teil 1, Nebelring Teil 5). Es war also eine produktive Lesewoche und ich bin so richtig motiviert heute wieder zu arbeiten – nicht.

Zur Frage:

Die Kurzform: Ja, klar. Eine gute Idee bleibt doch eine gute Idee, ob sie nun aus einem Buch kommt oder woher auch immer. Das können sowohl Handlungen von Charakteren sein als auch Gedanken oder Aussagen.

Die Langform: Dazu fällt mir sogar ein ganz konkretes Beispiel – nicht aus einem Buch, sondern aus Star Trek – ein. Es gibt eine Folge in der Captain Picard eine Herzoperation hat. Er “träumt” in der Folge (Q ist involviert – für die Star Trek Kenner) und bereut die Entscheidung, die dazu geführt hat und wünscht sich, dass er sich anders entschieden hätte. Er bekommt die Möglichkeit. Diese eine Entscheidung verändert sein Leben aber komplett. Weil er an der Stelle nicht mutig war, hat er sich bei anderen Entscheidungen ebenso verhalten und somit wurde er nie Captain, weil er nie die Initiative ergriffen hat. Das fand ich ziemlich beeindruckend. Das hat mir damals den letzten kleinen Schubs gegeben eine Entscheidung zu treffen. 😉

Wie schaut es bei euch aus? Habt ihr euch schon von Büchern inspirieren lassen?

Montagsfrage: Zu welchem Buch / zu welcher Welt wünscht du dir eine Fortsetzung?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Da Buchfresserchen Svenja im Urlaub ist, habe ich mir selbst eine Frage gestellt.

Ich habe den Blog am Wochenende auf ein neues Design umgestellt. Ich hoffe es gefällt euch. Mir gefällt es etwas besser als das vorherige Design, weil das doch etwas sehr schmal war. Zusätzlich gefiel mir das formatfüllende Einstiegsbild nicht so richtig. Aber bis dann wieder alles passt dauert es schon etwas. Einfach das Design tauschen und alles passt noch ist dann wohl doch eher ein Wunschtraum.

In dieser Woche erscheint der letzte Teil der Nebelring Reihe. Darauf freue ich mich schon.

Zur Frage:

Da fallen mir spontan zwei ein. Einmal zur Lux Serie. Ich bin sehr gespannt auf die Abenteuer von Archer und Dee und Luc. Zu Luc kommt lt. Ankündigung etwas aber ob die anderen beiden dort auch eine Rolle spielen muss sich noch zeigen. Außerdem bin ich noch sehr skeptisch bei der Tochter von Sergeant Dasher.

Ansonsten wünsche ich mir in Mederia Serie weitere Abenteuer zu erleben.

Montagsfrage: Welchen fiktiven Charakter würdest du gerne kennenlernen?

Da ich die Aktion interessant finde, möchte ich mich beteiligen. Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Da Buchfresserchen Svenja im Urlaub ist, habe ich mir selbst eine Frage gestellt.

Momentan lese ich übrigens Mederia und bin zur Hälfte durch die Serie durch. Ich habe selten eine so gute Serie gelesen. Ich kann nur hoffen, dass es auf dem Niveau bleibt! Totale Lesesucht. 🙂

Zur Frage:

Puh, da fallen mir eine ganze Reihe ein, die ich sehr spannend fand und gerne kennenlernen würde. Ich gehe mal rein hypothetisch davon aus, dass man sie in ihrer Welt besuchen würde, das macht die Sache dann noch deutlich spannender.

  • Zoe aus der Nebelring Serie – sie würde ich gerne begleiten, wenn sie auf ihrer Zaubeflöte spielt
  • Katy aus der Lux Serie – am besten wenn Daemon gerade nicht in der Nähe ist (das Machogehabe würde mir wohl auf den Senkel gehen),
  • Kyla aus der Gelöscht Serie – Einfach, weil ich sie als Person toll finde und ihren Humor vor allem im ersten Teil mag
  • Eva aus der Verzaubert Serie – Das Leben auf der Burg hört sich toll an
  • Die ganze Vampirgruppe aus Biss – Gut, das ist wohl ein dummer Wunsch 😉
  • Harry Potter – Hauptsächlich wegen der magischen Welt.
  • Alex und Aiden aus der Dämonentochter Serie nachdem sie Halbgott ist – Die beiden sind als Halbgötter einfach unglaublich cool und haben tolle Freunde

Wen würdet ihr gerne kennenlernen oder in welche Welt würdet ihr gerne eintauchen?

Montagsfrage: Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Zur Frage:

Ich hatte zwar schon des öfteren das Bedürfnis mich nach dem Lesen eines Buches mit dem Autor / der Autorin (oder anderen Lesern) auszutauschen und habe das auch des öfteren gemacht (per Mail oder ganz klassisch per Brief). Einige sind sehr offen dafür und einige verweigern sich komplett. Das hängt nicht mal immer damit zusammen wie erfolgreich sie sind.

Das Bedürfnis Autoren oder Autorinnen zu treffen hatte ich bisher aber nicht. Das ist für mich ähnlich wie bei Schauspielern: Nur weil ich eine Figur im Film mag heißt das noch lange nicht, dass der Schauspieler auch so ist.

Wie denkt ihr darüber? Wollt ihr bestimmte Autoren / Autorinnen  kennenlernen?

Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Angeregt von einigen Bloggerkollegen bzw. -kolleginnen habe ich jetzt mit einer Serie von Posts zum Thema Reisen begonnen. Ich hoffe, dass ihr das ihr es interessant findet. Die nächsten zwei Posts zu dem Thema sind schon in der Pipeline.

Zur Frage:

Ich kann mich im allgemeinen etwas besser in die Personen versetzen wenn die ich-Perspektive genutzt wird. Auch in der ich-Perspektive  können die Personen innerhalb eines Buches wechseln – was es ja in diversen Büchern gibt (z.B. Lux Serie, wo in den letzten beiden Teilen ständig die Perspektive gewechselt wird und die ersten drei Teile in zwei Versionen geschrieben wurden – für wechselnde Perspektiven gibt es einige weitere Beispiele – auch in der Biss Serie gibt es eine nicht offizielle Version der ersten 10 Kapitel aus Edwards Perspektive, die deutlich helfen seine Sicht zu verstehen).

Der dritte Person Erzähler hat natürlich auch Vorteile, weil er quasi alles sehen kann auch Dinge, die z.B. der Bösewicht erlebt. Das geht bei der Ich-Perspektive nur über Träume oder Vorahnungen. Die funktionieren im Fatasybereich zwar oft ganz gut aber manchmal wird eben auch nicht erklärt warum die Person die Vorahnungen hat und dann wirkt es eher eher nach der Trickschublade des Autors.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass ein Buch gut geschrieben ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann rettet auch die Perspektive nichts.

Etwas schräge Varianten gibt es auch noch: Vor kurzem habe ich ein Buch gelesen (Jugendbuch), dass den Leser plötzlich direkt mit Sie angesprochen hat (bei House of Cards fand ich das ziemlich cool, weil so die Denkweise von Frank Underwood vermittelt wurde – auch wenn es sehr ungewohnt ist,  wenn der Schauspieler einen mitten in der Serie direkt anspricht). Das hat mich im Buch aber so richtig aus dem Lesefluss gerissen. Ich war regelrecht beleidigt, dass ich von den Protagonisten plötzlich mit Sie angesprochen werde. 😉

Wie seht ihr das? Habt ihr einen Favoriten bei der Erzählperspektive?

Montagsfrage: Wenn du Bücher mit in den Sommerurlaub nimmst, liest du dann typische, leichte Sommerlektüre oder einfach ganz normal Bücher wie sonst auch?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Puh, die schönen – weil kurzen – Wochen sind vorbei. Warum sind die Feiertage eigentlich so blöd über das Jahr verteilt?

Zur Frage:

Im letzten Urlaub in Norwegen war ich mit Hurtigruten unterwegs und habe die Flammentanz Serie gelesen. In diesem Urlaub hatte ich aber auch recht viel Zeit zum lesen aufgrund von ungünstigen Flughafenaufenthalten und weil es recht früh dunkel war (es war also kein Sommerurlaub – dafür gab es Nordlicht zu sehen). Normalerweise komme ich im Urlaub aber nicht viel zum lesen, weil ich i.d.R. Rundreisen mache und somit jeden Tag woanders bin.

Daher habe ich im Urlaub oft nicht viel Zeit zum lesen. Im Flieger gibt es das neuste Filmprogramm und wenn ich 20h unterwegs bin – wie dieses Jahr nach Australien, dann ist es meist weniger anstrengend Filme zu schauen.

Eine Serie, die mich zuletzt sehr für ein Land eingenommen hat war die MondSilber Serie. Durch das Lesen der Serie habe ich wirklich Lust bekommen mal nach Schottland zu reisen (Portree) und manchmal gibt es schon interessante Zufälle – ein Kollege war gerade dort und hat Bilder mitgebracht.

Ab und an nehme ich einen Reiseführer mit in den Urlaub.

Wie ist es bei euch? Lest ihr Sommer- / Winterliteratur oder stimmt ihr euch mit landesspezifischen Büchern auf den Urlaub ein?

1 2