Garmin Fenix 6 Pro Sapphire Titan [Kommentar]

Fenix 6 Pro Sapphire Titan

Nachdem ich auf meinem Pacific Crest Trail (PCT) Hike die Garmin Fenix 5 Plus dabei hatte, ist mir am Ende meines USA Aufenthaltes die Fenix 6 in einem Sportshop in Orlando begegnet. Die Fenix 6 mir hauptsächlich deshalb sofort aufgefallen, weil das Display ein gutes Stück größer ist, als bei meiner Fenix 5 Plus.

Bei der Fenix 5 Plus hat mich primär die Software gestört. Da ich neugierig war, ob und was Garmin bei dem Nachfolger verbessert hat, habe ich mir zuerst die technischen Spezifikationen und Neuerungen angeschaut.

Die Fenix 6 Pro Sapphire Titan ist der direkte Nachfolger der Fenix 5 Plus Saphir Titan. Obwohl die Optik der Armbänder leicht geändert wurde, passen die Fenix 5 Armbänder problemlos an der 6er Serie.

Neue Features:

Was hat die neue, was die alte nicht hat?

  • Die Auflösung beträgt nun 260 statt 240 Pixel. Das hört sich nicht nach viel Unterschied an, aber das Display aber die Kreisform hat, bedeutet das deutlich mehr Fläche. Die Maße der Uhr haben sich dabei nicht wesentlich geändert. Das liegt daran dass Garmin bei der Vorgängerserie in alle Modelle (egal welche Größe) das gleiche Display verbaut hat. Somit sind bei der Fenix 5 Serie bei den größeren Uhren nur die Ränder größer geworden.
  • Der Speicher der Uhr zum Ablegen von Karten und / oder Musik ist nun doppelt so groß. Das macht durchaus Sinn, wenn man die Uhr auch im Ausland benutzt, weil ich bei der Fenix 5 mit der PCT Karte, eine USA West Karte und der Europakarte den Speicher weitgehend belegt hatte.
  • Es gibt einen neuen Sensor, der die Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut ermöglicht (das können einfache Puls Messer für knapp 30€ übrigens auch). So revolutionär die Garmin das darstellt, ist diese Funktion nicht.
  • Die Uhr hat diverse neue Funktionen in Software (Höhenaklimatisierung, Temperaturaklimatisierung), Body Battery (soll darstellen wie viel Prozent seiner Leistungsfähigkeit man in Berücksichtigung von Tranings, Schlaf usw. hat).
  • Deutlich höhere Laufzeit und ein sehr detailliertes Strommanagement
  • Karten beim Vorgänger im Preis nur die Europakarte enthalten (wenn in Europa gekauft), während jetzt Nord und Südamerika, Europa und der mittlere Osten, sowie Afrika enthalten sind.
  • Es gibt diverse Features, die ich mehr oder weniger als Spielerei abstempeln würde beispielsweise die Vorhersage von Marathonzeiten (basierend auf dem VO2max wert)
  • Schnellerer Prozessor
  • Pulsmessung am Handgelenk beim schwimmen
  • Unfallfunktion mit Benachrichtung (die kann man meiner Meinung nach vergessen, weil das nur mit einem Handy funktioniert, das möglicherweise kein Netz hat und / oder beim Sturz beschädigt wird)
  • Bei den Karten kann man einige Einstellungen zur Farbdarstellung machen (Marine, Dunkel, Hochkontrast).

Fenix 6 Pro Sapphire Titan

Die Software mal wieder

Ich hatte die Hoffnung, dass die aufgerüstete Hardware nun auch dazu führt, dass die Probleme mit der Fenix 5 Serie nun behoben sind (z.B. das Limit auf 50 Strecken – danach gibt es einen schwarzen Bildschirm, den man zwar nach wie vor navigieren kann, aber man sieht halt nichts). Das Problem ist nach wie vor vorhanden, obwohl ich dem Garmin Beta Entwicklern das vor einem Jahr lang und breit erklärt habe.

Wie viel Tage Tracking ohne Aufzeichnung möglich ist, habe ich noch nicht getestet. Bei der Fenix 5 war meist nach 3-4 Tagen Ende. Alles darüber hinaus war mit Risiko behaftet und hat irgendwann dazu geführt, dass keine Trackaufzeichnung mehr möglich war. Da man nur mit Onlineverbindung (also Mobilfunk oder WLAN auf dem Handy) die Daten übertragen kann. Eine Zwischenspeicherung der Trackaufzeichnungen auf dem Handy ist nicht möglich. Das hat auf dem PCT immer wieder dazu geführt, dass ich Tracks nicht aufzeichnen konnte, weil mal wieder das Softlimit erreicht war.

Neben der reinen Anzahl der Wegpunkte, haben offenbar auch andere Aspekte eine Rolle gespielt. Denn mal ließen sich mehr Trackingpunkte aufzeichnen, mal weniger.  Teilweise hat nur ein Hardresetder Uhr geholfen, wenn man das Limit mal erreicht hatte. Mal konnte man mit einem Neustart einen weiteren Tag aufzeichnen. Das interessante war, dass wenn die Uhr überhaupt mit der Aufzeichnung begonnen hat (das sieht man innerhalb einer Minute, ob eine Strecke abweichend von 0 ermittelt wird), dann hat auch die Länge keine Rolle gespielt. Wenn die Aufzeichnung also mal lief, waren auch 13h Aufzeichnung kein Problem. Insofern erkennt man recht eindeutig, dass sich um reine Softwarerestriktionen handelt.

Und sonst so

Die Einstellungen zur Darstellung von Karten sind zwar von der Idee nett, aber leider unbrauchbar. Hochkontrast ist auch nicht kontrastreicher als die Standarddarstellung, sondern nur anders. Dunkel ist quasi eine Invertierte Darstellung. Der Hintergrund ist dabei schwarz, statt nahezu weiß. Den Kritikpunkt hat Garmin offenbar aufgegriffen. Ob sich das aber auch auf die PCT Karte auswirkt, weiß ich nicht, da ich vermute, dass die Darstellung des Weges schlicht eine Grafik ist, die über die Karte gelegt ist, habe ich zweifel. Das könnte ich aber erst testen, wenn ich die Karte neu kaufe, da jeder Kartenkauf bei Garmin an das Gerät gekoppelt ist.

Fenix 5 Plus Saphir TitanFenix 6 Pro Sapphire TitanFenix 6 Pro Sapphire Titan

Fenix 5 Plus Saphir Titan, Fenix 6 Pro Sapphire Titan, Fenix 6 Sapphire Titan

Zum Vergleich die Fenix 5S Plus (selbst beim kleinsten Fenix 5 Modell ist der größere Rand schon deutlich erkennbar). Man sieht übrigens auch schön den Unterschied zwischen der realen Darstellung und den Produktfotos von Garmin. So wie auf den Garmin Bildern sieht es bestenfalls bei voller Sonneneinstrahlung aus.

Auf dem Bild Fenix 5 vs. Fenix 6 erkennt man die unterschiedliche Displaygröße nicht so gut, weil der Hintergrund eh schwarz ist. In der Realität und z.B. bei einer Kartendarstellung fällt der Effekt aber sofort auf. Siehe auch Fenix 5S zum Vergleich.

Der Prozessor ist meiner Meinung nach wirklich schneller (ich kann nicht direkt vergleichen, da ich die Fenix 5 verkauft habe). Derartige subjektive Eindrücke können aber täuschen.

Fazit:

Mein Fazit ist vergleichbar der Fenix 5 Plus. Aus diesem Grund und wegen der weitgehend gleichen Software habe ich hier auch nicht erneut alle Aspekte aufgeführt, die ich im 5er Test berücksichtigt habe.

Bei der Fenix 6 Pro ist die Hardware deutlich besser geworden (an der hat es bei der 5er Serie aber auch schon nicht gehapert). Es krankt aber immer noch an der Software. Hinweise auf Fehler (nicht mal Verbesserungen) werden von Garmin ignoriert.

Nach wie vor halte ich die Fenix für das beste Backup, falls man auf dem PCT oder anderen Trails im Schnee unterwegs ist und eine Notfallnavigation benötigt, die auch Minusgrade übersteht. Allerdings hat die Software bei dem abgerufenen Preis (der jetzt übrigens aktuell noch mal ca. 150€ über dem Marktpreis der Fenix 5 Plus liegt, als ich sie gekauft habe) einfach zu viele Macken. Somit bleibt die Fenix für die meisten Leute ein sehr teures Luxusgadget, von dem man nur einen Teil der Funktionen nutzt.

Wenn das Leben von einem derartigen GPS Device abhängt, dann können sich die Kosten aber sehr schnell relativieren.

Das ganze Garmin Marketing mit den Expeditionsbildern (irgendwelche Abenteurer in entlegenen Gegenden) und dem Expeditions Modus halte ich aber nur für Marketing. Der Standardsportler soll die Möglichkeit bekommen sich das Abenteuerimage überzustreifen. Das fühlt sich gut an und weckt den Kaufwunsch.

Wenn Garmin die Uhr wirklich expeditionsgeeignet auslegen wollte, wäre der erste Schritt die unnötigen Restriktionen zu entfernen (nur 50 Routen, nur 200 Punkte pro Route, Onlinezwang bei Übertragung der aufgezeichneten Tracks).

Somit bleibt die Fenix 6 ein ziemlich teures Luxusutensil, von der viele Sportler nur den geringsten Teil der Funktionen nutzen werden.

 

Hintergrundinfo: In den USA bestellen Zoll und Steuer

Gründe für den Kauf im Ausland?

Im Kontext Vorbereitung auf den Pacific Crest Trail habe ich in der letzten Zeit einige Dinge in den USA bestellt. Das hatte verschiedene Gründe:

  • Die Langstreckentrails hatten in den USA in den letzten Jahren ziemlichen Zulauf. Oft haben ehemalige Langstreckenhiker die Ausrüstung entwickelt, die optimal für derartige Zwecke geeignet ist. Dementsprechend sind einige Produkte oder Produktgruppen in Europa konkurrenzlos (das war für mich der entscheidende Grund)
  • Wenn man in den USA wandert und Produkte nachkauft, geht das natürlich viel schneller aus den USA als wenn man sie in Europa bestellt. Somit kann man sich auch gleich mit lokal verfügbaren Produkten anfreunden.

Neben meinen Gründen kann es natürlich auch andere geben. Der Preis kann ein Grund sein. Allerdings dürfte sich das in den wenigsten Fällen wirklich lohnen, wenn man alle Gebühren berechnet. Manche Produkte gibt es natürlich auch einfach nicht bei uns.

Falsche Annahmen

Ich hatte einige falsche Annahmen, die sich nun geklärt haben. Für alle die seltener im Ausland etwas bestellen, sind die Erfahrung hoffentlich interessant.

Wenn man direkt in den USA bestellt, sind die Preise i.d.R. ohne die amerikanische Mehrwertsteuer (VAT) angegeben. Bei der Einfuhr nach Deutschland kommen je nach Artikel 19% (Bücher z.B. nur 7%) auf den Preis obendrauf.

Zoll und der Ablauf

Zusätzlich kann auch noch Zoll erhoben werden. Bei einem Wert von unter 150€ muss man keine Zollgebühren zahlen. Über 150€ ist Zoll zu entrichten. Ob das Paket bereits im Zollamt beim Flughafen verzollt wird, oder an das lokale Zollamt übergeben wird ist schlicht Glückssache. Früher war ich der Meinung, dass es nur beim lokalen Zollamt landet, wenn der Rechnung die außen angebracht wurde, fehlerhaft ist. Das ist aber falsch.

Im Prinzip läuft es auf die Laune des Zollbeamten am Flughafen hinaus. Hat der Zollbeamte Probleme bei der Einstufung, keine Lust oder was auch immer, dann landet das Paket in der lokalen Zollfiliale. Das ist in der Regel recht nervig, da diese Zollstellen mitunter weiter entfernt sind, man oft nur während Zeiten dort abholen kann, in denen man selber arbeiten muss und man von der Ankunft im Zollamt (also vor der Benachrichtigung) nur 7 Tage Zeit zum abholen hat (Achtung, das Wochenende zählt auch dazu).

Theoretisch kann man auch den Frachtführer beauftragen. Das kann aber ziemlich teuer sein und ich habe die Erfahrung gemacht, das der Zollbeamte sich dann teilweise auch quer stellt (ich vermute, dass das zusätzlicher Aufwand ist).

D.h. wenn ein Paket am Donnerstag im Zollamt ankommt und die einem einen Brief zwecks Benachrichtigung senden, der am Samstag ankommt, dann sind schon 4 von Tagen rum.

Je nach Warenwert und Produkt kommt zusätzlich zu den 19% also auch noch die Zollgebühr oben drauf. Der Vorteil in der lokalen Zollstelle ist, dass die Einstufung und somit die Gebühr in der Regel Verhandlungssache sind. Ihr denkt, dass ihr euch verlesen habt? Nein, das ist wirklich so!

Darf es etwas mehr sein?

Ja, es gibt einen offiziellen Katalog wo den Produktgruppen Zollsätze zugewiesen sind. Aber wo sucht man denn ein Hikingzelt für Langstreckentrails?

Unter Zelt? Unter Sportausrüstung? Das kann schon mal schnell 10% mehr oder weniger ausmachen. Genau das habe ich erlebt. Der erste Zollbeamte am Flughafen hat die Sportartikel bemüht, während der zweite das Zelt als Einstufung nutzen wollte.

Übrigens zahlt ihr auch auf die Frachtkosten Gebühren. Mit grob 30% Aufschlag ist man im Schnitt also ganz gut bedient als Faustformel. Mal ist es auch mehr oder weniger je nach Produkt. Die Lieferzeit kann zwischen wenigen Tagen und 6 Wochen liegen.

Erfahrungen mit Transportunternehmen

Weiterhin gibt es auch dramatische Unterschiede bei dem Ablauf der Logistik. Wenn man beispielsweise per DHL Express bestellt, kommen Pakete teilweise sehr schnell an (unter einer Woche einschließlich Zollabfertigung durch DHL). In dem Fall muss man in der Regel die Zollgebühr und die Mehrwertsteuer an den Paketzusteller entrichten. Übrigens bar und passend, obwohl man vorher nicht mal weiß was man bezahlen muss.

In einem weiteren Fall habe ich per FedEx bestellt (Jahr 2018, Wert > 150€). Ich dachte, da es FedEx sowohl bei uns als auch in den USA gibt, habe ich wenigstens einen Frachtführer. Damit lag ich falsch. Das Paket ist nach Frankfurt in den Zoll gegangen und hing dort ca. 3 Wochen fest und dann ging es per DHL weiter. Dazwischen ist kein Tracking möglich (das Tracking von FedEx hört beim Zoll auf, der Zoll hat kein Tracking welches mit der Paketnummer verbunden ist und DHL weiß noch nichts vom Paket). Zuständig fühlt sich weder FedEx noch DHL. Den Zoll kann man nicht fragen, da man die Nummer nicht kennt. Die legt der Zoll schlicht intern fest. Somit kennt lediglich der Zoll die Nummer. Unglaublich oder?

Dieses Jahr habe ich mehrere Bestellungen über FedEx gemacht (<150€, 2019), die alle sehr schnell transportiert wurden (unter einer Woche) und bei denen FedEx die Verzollung durchgeführt hat und auch die Zustellung durch FedEx erfolgte. In diesen Fällen habe ich anschließend eine Rechnung bekommen. Ob das jetzt am Wert lag, oder ob sich der Ablauf dieses Jahr bei FedEx geändert hat, weiß ich nicht.

Die Frachtführer (sowohl DHL als auch FedEx) lassen sich für diesen Service übrigens ziemlich gut entlohnen mit weiteren Zusatzgebühren.

Weiterhin habe ich über die amerikanische Post bestellt (USPS). Der Priority Mailservice war die totale Katastrophe. Auch in dem Fall stand das Paket gut 4 Wochen in Frankfurt beim Zoll, nachdem es bereits knapp zwei Wochen in den USA gestanden hatte und wurde anschließend von DHL ausgeliefert.

Man muss also genau wissen, ob ein Paket wirklich von einem Frachtführer durchgehend transportiert wird und dieser das Paket beim Zoll vorstellt. Sonst kann es ewig dauern. Wenn man das Paket dann aber nicht innerhalb der paar Tage nach der Benachrichtigung beim Zoll abholt, geht es zurück.

Wo geht’s lang?

Auf beim Weg nach Deutschland habe ich diverse Varianten erlebt. Mal über Frankfurt, mal von Frankfurt nach Leipzig oder woanders hin, mal über die skandinavischen Länder. Offenbar ist alles möglich. D.h. egal was das Tracking anzeigt. Oft hat man keinen blassen schimmer wann ein Paket ankommt.

Alternative?

Eine weitere Möglichkeit, die ich bisher noch nicht kannte ist die Bestellung bei Amazon.com. In dem Fall übernimmt Amazon alle Schritte (zumindest bis 150€ – darüber habe ich es noch nicht getestet). Das heißt bei allen Produkten, die nach Deutschland verschickt werden (das kann man vor der Bestellung sehen), zeigt Amazon einem sofort die Kosten einschließlich aller Nebenkosten (Steuer + Fracht) an. Somit hat man damit nichts zu tun und bekommt das Paket direkt geliefert (aktuell offenbar immer über Hermes). Auch Amazon kassiert für diesen Service recht ordentlich. Allerdings weiß man dort vor der Bestellung was es kostet.

Fazit:

Um ein Schnäppchen zu machen lohnt sich der Einkauf meiner Erfahrung nach eher nicht. Es lauern diverse Fallen und am einfachsten ist es ein Transportunternehmen zu nutzen, dass die Verzollung selbst aktiv vorantreibt. Das ist aber auch die teuerste Variante.

In den Wochen nach einer Bestellung in den USA, sollte man zu Hause sein. Wenn man nicht weiß wie die Abwicklung läuft, kann es auch mal 6 Wochen oder noch länger dauern, bis das Paket eintrudelt und dann auch manchmal “nur” in der lokalen Zollstelle.

Ein Jahr Blog [Kommentar]

Jetzt gibt es den Blog ein Jahr. In dem Jahr ist eine Menge passiert. Ich kann mir oder dem Blog also quasi zum einjährigen Jubiläum gratulieren.

Ich habe zweimal den Server gewechselt (VPS) – zuerst von einem Windows Server auf einen Linux Server und dann noch mal in ein anderes Paket mit mehr Leistung.

Das Design des Blogs hat sich einmal geändert und das Banner Logo auch.

Man erkennt auch am Format meiner Beiträge (z.B. der ersten Rezension im Vergleich zum aktuellen Format), dass ich eine Weile benötigt habe, bis ich meinen Stil gefunden habe.

Ich habe mich in das Thema Bloggen mit WordPress (ok, das war nicht so ganz neu für mich) und die diversen Plugins eingearbeitet und vor allem in Linux. Beides hat seine Zeit gedauert.

Ich nehme seit einiger Zeit an den Leselaunen und der Montagsfrage teil. Beides gibt mir die Möglichkeit auch mal etwas über den Tellerrand (Thema Bücher) hinaus zu schauen und liefert eine gute Basis um sich mit anderen Bloggern auszutauschen.

Auf dem Blog waren bisher ca. 15.000 Besucher und die Anzahl der Aufrufe liegt ungefähr vier / bis fünf mal so hoch. Da ich das Plugin zur Aufzeichnung zwischendurch gewechselt habe, gibt es bzgl. der Aufrufe die genaue Historie nicht mehr. Ob das nach einem Jahr gut oder schlecht ist sei dahingestellt. Da fehlt mir ehrlich gesagt die Referenz.

Ansonsten habe ich neben Buchserienrreviews nun auch Einzelreviews, Filmreviews und Reiseberichte im Blog. Zusätzlich ist Richtung Mitte / Ende 2018 das Thema Hiken hinzugekommen, in denen ich einige Hintergrundartikel geschrieben habe.

Mir hat das erste Jahr eine ganze Reihe Erkenntnisse, Erfahrungen und auch ein paar neue Fähigkeiten gebracht und es hat Spaß gemacht. Wie es mit dem Blog weiter geht, wenn ich im April auf dem Trail bin weiß ich noch nicht so genau. Vermutlich werde ich den Blog dann temporär zum Hikingblog umfunktionieren.

Mal schauen wie das zweite Jahr Blog wird. 🙂

Pacific Crest Trail – Teil 7 – Navigation

Da ich unten einige Produkte erwähne, kennzeichne ich diesen Beitrag hiermit als Werbung. Keines der Produkte wurde mir kostenlos oder vergünstigt zur Verfügung gestellt, ich habe alle mit meinem eigenen Geld gekauft und keinerlei Vorteile durch die Anbieter erhalten (im weiteren Verlauf dürfte das anhand meiner Anmerkungen auch ziemlich deutlich werden).

Bei dem Pacific Crest Trail (PCT) Hike scheiden sich diesbezüglich die Geister. Einige meinen, dass man auf dem PCT überhaupt keine Navigationsunterstützung benötigt, weil der Weg gut ausgezeichnet ist. Das scheint generell zu stimmen aber wenn denn irgendwo ein Schild fehlt, ist es mit irgendeiner Art von Unterstützung deutlich leichter. Zumal man sich sicher nicht immer auf dem Weg bewegen wird und zum Beispiel ein Wetterumschwung eine Verletzung oder ähnliches dazu führen kann, dass man ungeplante Wege nehmen muss.

Zusätzlich kann es einem passieren, dass in einigen Abschnitten der Trail überhaupt nicht sichtbar ist, weil es dort geschneit hat. Spätestens dann hat man ein Problem, wenn man ohne Hilfsmittel zur Navigation losgezogen ist.

Old School Papierkarte mit Kompass (dafür Stromlos)

Old School Papierkarte mit Kompass (dafür Stromlos – ohne Zusatzgewicht aber nicht wasserfest)

Die zweite Gruppe sind die Verfechter von Papiernavigation mit gedruckten Karten und Peilung mit Hilfe des Kompass. Diese Variante hat den Vorteil, dass sie auch ohne Strom funktioniert. Handliche aber präzise Karten, die leicht sind und zwar für jeden Bereich des Trails muss man aber erst mal beschaffen. Detailliert und leicht sind zum Beispiel Widersprüche. Auch die Zusatzforderung wasserfest sorgt wiederum für mehr Gewicht.

Weiterhin muss man sich auch die notwendigen Fähigkeiten aneignen, um seine Position zu bestimmen. Das funktioniert über markante Wegpunkte, so es sie denn gibt. Wenn man wirklich Navigation benötigt – bei evtl. Schnee, hilft einem diese Variante aber auch nicht oder nur begrenzt weiter.

Die Argumente der Papierbefürworter sind abseits der oben genannten – funktioniert auch stromlos – teilweise relativ unsachlich. “Mach dich nicht zum Sklaven deines Handys” oder sinngemäß “ohne die entsprechenden Fähigkeiten der Navigation mit Karte und Kompass sollte man eh nicht vor die Tür gehen”. Dann dürfte auch niemand ein Handy benutzen, der es nicht selbst bauen kann.

inReach Explorer+ (rudimentäre Navigation + SOS und Nachrichtenversand per Satellit)

inReach Explorer+ (rudimentäre Navigation + SOS und Nachrichtenversand per Satellit)

Wenn man sich mit SOS Geräten beschäftigt (auch in dem Punkt gehen die Meinungen auseinander, ob man die auf dem PCT benötigt – ich finde eindeutig ja), stößt man unweigerlich auf den inReach Explorer+. Aufgrund der starken Restriktionen dieses Gerätes – ich hatte dazu berichtet – bin ich aber von dieser offensichtlichen Variante abgekommen. Jetzt habe ich ein inReach Mini, dass mir für SOS und die Kommunikation nutzen möchte. Das hat die gleichen Restriktionen wie der Explorer+, da die Navigation auf dem Gerät aber eh extrem rudimentär ist, wird die wohl eh keiner ernsthaft benutzen wollen (keine Karte und ein Pfeil, der die Richtung anzeigt).

in Reach Mini

D.h. für die Navigation werde ich primär die Guthook App und die Earthmate App (die gehört zum Garmin inReach Explorer+ bzw. Mini dazu und man kann sie nur mit aktivem Abonnement nutzen).

Jede Variante hat verschiedene Vorteile. Die Earthmate App hat eine recht nervige Restriktion (nur 200 Punkte pro Route). Man kann aber am PC super Tracks und Wegpunkte erzeugen. Von der Performanz ist die App auch recht gut und insofern ist es kein Problem den kompletten PCT als Route darzustellen (basierend auf den GPX Dateien von Halfmile). Nicht gut geeignet ist diese Variante für die innerstädtische Orientierung.

Guthook lässt sich nicht so gut zu ergänzen, da es keine App für den PC gibt (es handelt sich um eine reine Handyapp). Dafür kann man z.B. Kommentare zu Wasserstellen eintragen, die andere Anwender auch sehen können. Weiterhin stürzt die App auch ganz gerne mal ab. Alleine auf diese App würde ich mich nicht verlassen wollen.

Die Supermärkte, Hotels und Co habe ich mir zusätzlich in Citymaps eingetragen. Dort ist der Vorteil wiederum, dass man z.B. die Hotelbewertungen auch direkt im Zugriff hat.

Alles oben erwähnten Varianten setzen aber das Handy voraus. Wenn einem das Handy runterfällt oder einfach den Dienst einstellt (z.B. bei geringen Temperaturen), klappt also keine der o.g. Varianten. Daher wollte ich ursprünglich den inReach Explorer+ als Backup haben. Da mir dieser aufgrund von Softwarerestriktionen nicht zugesagt hat, hieß es also Alternativen finden.

Garmin eTrex 30x (klassische Navigation)

Garmin eTrex 30x (klassische Navigation)

Der Garmin eTrex 30x ist das leichteste mir bekannte Outdoornavi. Allerdings wiegt es mit Batterien (Achtung – Akkus wie die Eneloop  sind noch mal deutlich schwerer) lt. Garmin  schon 142 Gramm.

Ich habe das mal nachgewogen. Das Gerät selbst wiegt ca. 101 g. Zwei schwarze eneloop wiegen 60g, zwei Lithium Batterien 30g. Die Standardbatterien liegen dazwischen. D.h. der eTrex wiegt mit Batterien zwischen 130 g und 160 g. Hättet ihr gedacht, dass es bei Batterien solche Gewichtsunterschiede gibt? Ich nicht.

Somit liegt man schon ein gutes Stück über dem Gewicht des inReach Explorer+ (100g inReach + 130-160g = 230-260g im Vergleich zum Explorer+ mit 213 g)

Wenn die Lithium Batterien im eTrex zur Neige gehen, kann man sie nicht im Gerät aufladen, sondern benötigt neue. Generell ist das auch das Aufladen von Akkus nicht im eTrex möglich. Somit benötigt man beim Einsatz von Akkus noch ein Ladegerät (35g) und schon ist man bei 195g für die Backupnavigation + 100 g für das inReach Mini. Alternativ ist man bei >130g (normale Batterien wiegen mehr als die Lithium Batterien und wenn man zwei Ersatzbatterien mitnimmt sind es auch schon wieder 160-190g Gesamtgewicht je nach Sorte).

Zu viel für meinen Geschmack. Selbst wenn man das Ladegerät weglässt und nur 2 Lithium Batterien mitnimmt ist man im Optimalfall bei 130g Zusatzgewicht und ich wage zu bezweifeln, dass man entlang des Trails überall Lithium Batterien bekommt (vermutlich kann man in einigen Orten froh sein, wenn man überhaupt Batterien bekommt). Somit liegt man selbst bei der Minimalvariante zwischen 130-150g ohne Reservebatterien.

Beim eTrex gibt es im Gegensatz zum Explorer+ noch einige Unterschiede. Das Gerät ist in der Darstellung etwas langsamer. Weiterhin werden die auf das Gerät überspielten Routen nicht dargestellt, so lange man keine Navigation für eine spezifische Route aktiviert (beim Explorer+ lässt sich alles darstellen, was man überspielt bekommt). Beim eTrax werden aber nur konkrete Routen dargestellt, die man auswählt. Zusätzlich werden die einzelnen Punkte der Route dargestellt, was auch nicht nötig und scheinbar auch nicht einstellbar ist.

D.h. entweder muss man da noch etwas am Gerät anders einstellen – was mir entgangen ist – oder die Art der Darstellung ist relativ unpraktikabel. Bei Garmin kann man aber für 50$ (bei uns übrigens 60€) das komplette PCT Kartenset einschließlich eingezeichnetem Trail erwerben. Die Darstellung der Route ist erstaunlich genau und sprengt die theoretischen  Grenzen (200 Routen mit je 250 Wegpunkten) des Gerätes offenbar, weil die Halfmile GPX Dateien mehr Wegpunkte enthalten aber eher etwas ungenauer sind.

Sowohl auf dem Explorer+ als auch auf dem eTrex 30x ist die Navigation über die Tasten recht fummelig. Allerdings sind wir heute Touchbildschirme von guten Handy gewöhnt und somit verwöhnt.

Garmin 5S Plus – Navigation, Nachrichten, Pulsmessung und zig andere Funktionen

Karte auf Fenix

Karte auf der Fenix

Die teuere Alternative stellen die Navigationsuhren wie zum Beispiel die Garmin Fenix 5S Plus als Backupnavigation an. Der Nachteil dieser Variante ist, dass sie ziemlich teuer ist (670€ stand heute). Wenn man aber eh eine Uhr dabei hat ist der große Vorteil, dass man kein Zusatzgewicht mitnehmen muss abseits des spezial Ladekabels, was mit ca. 20g verschmerzbar sein sollte (die Uhr selbst wiegt 65g). Eine Standarduhr wiegt auch um 50g. D.h. für 15g mehr + Ladekabel mit rund 20g bekommt man eine ganz passable Navigation für einen ziemlich hohen Preis.

D.h. die Uhr ist sogar noch mal teurer als eine Apple Watch. Das hat aber durchaus seine Gründe. Die Uhr bietet mehr Möglichkeiten, hat eine deutlich längere Laufzeit und ist robuster. Die Apple Watch ist nichts für den Trail. Mir persönlich gefällt das Design auch besser aber das ist eine Geschmacksfrage.

Die Bedienung ist bei der Uhr aber noch fummeliger als beim eTrex. Dort hat man ein Steuerkreuz + hoch / runter Tasten. Man kann also auf der Karte recht leicht navigieren. Bei der Uhr muss man zwischen recht / links, hoch / runter, zoom in / out umschalten.

Update 10.11.2019: Mittlerweile ist auch der Nachfolger – die Fenix 6 Pro erhältlich, für die aber abseits der größeren Laufzeit und eines größeren Displays im Wesentlichen das gleiche Gilt, wie für die 5er Serie.

Somit werde ich also in eine Kombination aus iPhone 8 (Guthook + Earthmate für die Trailnavigation, Guthook + Citymaps für den Standort von Gebäuden bzw. Innerortsnavigation) und entweder eTrex oder die Fenix 5S (Backupnavigation) nutzen und keine Papierkarten. Jaja, ich weiß jetzt werden genügend Leute aufschreien und sagen das geht doch nicht. Aber wie heißt es so schön. HYOH – Hike your own hike. Zu meinem gehören keine Papierkarten, sondern Handy + Backup GPS und SOS Button.

Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich mir mal eine Smartwatch zulege. Ich war noch nie ein Fan von Armbanduhren. Aber auf dem Trail hat die einfach ihre Vorteile.

Update 01.11.2019 Nach dem Trail kann ich sagen, dass ich Papierkarten nie vermisst habe. Ich würde es wieder genauso machen. Mit dem iPhone und den Karten kommt man auf 90% des Trails gut klar. Lediglich in Abschnitten in denen der Weg nicht sichtbar ist (in diesem Jahr hatte ich einen Tag wo der Trail über weite Strecken weggeschwemmt war oder diverse Abschnitte mit vollständiger Schneebedeckung), geht der Akku recht schnell zur Neige, weil man viel Häufiger die Position prüft. Insofern ist ein Backup wie z.B. die Garmin Fenix oder ein eTrex hilfreich (zum Beispiel in den Sierras mit Schnee auf dem Trail). Ich würde also auch im Nachgang am Setup nichts ändern.

Weitere Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen
Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern
Pacific Crest Trail – Teil 8 – Links & Guides

Garmin Fenix 5S Plus / Garmin Fenix 5 Plus [Kommentar]

Die Fenix 5S Plus ist die kleinste Uhr aus der Reihe der Fenix Uhren mit Navigationsfunktionalität. Mit 42mm und einer Höhe von 15 mm ist klein aber relativ. Im Vergleich zu einer Standard Casio Outdoorwatch, die sicher auch schon nicht als klein zu bezeichnen ist, ist die Fenix deutlich massiver. Die größeren Varianten mit 47 und 51 mm sind noch mal deutlich bulliger.

Die größeren Modelle bieten mehr Akkukapazität, das Display ist aber bei allen Modellen das gleiche. Ansonsten unterscheiden sich die Modelle optisch. Die 47mm Variante sieht etwas männlicher / martialer aus und weniger elegant als die 42er Variante aus.

Für mich ist die 42er am Handgelenk nicht wirklich bequem. Das kann auch dem recht kleinen Armband geschuldet sein (die Casios haben Standardmäßig ein deutlich längeres Armband), was bei mir eher am Limit ist. Somit sitzt der Verschluss nicht mittig, sondern seitlich versetzt. Somit wandert das Gehäuse immer Richtung äußerem Handgelenksknöchel nach einer Weile. Vielleicht ist es aber auch einfach eine Gewohnheitssache (ich war noch nie ein Freund von Armbanduhren).

Es mag aber auch einfach an der Größe und Form liegen (unten ist die Uhr nicht gerade, vermutlich, damit der mittig platzierte Pulsmesser immer aufliegt). Es gibt übrigens scheinbar auch ein größeres Armband für die 5S, was man für schlappe 50€ kaufen kann (das ist ein simples Gummiband – Herstellkosten aus meiner Sicht deutlich unter 1€). Bei der der Preisgestaltung kann Apple fast (ja nur fast) neidisch werden.

Nachdem ich also zuerst die 42er (5S Plus) bestellt hatte, habe ich später auf die 47er (5 Plus Titan) Variante gewechselt und die 42er zurückgeschickt. Die 47er als Titan Variante ist nur unwesentlich schwerer und da sie etwas größer und das Armband etwas breiter ist, sitzt sie viel besser und trägt sich angenehmer – zumindest für meinen Geschmack. Im Original hat die Uhr ein oranges Armband. Das habe ich getauscht. Ist nicht so meine Farbe. Das bischen Armband was ihr oben seht kostet übrigens ca. 40€ (wenn man es günstig bekommt und das Original von Garmin möchte).

Navigation

Mir geht es bei der Fenix primär um die Navigationsfunktionalität, weil die Uhr halt nur halb so viel wiegt wie das Garmin eTrex 30x (und das auch nur ohne Ersatzbatterien, mit der leichtesten Batterievariante und nicht aufladbar). Dazu kommt noch, dass man bei der Alternative eTrex Handgerät das Gewicht im Rucksack trägt. Jedes Gewicht was man am Arm / um den Hals hat oder einfach trägt, sorgt für eine angenehmere Verteilung (sofern man es nicht übertreibt).

Bzgl. der Navigation hat sich recht schnell die erste Ernüchterung breit gemacht. Ich hatte mir für 50$ das Kartenset Pacific Crest Trail für das Garmin eTrex 30x gekauft. Nun war mein Plan die Karten auf die Fenix zu übertragen. Das geht nicht. Wie ich festgestellt habe, ist die Bindung an ein Gerät durchaus wörtlich zu nehmen. Die Karten werden bei Erstinstallation hart mit dem Gerät verdrahtet.

Das Problem ist aber, dass man aufgrund der Limitierungen der Geräte (sowohl des eTrex als auch der Fenix) nicht den kompletten Trail auf die Geräte aufspielen kann (zumindest nicht in einem vergleichbaren Detaillevel wie auf dem Garmin Kartensatz). Somit muss man den Kartensatz 2x kaufen, wenn man ein zweites Garmin Gerät kauft oder auch nur ein altes Gerät durch ein neues ersetzt (macht 100$ für zwei Karten).

Die Alternative zum digitalen Kauf der Karte stellt der Kauf auf einer SD-Speicherkarte dar. In dem Fall ist die Karte mit der Speicherkarte verbunden (das funktioniert dann natürlich auch nur bei einer Karte pro Gerät, weil man ansonsten die Speicherkarten wechseln müsste, wenn man unterschiedliche Karten verwenden will). Bei einer Fenix nützt einem das eh nichts. Die hat zwar genügend freien Speicher aber keinen Slot für Speicherkarten (was auch keinen Sinn machen würde, bei einer Uhr die Wasserdicht sein soll).

Mit der enthaltenen Basemap ist die Navigation ziemlich flott. Trotz der recht eingeschränkten Navigationsfunktionalität (nur zwei Tasten für hoch / runter, links / rechts, zoom in / zoom out), kann man recht schnell die Darstellung auf der Karte ändern. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Worldwide Basemap nicht sehr detailliert und somit nicht sehr rechenaufwendig ist.

Sportuhr

Wenn man die Anleitung liest, wird einem schnell klar, dass der Hauptfokus der Uhr auf der Sportfunktionalität und nicht auf der Navigation liegt. Nur ein paar Beispiele (beim Skifahren erkennt die Uhr automatisch wann man abfährt und wann man im Lift sitzt und stoppt dann die Aktivitätsaufzeichnung).

Beim Golfen wird der Abstand zum Grün angezeigt (beginn des Grüns, Abstand zur Fahne, Abstand zum Ende des Grüns, Par, Hindernisse, beginn des Hindernisses, Ende des Hindernisses, Schlagweite).

Beim Schwimmen werden Schwimmstile und, Züge und Bahnen erkannt.

Das sind alles Funktionen die zwar in Kombination mit der Herzfrequenzmessung nett sind, aber für mich nicht nötig.

Da die Uhr auf Wunsch die Aktivitäten auch aufzeichnet, lassen sich per App umfassende Analysen über Schritte, bestiegene Treppenstufen, Kalorienverbrauch, Distanzen in Kombination mit dem Herzschlag usw. durchführen.

Die Uhr kann sogar den Schlaf analysieren und ermitteln wie lang die Ruhephasen nach Aktivitäten sein sollen. Wenn man möchte kann man das auch direkt mit seinem Freundeskreis teilen (das ist optional), um sich gegenseitig anzuspornen.

Neben diesen Daten kann die Uhr auch den Luftdruck (Wetter, Höhe) und die Temperatur (am Handgelenk wie üblich mit Einschränkungen, weil man eher die Körpertemperatur die Messung beeinflusst) messen.

Designs

Die Kontrastreiche Darstellung wie hier ist in der Realität fast nie gegeben, außer in direktem Sonnenlicht. Das Display ist darauf ausgelegt Licht zu reflektieren. Desto heller, desto besser die Darstellung

In der Uhrenanzeige hat man diverse Designs zur Verfügung. Es werden je nach Design Herzfrequenz, Temperatur, Höhe, Uhrzeit, evtl. zweite Zeitregion, Mondphase, Sonnenaufgang, Sonnenuntergang angezeigt. Meist kann man die Designs auch über das Handy anpassen.  Ansonsten gibt es noch diverse Statusinfos wie Nachrichten, Bluetooth, Akkustand usw. Zusätzlich sind auch grafische Darstellungen obiger Parameter denkbar. Das meiste davon kann auch das eTrex für einen Bruchteil des Preises, wenn auch nicht ganz so schön und auch nicht frei konfigurierbar.

Wenn die Uhr mit dem Handy gekoppelt ist, sind auch diverse Spielereien möglich. Die Uhr lässt sich über die Handy App konfigurieren. Es lassen sich Nachrichteneingänge und Anrufe signalisieren. Alles Dinge die nett sind, die ich aber nicht wirklich brauche.

Selbst die Kopplung mit einem inReach Mini / Explorer ist möglich. Es werden aber nur rudimentäre Funktionen unterstützt. Man kann das SOS Signal von der Uhr aktivieren oder eingehende Nachrichten vom inReach auf der Uhr visualisieren.

Es lassen sich Musiktitel auf die Uhr synchronisieren, die mit Bluetooth Kopfhörern abgespielt werden können. Das macht aber meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man dafür das Handy zu hause lässt. Sofern man das eh dabei hat, benötigt man die Funktionalität der Uhr nicht.

All diese Spielereien (Handy Kopplung, inReach Kopplung), Herzfrequenzmessung und vor allem das Abspielen von Musik kosten natürlich Strom (teilweise sogar recht viel), was wiederum die Laufzeit verkürzt. Das deativieren der Bluetooth Funktion hilft zum Stromsparen. Auch die GPS funktion frisst recht viel Strom.

Somit kann man sagen der Hauptstromfresser ist Musik hören, danach GPS und Bluetooth und die Displaybeleuchtung schluckt auch recht viel Strom. Die Pulsmessung braucht sehr wenig Strom.

Viele Funktionen der Uhr zielen darauf ab, dass man motiviert wird seine Leistung zu steigern. Das fängt bei den Teilen mit Freunden Funktionen an und geht über die diversen Funktionen zur Aufzeichnung, Visualisierung und Empfehlungen bzw. dem setzen von Zielen.

Vergleich eTrex 30x vs. Fenix 5S Plus

eTrex 30x

Für einen aktuellen Marktpreis von ca. 670€ + Kartenset mit 50€ ist das schon eine Ansage. Kann die Uhr irgendwas Besonderes? Im Prinzip sind viele Spielereien in der Uhr gut verpackt. Wenn man eine Sportuhr sucht, also die ganzen Aktivitäten und Aufzeichnung davon nutzen will, dann mag die Uhr ihr Geld wert sein.

Wenn es einem lediglich um die Uhrzeitanzeige und die Navigation geht, ist die Uhr recht teures Spielzeug. Dafür bekommt man eine Gewichtsersparnis von knapp 70 Gramm, wovon man das Ladekabel aber wieder abziehen muss (wobei man als Hiker bezogen auf das Basisgewicht sogar eine Einsparung von 130 Gramm minus Ladekabel hat – also grob 100 Gramm) und eine Aufladefunktion, die beim eTrex alternativ noch mal mit ca. 65 Gramm (Ladegerät ca. 35 Gramm + 2 schwerere Batterien weitere 30 Gramm) extra zu Buche schlägt.

Stellt sich die Frage, warum nicht einfach eine Apple Watch nehmen? Die ist weder so robust, noch ist die Laufzeit vergleichbar. Die Zielgruppe ist durchaus eine andere.

Ansonsten gibt es bei der Fenix vieles was nett ist, aber man nicht wirklich benötigt.

Beim eTrex als günstigere Alternative hat man allerdings den Nachteil, dass man sehr leicht vergessen kann es auszuschalten. Da man im Stromsparmodus keine Anzeige auf dem Display sieht, fällt es überhaupt nicht auf, wenn man das Gerät nicht ausschaltet. Das GPS saugt das Gerät in 2 Tagen (ca. 50h mit Lithium Batterien ohne Trackaufzeichnung, nur mit aktivem GPS und inaktivem Display) leer und die Backupfunktion für die Navigation ist nicht mehr vorhanden. Wenn man den Nachteil ausgleichen will, benötigt man Akkus und das treibt das Gewicht wieder hoch zugunsten der Fenix. Zumal man die Akkus bei dem hohen Stromverbrauch (2×2500 mAh) eh nicht mit einer Powerbank aufladen kann genügend Reservestrom.

Vorteilhaft ist beim eTrex das größere Display. Theoretisch hören sich 320240 nicht großartig anders als 240×240 bei der Uhr an. Wenn man dann aber bedenkt, dass die Uhr rund ist, dann ist der Unterschied erheblich.

Beim Stromverbrauch liegen dann allerdings Welten zwischen dem eTrex und der Fenix. Die Fenix hat vermutlich eine Akkukapazität von 150-160 mAh (in dem Bereich liegt die 5s (ohne plus) und die Laufzeiten bei der 5S Plus haben sich sogar verkürzt im Verhältnis zur 5S – die wird also nicht mehr Akkukapazität haben). Somit dürfte der Wert noch hinkommen.

Mit 150-160 mAh sind lt Garmin 25h GPS (Ultratrack) möglich. Das eTrax kommt lt. Berichten im Netz im Optimalfall auf 80h mit 6000 mAh (ich habe nur 50h erreicht und das quasi ohne Displaynutzung – 40h werden also wohl realistisch sein, wenn man ab und an das Display aktiviert). D.h. die Uhr kann man spielend aus der Powerbank laden auch gerne 5x (was 10 Tagen entsprechen würde). Das eTrex benötigt in deutlich weniger als dieser Zeit 20x so viel Akkukapazität.

Leider ist die Darstellung der Karte auf der Fenix auch anders als auf dem eTrex. Wegpunkte sieht man bei der Fenix erst ab 5km Detaillevel (auf dem eTrex kann man die Darstellung so einstellen, dass man die Wegpunkte immer sieht, auch wenn man maximal rausgezoomt hat). Auch Nebenwege sieht man auf der Fenix erst bei stärkerer Vergrößerung.

Somit ist das auffinden von Stellen an denen man den Trail für einen Stadtbesuch verlässt mit der Fenix ziemlich unbequem. Bei Städten mit größeren Entfernungen zum Trail hat man das Problem, dass man diese überhaupt sieht auf der Karte, wenn man nicht rauszoomt (dann sieht man aber wiederum keine Wegpunkte mit denen ich mit die Städte markiert habe, weil sie bei weniger Zoom deaktiviert werden). Somit muss man sich behelfsmäßig für jede Stadt einen oder mehrere Trailhead Wegpunkt anlegen. Das sprengt aber wieder das offizielle Wegpunktlimit (100) lt. Garmin.

Weiß auf Hellgrün mit Text oben drüber – fairerweise muss man sagen, dass das Display so ausgelegt ist, dass man es umso besser erkennen kann, desto mehr Licht einfällt. In direkter Sonneneneinstrahlung funktioniert das sehr gut.

Support und Produktverbesserung – Fehlanzeige

Die Software für die Navigation ist noch fehlerhaft. Beispielsweise habe ich die rund 550 Routen für den PCT auf die Uhr transferiert (offiziell werden lt. Gamin nur 50 Routen unterstützt). Teilweise ist die Navigation aber nicht möglich, weil man schlicht einen leeren Bildschirm sieht. Offenbar hat die aktuelle Software Probleme mit derart vielen Routen. Navigieren kann man trotzdem allerdings im Blindflug. Wenn man die unsichtbare Route auswählt, dann sind die Anzeigen zur Route wieder ok. Nur die Übersicht funktioniert nicht.

Eigentlich benötigt man die Routen nicht zwingend, weil auf der Garmin PCT Karte der Trail drauf ist (siehe oben). Leider ist die Darstellung wie oben erwähnt so gut gelungen. Die Uhr hat einen sehr hellgrünen Hintergrund und der Trail wird rot weiß dargestellt. Im direkten Sonnenlicht kann man das auf der Uhr gut erkennen. Wenn man die Beleuchtung der Uhr benutzen muss, ist der Kontrast aber extrem gering. Zusätzlich werden die Höhenlinien immer angezeigt, auch wenn man sie in der Uhr deaktiviert hat.

Somit ist der PCT ist auf der Fenix im Pacific Crest Trail Kartenset kaum zu erkennen, da der Trail abwechselnd in rot weiß dargestellt wird. Weiß ist aber vor quasi gleichfarbigem Hintergrund nicht auszumachen.

Der Garmin Support reagiert auf diverse Tickets und Verbesserungsvorschläge ausschließlich mit Abwimmeln. Ein paar Beispiele gefällig? Auf meinen Hinweis, dass man weiß auf dem hellgrünen Display nicht erkennt, und somit der Trail auf der Originalkarte von Garmin für 50$ nicht zu erkennen ist, kam die lapidare Aussage, dass das so ist und sich nicht ändern lässt. Auf das Problem mit der fehlerhaften Übersichtsfunktion bei der Anzeige von 550 Routen kam die Antwort, dass maximal 50 Routen unterstützt werden.

Zusätzlich mit der Restriktion von 200 Punkten pro Route aus der Webapp sind das in Summe gerade mal 10000 Punkte. Je nach Detaillevel der Route kommt man damit nicht sehr weit. Es gibt eine Option in den Einstellungen, mit der man Höhenlinien deaktivieren kann. Das sollte die Kartendarstellung übersichtlicher machen. Mit der PCT Karte funktioniert aber auch diese Option nicht. Nicht mal derartige Themen akzeptiert der Support als Fehler.

Vermutlich wird der Support nach abgewimmelten Kunden … Pardon nach gelösten Problemen im ersten Support Level bezahlt. Dabei macht es auch meiner Meinung nach keinen Unterschied, ob man den deutschen Support oder den internationalen kontaktiert.

Leider hat man die Uhr künstlich verstümmelt, in dem man die Einstelloptionen nicht anbietet, die  Probleme beheben könnten. Genügend Rechenpower hat die Uhr. Offenbar ist auch keiner von Garmin auf die Idee gekommen sich die Darstellung auf der Fenix anzusehen und mit anderen Geräten zu vergleichen. Sonst hätten dem Tester die Nachteile direkt auffallen müssen.

Auf Verbesserungsvorschläge reagiert der Support nicht aufgeschlossen, sondern mit Aussagen wie „geht nicht, hat der Produktmanager so festgelegt“. Man wird also im ersten Supportlevel abgewimmelt und es besteht offenbar kein Interesse die Produkte zu verbessern.

Etwas makaber ist der Slogan in den Mails der Supportmitarbeiter:

Spüre, was es heißt, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.

Das bezieht sich aber auf die Kunden und nicht wie man meinen könnte auf Garmin. Deren Ziel ist das scheinbar nicht.

Restriktionen und Erkenntnisse

Wie schon erwähnt ist die Software eine ziemliche Zumutung. Mittlerweile habe ich aber einige schmerzvolle Erkenntnisse erlangt. Die Angaben bzgl. der Restiktionen auf der Garmin Seite sind totaler Quatsch:

50 Routen lt. Garmin. – Real habe ich so 450 auf dem der Uhr anzeigen können. Darüber hinaus wird das Display dann einfach schwarz. Man kann weiter navigieren und die Routen auswählen man sieht aber erst nach der Auswahl den Namen. Für Garmin ist das kein Bug, da offiziell ja nur 50 Routen funktionieren.

Wegpunkte sind angeblich 100 möglich. Die Angabe stimmt auch nicht. Bei 100 Einträgen muss man schlicht blättern und dann kommen die nächsten 100. Warum man das bei den Routen nicht auch so macht, bleibt wohl Garmins Geheimnis (die Softwareentwickler von Garmin konnten mir da nicht beantworten, hatten aber auch kein Interesse an einer Verbesserung).

Die Routen sind nach einer Mischung aus Alphabetisch mir höherer Priorität für Groß- / Kleinschreibung sortiert. Die Wegpunkte offenbar nach Entfernung.

Die Synchronisationsfunktionen sind hochgradig gefährlich. Wenn man eine Route in der inReach Webapp eingegeben hat, kann man die auf die Fenix syncen. Wenn man dann allerdings den Fehler macht etwas auf der Fenix zu löschen (egal, ob manuell auf der Fenix oder über die Laufwerkseinbindung der Fenix, dann löscht die Explorer App es auch in der Webapp). Jetzt könnte man meinen, dass das egal ist, weil man in der Webapp seine Routen und Wegpunkte exportieren kann.

Das stimmt aber leider nicht. Nur weil die App etwas exportieren kann, kann sie es noch lange nicht importieren. Es erscheinen z.B. inhaltlich falsche Meldungen wie “die Route darf nicht mehr als 200 Punkte haben”. Bei mir hat jede Route weniger als 200 Punkte (sonst hätte ich sie wohl vorher kaum in die Webapp importieren können, weil diese nicht mehr als 200 Punkte pro Route unterstützt).

Ich vermute, dass die App teilweise mit den Namen der Routen Probleme hat. Aber genaues weiß man nicht. Jede Route einzeln importieren geht. Das dauert nur bei z.B. 550 Routen etwas – ungefähr einen kompletten Tag in manueller handarbeit. Somit kann man sich vorstellen wie groß die Freude ist, wenn man merkt, dass Löschen auf der Uhr auch die Routen im Web gelöscht hat (ist mir so gegangen und danach durfte ich die 550 Routen manuell einzeln importieren, umbenennen und mit Symbolen ausstatten).

Als Name wird übrigens nicht der Name der Route aus dem GPX File übernommen, sondern der Dateiname. Da hat also jemand schwer bei nachgedacht (oder besser gesagt das Gehirn ausgeschaltet).

Die Synchronisation an sich klappt auch nur bedingt. Teilweise werden die Namen beim Übertragen auf die Uhr verkürzt. Da die Namen dann neu sind, werden anschließend inhaltlich identische Routen und Wegpunkte Richtung Browserapp synchronisiert. Dort hat man sie dann doppelt (mit kurzem und langen Namen). Löschen ist an der Stelle schon wieder gefährlich, weil das ja ggf. wieder Richtung Uhr synchronisiert wird…

Man merkt schon die ganze Funktionalität wurde überhaupt nicht getestet und offenbar sind Garmin bzw. dem Garmin Support die diversen Bugs auch herzlich egal. Man muss sich damit arrangieren. Wenn man die diversen Probleme kennt, geht es aber. Im Optimalfall muss man die Synchronisation nicht so oft durchführen.

Preise

  • Garmin Fenix 5S Plus – Marktpreis aktuell 670€
  • Garmin Fenix 5 Plus Titan – Marktpreis aktuell 720€
  • Kartensatz PCT mit Route – USA 45€ / DE 60€
  • Armband Schwarz für 5 Plus – Marktpreis Garmin Original 40€
  • Datenkabel (enthalten – Ersatz – ca. 30€ – Das Kabel ist übrigens lt. Aufdruck Krebserregend und macht impotent! Immerhin ist kein Radioaktiv Aufkleber drauf)

Achtung: Die Karten werden nach dem Kauf an das Gerät gebunden. Wenn ihr die Uhr zurückgebt oder verkauft, dann sind die Karten weg bzw. an das Gerät gebunden. In den USA kann man die Karten ca. 15€ günstiger erwerben als bei uns. Man muss aber eine fiktive US Adresse eingeben, damit das funktioniert.

Fazit:

Es bleibt eine Geschmacksfrage, ob man das Backup(Navi) eher auf einem separaten GPS Gerät oder in Form einer teuren Smartwatch bevorzugt oder doch zusätzlich Papierkarten mitnimmt (die einem aber bei Schneefall auch nur sehr begrenzt helfen). Fakt ist, dass die Garmin Geräte weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Das liegt primär an der bescheidenen Software (beim Explorer+ und bei der Fenix).

Das Garmin eTrex 30x ist mit Verlaub Steinzeittechnik, die recht teuer verkauft wird (der Stromverbrauch ist für das Gebotene immens und der Verbrauch könnte um den Faktor 10-20 geringer liegen, wie die Fenix Uhren beweisen). Klar, das Display ist nur halb so groß aber das ist nicht der Grund, weil das eTrex auch bei ausgeschaltetem Display ziemlich schnell leer ist. Die Fenix hat im Gegensatz dazu ein dauer an Display.

Die Fenix Software ist ziemlich fehlerhaft oder zumindest sehr eingeschränkt und zum Navigieren ist die Uhr offenbar nicht wirklich gedacht, wenn man weiter laufen will als um den eigenen Wohnblock. Gleiches gilt auch für das inReach Explorer+ (der auch gerade mal 10.000 Punkte unterstützt und bei dem die Synchronisierung meist nicht klappt).

Bei der Fenix erwecken die Einträge im Supportforum den Eindruck, als wenn die Uhr kaum jemand zum navigieren benutzt. Im Form werden alle möglichen Themen adressiert aber um Navigation geht es kaum. Insofern ist die Anwendung Navigation evtl. wirklich exotisch aber geworben wird von Garmin mit der Funktionalität, somit sollte sie auch gegeben sein.

Zumal die Hardware wirklich einzigartig ist. Ich kenne keine andere Uhr, die Navigation bietet, derartig leicht ist und dann auch noch so lange durchhält.

Der Support gibt den Rest um die Kunden zu vergraulen. Da Garmin aber ein Quasimonopol in dem Bereich hat, kann man sich das wohl leisten und selbst im aktuellen Zustand ist das Produkt konkurrenzlos. Leider!

Nachtrag 18.06.2019:

Nach zwei Monaten Praxiseinsatz auf dem PCT muss ich leider sagen, dass die Uhr nicht marktreif ist und gemessen an der Markteinführung und den bisherigen Fehlerbehebungen wohl auch nie werden wird. Der Support behebt zwar lt. Firmwareupdates angeblich irgendwelche Fehler aber die größeren Bugs werden nicht behoben. Für das Aufzeichnen von Trackdaten über mehrere Tage ist die Uhr zum Beispiel vollkommen ungeeignet. Wenn man beispielsweise auf dem PCT unterwegs ist, hat man nicht jeden Tag Internet.

Die Uhr schafft es aber mit Glück nur 3-4 Tage Trackingdaten aufzuzeichnen (Speicherplatz wäre massenhaft vorhanden). Anschließend muss man die Daten mit dem Handy übertragen. Das geht nur mit Onlineverbindung. Danach muss man die Trackingdaten von der Uhr löschen. Wenn man das nicht macht, dann  gelangt man in den Zustand, dass keine Trackingdaten mehr geschrieben werden. In dem Fall wird auch keine zurückgelegte Entfernung mehr angezeigt und die Uhr lässt sich nicht mehr bedienen.

Die Uhr lässt sich nur durch einen Softreset und das Löschen aller Trackingdaten aus dem Zustand befreien. Manchmal reicht das nicht und man muss alle Einstellungen resetten (hardreset). Anschließend ist man je nach Umfang der Einstellungen diverse Minuten oder sogar länger mit Einstellen beschäftigt und benötigt dafür auch einiges von der aktuellen Akkuladung. Wenn man Skins nutzen möchte, müssen diese ggf. neu geladen und über das Handy konfiguriert werden. Auch dies geht nur mit Onlineverbindung und dauert dann in Summe deutlich länger. Pro Reset kann man grob 30-60 Minuten rechnen.

Beide Effekte kommen regelmäßig vor. Zuverlässig ist die Uhr also nicht.

Es passiert auch öfter mal, dass die Höhenangabe komplett falsch ist, obwohl das Tracking aktiv ist, die Uhr also eigentlich die korrekte Höhe kennt (Yosemite Valley wurde von der Uhr z.B. um gut 1500m nach unten verlegt). Auch hier hilft nur ein Softreset.

Von den von mir an Garmin übermittelten Fehlern bzw. Verbesserungsvorschlägen wurde nicht einer behoben bzw. umgesetzt.

Das Kartenmaterial zum PCT ist veraltet und zeigt den Trail teilweise nicht dort an wo er ist.

Ich habe übrigens jeweils die aktuellste Firmware benutzt und diverse Firmwareversionen getestet. Für eine Uhr in der Preisregion ist das Gesamtbild mehr als traurig.

Nachtrag: 27.10.2019

Mittlerweile gibt es die Fenix 6 Pro als Nachfolger der o.g. Uhr. Was ich bisher von der Software gelesen habe (Garmin Foren) zeigt, dass die Software nicht besser geworden ist. Es gibt sehr viele Probleme. Die Fenix 6 Serie hat ein etwas größeres Display, mehr Speicher und die Laufzeit ist noch mal deutlich größer, das ist also eigentlich recht vielversprechend.

Die Hardware war aber auch schon nicht das Problem der 5er Serie. Die Frage ist, ob der doppelt so große Speicher sich nun auch in mehr Trackingpunkten und mehr als 50 Strecken niederschlägt, oder ob Garmin diese Restriktionen weiter aufrecht erhält. Einige Fragen kann ich in meinem Kurztest bzw. Kommentar beantworten.

1 2 3 5