Knights [Serie]

Knights 1 Ein gefährliches Vermächtnis - Lena Kiefer  Knights 2 Ein gnadenloses Schicksal - Lena Kiefer  

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Lena Kiefer

Teile der Serie:

  • Knights 1 – Ein gefährliches Vermächtnis (448 Seiten)
  • Knights 2 – Ein gnadenloses Schicksal (432 Seiten)
  • Knights 3 – ?

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

WILLKOMMEN IN STANHAM – HEIMAT DES STEINS Heimat des Steins? War das deren Ernst? Wahrscheinlich war das Nachbarkaff Heimat des Gänseblümchens und das dahinter Heimat des Grashalmes.

Charlotte ist 18 und hat vor ihrem Studium ein Jahr eingelegt, in dem sie etwas Geld verdienen will und sich klarer über ihr Studienfach werden will.

Sie kennt ihre Eltern und Herkunft nicht. Sie ist ursprünglich in einem Waisenhaus aufgewachsen. Nun lebt sie mit ihrem Bruder Dex zusammen, der sie dort mit 9 Jahren abgeholt hat. Doch plötzlich taucht Dex nicht zu einem Treffen auf und direkt danach sind sogenannte Knights hinter ihr her.

»Wenn du dir ansiehst, was für furchtbare Dinge auf der Welt passieren, dann weißt du, dass wir immer mehr in Schieflage geraten. Dafür können die Menschen nichts, es ist die schlichte Evolution ihrer Eigenschaften. Machthunger, Gewalt, Gier, Dominanz, so etwas setzt sich durch, während Freundlichkeit, Liebe und Großzügigkeit nach und nach aussterben. Es geht immer nur ums Gewinnen, um Leistung, ums Vorankommen – auch wenn man dabei über Leichen gehen muss.«

Sie gerät zwischen die Fronten von verfeindeten Gruppen.

Die Knights beeinflussen wichtige Menschen auf der Welt um das Gleichgewicht zu halten – zumindest behaupten sie das. Denn die Vorgaben, die sie umsetzen und die Richtlinien dafür sind mehr als intransparent. Es wird auf das Wissen von sogenannten Sehern zurückgegriffen, die das was sie sehen interpretieren müssen.

Bei der Geschichte fühlt man sich an eine Mischung von Minority Report, Mission Impossible und Ritterfilmen erinnert. Die Autorin hat das alles durchgemixt.

Genauso wie bei der Ophelia Reihe ist die Schlagzahl hoch, die Geschichte durchweg spannend, der Schreibstil toll, die Emotionen groß und die Hauptcharaktere machen teilweise unglaublich dämliche Sachen.

Wie auch bei der Ophelia Reihe kann ich viele Entscheidungen nicht nachvollziehen und viele Dinge sind nicht stimmig, dafür bekommt man als Leser viele Handlungswendungen geboten. Das ist wohl der Preis für eine derart hohe Anzahl von Handlungswendungen.

Ich habe immer arge Probleme damit, wenn die große Liebe zwischen Charakteren beschrieben wird, die Charaktere aber zwecks maximalen Drama sofort auf ihre Liebe verzichten, wenn Probleme auftreten (natürlich scheinbar vollkommen unlösbare Probleme, die sonst den Untergang der Menschheit herbeiführen, was diese Charaktere natürlich nicht verantworten können).

Dabei wird in der Regel von den Charakteren eine absolute schwarz weiß Brille genutzt. Die Randumstände werden als absolute Fakten wahrgenommen. Mit anderen worten es werden auf fanatische Weise Entscheidungen getroffen. Das war bei der Ophelia Reihe auch so. Hier werden die vorgaben von den Sehern über alles gestellt und es darf durchaus bezweifelt werden, dass diese ihre Entscheidungen unabhängig treffen.

4 out of 5 stars 4/5

Band 2:

Aber am Ende brauchte es die Liebe zweier Menschen, um Morgana und die Darks zu besiegen. Einer dieser Menschen war ich. Der andere war nicht Noel. Und deswegen war dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt.

Die Welt der Knights ist kompliziert. Charlotte gehört erst seit kurzem dazu. Die ist ein Nachkomme aus der Merlin Linie. Das allein setzt sie großer Gefahr aus, weil die Gilde (eine Art Leitung der Knights) Nachkommen aus dieser Linie für sehr gefährlich hält.

Ihr Freund Noel ist ein Nachkomme, der teilweise aus der Linie von Morgana abstammt. Diese Linie ist noch gefährlicher als die von Merlin. Die Tätigkeiten der Knights werden von zwei Sehern gesteuert. Die Aufgabe der Knights ist die Welt im Gleichgewicht zu halten.

Noel und Charlotte haben das Gefühl, dass sie füreinander bestimmt sind. Laut der Vorhersage der Seher muss sie aber eine Beziehung mit einem anderen Ritter eingehen, um das Gleichgewicht zu erhalten.

»Tut mir leid«, sagte ich, weil ich das Gefühl hatte, es wäre angemessen. Eigentlich war diese Floskel nichts weiter als ein Ausdruck von Hilflosigkeit, weil man nicht wusste, was man sagen sollte, um es tatsächlich besser zu machen.

Wenn ihr nun denkt: Das hört sich ja an wie die Intrigen und Verflechtungen an Königshöfen an – ja es ist genau das in die Moderne Zeit übertragen mit Mission Impossible oder James Bond gemischt.

Mir hat der zweite Teil deutlich weniger gefallen als der erste. Eine Bedrohung wird beseitigt, die nächste steht direkt parat. Warum das so ist wird nicht erklärt. So wirkt der zweite Band nur wie ein klassischer Füllband. Das Highlight an dem Band ist, dass die Geschichte am Ende quasi komplett egalisiert wird. Mehr Füllband geht schon nicht mehr.

Die Magie der Seher wird nicht erklärt, alle folgen blind irgendwelchen Prophezeiungen und Alternativen werden nicht wirklich hinterfragt (wie sich am Ende zeigt wäre das sehr sinnvoll gewesen). Für mich sind die Knights ziemlich nahe an einem Haufen Fanatiker, die ihren Führern blind folgen.

Die Liebesthematik hat die Autorin aus meiner Sicht selbst getötet. Somit lässt mich in Teil zwei nun aufgrund des mehr als künstlichen Charakters die Beziehung leider kalt. Diese Art der Bücher funktioniert für mich nur dann, wenn man die Liebesgeschichte nachvollziehen kann. Wenn das einfach austauschbar ist, funktioniert es für mich nicht. Und genau das hat die Autorin hier leider geschafft.

Mit Teil zwei stimmt so viel mehr nicht, die Details findet ihr im Spoilerbereich.

3 out of 5 stars 3/5

Fazit:

Wem die Ophelia Reihe gefallen hat, der wird in dieser Reihe einige Parallelen finden, denn die Reihe hat partiell die gleichen Stärken und Schwächen. Es gibt starke Handlungswendungen aber die Charaktere wirken aufgrund ihrer Entscheidungen oft wie Fanatiker, die sich nur auf einen Aspekt konzentrieren, statt alle Aspekte zu berücksichtigen. Das erzeugt natürlich viel Drama und viele Emotionen, aber oft denkt man sich als Leser eben auch – das wäre auch ganz anders gegangen.

Den zweiten Teil fand ich wirklich schlecht. Ich bin gespannt auf den letzten Teil.

Der Schreibstil von Lena Kiefer ist toll. Man kann all ihre Bücher sehr gut lesen.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5 (vorläufig, die Serie ist noch nicht beendet)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Gerade nach der Drohung ist es besonders dumm ohne Widerstand mitzugehen
  • Nicht besonders schlau Dex Details zu den eigenen Plänen zu nennen, wenn man nicht weiß, ob er selbst gefangen ist
  • Wie soll man in London mit dem Auto genauso schnell fahren wie mit der U-Bahn?
  • Wieso müssen die Knights in andere Länder? Wenn in jedem Land mehrere Gruppen vorhanden sind, sollte das doch eher die Ausnahme sein?
  • Wieso sind die Abtrünnigen nicht lange gefangen? Wenn die diversen Knight Stützpunkte koordiniert zusammenarbeiten würden, sollte das Problem schnell lösbar sein (zugegeben, die scheinen nicht besonders gut zusammen zu arbeiten)
  • Gut finde ich das Vorgehen der Knights nicht: Menschen werden zu anderen Entscheidungen beeinflusst, die jemand als besser für das Allgemeinwohl einschätzt. Wie diese übergeordnete Entscheidungsfindung aussieht, bleibt unklar. Wie auch bei Minority Report funktioniert das auch hier nicht.
  • Ich finde es sehr seltsam, dass Charlotte die Beeinflussungen durch die Knights nicht sehr viel stärker in Frage stellt oder verurteilt. Für sie scheint es selbstverständlich zu sein, dass man Leben von anderen Menschen bestimmt, wenn eine Ominöse Karte und irgendwelche Seher das vorgeben. Das fällt ihr dann – Karma – später selber auf die Füße.
  • Die Knight Demokratie ist seltsam: Die Teams stimmen immer für oder gegen etwas (bei 6 Leuten geht das rein rechnerisch nicht auf)
  • Erst will Lloyd, dass Charlotte in London stationiert wird, dann argumentiert er aber, dass sie nicht bei der anderen Gruppe in Stanham sein sollte, weil man ihr nicht trauen kann? Das ergibt keinen Sinn.
  • Die Aussage mit dann mache ich eben eine Initiation ist sogar noch dämlicher als die Aktionen der Knights nicht zu hinterfragen. Sie lässt sich darauf ein nach den Regeln der Knights zu leben, obwohl sie nicht ansatzweise weiß was das bedeutet. Wie sich anschließend zeigt muss sie nur “ihr Leben und ihren Tod opfern”, also keine große Sache, kann man mal so spontan raus hauen.
  • Warum unterschreibt Charlotte den Quatsch? Sie gehört in Zukunft zu irgend einem KORT Team. Da kann sie genauso gut den Schutz irgendeines KORT Teams in Anspruch nehmen. Somit ist die Initiierung doch überflüssig – ein halbwegs stichhaltiger Grund wäre glaubwürdiger gewesen.
  • Die Knights haben ihre Macht von Merlin bekommen aber der Rat verbietet Nachkommen von Merlin? Ziemlich schräg.
  • Den Cave Zugang gab es vor der Initiation?
  • Militärflughafen, CIA die Knights sind also International anerkannt und trotzdem so geheim, dass keiner sie kennt und alle Regierungen sind mit ihren Handlungen einverstanden? Wer es glaubt.
  • Wie groß ist das Flugzeug, wenn die Sitzplätze doppelt so breit sind wie normal und davon jeweils zwei an den Fenstern sind, dass entspricht 8 reihen + Gang? Das ist schon riesig – bei einer Linienmaschine sind 6 Reihen schon teilweise für eine Größe von knapp 200 Leuten ausreichend. 8 – 10 Reihen sind schon die größten Flugzeuge und da bewegen wir uns dann schon bis zum A380.
  • Nach dem ganzen Schutzbrimborium und bei der Gefahr ist es wohl ziemlich Unklug Charlotte Nacht in einem fremden Land in einem Hotel auf den Flur gehen zu lassen.
  • Wow, Charlotte ist ja ein ganz toller Fang, wenn sie so leicht bereit ist Noel auszulöschen. Da würde ich doch eher den anderen das Blut an den Händen überlassen, denn das wollen sie ja offenbar nicht, sonst hätten sie den Aufwand nicht betreiben müssen.
  • Wenn die Nachfahren von Merlin von KORT quasi ausgerottet wurden und regelmäßig noch welche beim Versuch gestorben sind Merlin zu befreien, dürfte es längst keine mehr geben, so Merlin keine neuen mehr erzeugt. Das wundert aber offenbar niemand.
  • Vielleicht sollte man in Erwägung ziehen, dass Noels Vater mit Morgana gemeinsame Sache machen könnte, bevor man ihm einen Besuch abstattet. Es ist doch zumindest möglich, dass er die Abstammung um die Abstammung von Morgana weiß. Später zeigt sich dann das er Kontakt mit Dex hatte.
  • “Deswegen habe ich zugelassen, dass KORT dich beschützt” – Das macht keinen Sinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass Charlotte bei den Darks landet war größer.
  • Wow, wieder so schlau: Charlotte weiß nicht, ob Merlin zu befreien helfen wird, sie weiß nicht, ob sie überhaupt Merlin oder etwas andere befreit und spontan entscheidet sie sich auf alle Ewigkeit den Platz einzunehmen für einen vollkommen ungewisses Ergebnis. Immerhin kommt sie ja wenigstens noch auf die Idee, dass es nicht Merlin ist, den sie befreit.
  • Es ist doch doch naheliegend, dass die Map dazu benutzt wird Zwietracht zwischen Noel und Charlotte zu sähen und das wird überhaupt nicht hinterfragt? Es wird nie hinterfragt, ob die Vorhersagen nicht von irgendwem beeinflusst werden oder die Seher sogar selbst beeinflusst werden. Später zeigt sich, dass diese Vermutung richtig war.
  • Nette Handlungswendung aber es passt nicht zur bisherigen Geschichte: Merlin ist die ganze Zeit da, hat aber nie was gegen die Darks oder Morgana unternommen. Weiterhin können Morgana und Merlin überhaupt nicht voneinander lassen und haben deswegen zusammen fast den Weltuntergang herbeigeführt, aber er ignoriert sie seit hunderten von Jahren? Da kann der Fluch doch nicht wirklich problematisch sein.
  • Dex ist Merlin? Ok, das ist eine interessante Wendung aber Weise ist Merlin  wirklich nicht geworden und Charlotte hat er in der Zeit offenbar auch nicht kennengelernt, da er ihre Handlungen offenbar nicht einschätzen kann.
  • KORT oder die Gilde macht grundsätzlich eine Menge falsch, wenn Morgana Nachfahren nicht bekannt sind oder ignoriert, Merlin Nachfahren aber ausgerottet werden.
  • Es ist ironisch, dass Charlotte und Noel nun genau das trifft, was sie bei dem ersten Fall nicht hinterfragt hat. Eigentlich müsste die Vorgehensweise auch bei ihr angewandt werden. Irgend ein Lancelot Knight müsste ihr und Noel die Liebe absaugen – Problem gelöst. Das wäre zumindest bei anderen Personen die normale Vorgehensweise. Nur der Schutz durch die Seher bewahrt sie davor.
  • Spielen wir Theorie durch: Geschichten wie diese leben vom großen Drama, von der großen Liebe. Wenn aber die Liebe – wie hier – einfach abgesaugt und durch die nächste Person ersetzt werden könnte, wären derartige Geschichten ziemlich sinnlos, denn im Umkehrschluss ist Liebe dann nur ein Prozess, der immer wieder eintritt. Die Personen sind also schlicht ersetzbar.
  • Wieso wundert es eigentlich niemanden wie Oscar wieder aufgetaucht ist? Das sieht sehr geplant aus. Genauso könnte er weiterhin unter dem Einfluss von Morgana stehen und sie nur auf den richtigen Moment warten. Das er sagt, dass er nicht unter ihrem Einfluss steht ist überhaupt nichts wert, denn Morgana kann ihn das auch sagen lassen.
  • Nach den bisherigen Erfahrungen ist es sehr naheliegend, dass Merlin Oscar gerettet hat. Wieso kommt Charlotte nicht darauf? Warum Merlin erst jetzt eingreift ist nach wie vor ein Rätsel.
  • Wenn die Seher nur einen Teil sehen, dann sind die Aktionen der Knights umso fragwürdiger, weil sie gravierende Auswirkungen haben.
  • Wenn die Knights sich so viel schneller regenerieren, könnten sie wohl nicht in ein “normales” Krankenhaus gehen.
  • Vielleicht sollte man vor der Weiterfahrt mal darüber nachdenken wie die Darks in der Lage waren die Autos zu verfolgen, denn wenn sie das können ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch den neuen Stützpunkt finden können. Stattdessen gehen alle schlafen, ohne darüber nachzudenken.
  • Die Entscheidung von Noel das Team zu verlassen ist zwar einerseits nachvollziehbar aber andererseits hinterlässt das Charlotte mit viel weniger Schutz.
  • Von einem Presslufthammer unter dem Schloss würden die Parkbesucher so einiges mitbekommen.
  • Wenn man mit dem Bodenradar die Kette nicht sieht, wäre ich nicht sehr optimistisch, dass man den Gral sieht. Faktisch ist die Aussage der Gral ist nicht da und direkt danach wird die Kette gefunden, die auch nicht sichtbar war.
  • Ich finde es sehr seltsam, dass Merlin, der unsterblich geworden ist und auch nie gebannt wurde trotzdem nicht einmal eine Option oder Lösung für den vermeintlichen Fluch anbietet. Wer soll denn diesen Fluch ausgesprochen haben und warum kann man ihn nicht aufheben?
  • Was hat es denn mit Freiwilligkeit zu tun, wenn einem jemand die Liebe absaugen muss. Freiwillig wäre, wenn man die Liebe nicht mehr empfindet. Das war hier passiert ist eher schummeln.
  • Warum hat Charlotte so lange den Ring nicht berührt? Ich sehe absolut keinen Grund dafür außer die Handlung zu strecken (ok, das trifft auf den kompletten zweiten Band zu).
  • Wenn die Knights in der Vergangenheit den Gral gesucht haben, würde ich mich nicht wohl damit fühlen, dass sie wissen, dass das Team auf der Suche nach dem Gral ist. Seit wann ist das den anderen Team eigentlich bekannt? Vorher wurde doch immer ein Geheimnis daraus gemacht?
  • Wieso denkt eigentlich nie jemand darüber nach, dass genau die Aktionen (Liebe absaugen) ggf. zu dem Ende führen, dass man vermeiden will?
  • Wenn die Prototyp abschirmt, dann sicher nicht 4 Leute, die sich so stark verteilen wie beim Brunnen.
  • Die super geheime verstecke Lichtung scheint ja eine ganz normale Lichtung zu sein, wenn die anderen nicht durch den Brunnen gekommen sind. D.h. der Zugang durch den Brunnen war überflüssig.
  • Wenn der heilige Gral eine Person ist, dann ist das reichlich unpraktisch. Wenn er / sie keine Kinder hat, gibt es auch keinen Gral mehr. Davon ab ist das ja nicht mal sinnbildlich, wenn man in der Vision einen Kelch sieht, im realen Leben der Kelch aber eine Person ist. Somit bleibt nur Merlin selbst als Gral übrig. Allerdings macht der als Katalysator für einen Zauber wenig Sinn. Das dann später die Kinder von Merlin selbst die Grale sind, ist total sinnfrei, wenn man bedenkt was die Vision gezeigt hat.
  • Wenn Noel seinen Leuten mitgeteilt hätte, das Merlin Dex ist, wäre einiges viel schneller klar gewesen. Warum Noel einerseits hofft, dass der Gral gefunden wird, andererseits aber Merlins Existenz verschweigt ergibt keinen Sinn wie so vieles im zweiten Band.
  • Das Treffen mit Killian ist schon deshalb eine dumme Idee, weil es bei der Paranoia der Gilde mit Sicherheit aufgezeichnet würde und es ist sehr wahrscheinlich, dass Killian verrät, dass Charlotte eine Merlin Erbin ist.
  • Dumme Frage: “Was wirst du tun, wenn ich Noel tatsächlich nicht mehr liebe?” Warum stellt man diese Frage wohl, wenn die Situation überhaupt nicht relevant ist? Da hilft es auch nicht irgendwelche Barrieren aufzubauen, wenn man so verräterische Fragen stellt.
  • Wieso kann Morgana nicht ein paar Jahre warten, wenn sie ewig lebt?
  • Charlotte hat die Liebe aufgegeben um Noel zu retten? Wohl eher nicht. Sie hat die Liebe aufgegeben um die Welt, sich selbst und vielleicht Noel zu retten und zwar in genau dieser Reihenfolge.
  • Wenn Merlin das Gespräch mit Charlotte wichtig wäre und wenn er nicht nur manipulativ wäre, dann hätte er wohl einen weg gefunden mit Charlotte zu sprechen. Insofern würde ich seine Motive und Ratschläge sehr in Zweifel ziehen. Mir scheint, dass er keine altruistischen Absichten hat was sich später auch zeigt.
  • Das ganze Timing (Noel gibt die Information nicht weiter, dass Dex Merlin ist) ist nur auf das angestrebte Ende des Buches ausgelegt.
  • Wie einfallsreich: Die Vision ist vollkommen unbrauchbar, wenn Charlotte den Gral in Form eines Kelches bekommt und sie in der realen Welt selbst der Gral ist. Was soll man mit so einer sinnlosen Vision anfangen? Somit war das ganze Buch und die komplette Suche vollkommen sinnfrei. Es ist am Ende überhaupt nichts relevantes passiert außer, dass nun noch ein Gegner mehr vorhanden ist.
  • Ich verstehe ja, dass das für Handlungswendungen toll ist aber es ist maximal unglaubwürdig, dass niemand die Visionen in Frage stellt oder Merlin hinterfragt, nur um dann nach zwei Bänden festzustellen, dass die Visionen von ihm beeinflusst werden (wie erstaunlich, wo er die Ritter mit Magie ausgestattet hat). Warum er dann nur einige der Visionen kennt, ist auch wieder nicht nachvollziehbar.
  • Wenn Morgana den Hass einfach in Charlotte erzeugen kann, dann ist der Fluch irrelevant. Warum also die zwei Bücher vorher? Das wäre doch viel schneller gegangen.
  • Wieso hat man am Ende direkt das Gefühl, dass Morgana nicht gestorben ist? Davon abgesehen bringt es doch nichts ihr die magischen Fähigkeiten zu nehmen, wenn sie die eh wieder eigene Nachkommen aufladen kann. Die Aktion war also überflüssig und kontraproduktiv.
  • Das Ende ergibt überhaupt keinen Sinn. Bisher wurde es so beschrieben, dass das dunkle Feld durch Handlungen entsteht. Am Ende übernimmt Noel aber die Magie und das schwarze Feld. Im Umkehrschluss hätte Morgana gut werden müssen, weil er ja ihr schwarzes Feld übernommen hat. Faktisch hat man also nur die Hülle getauscht (Morgana gegen Joel). Die Probleme sind exakt die gleichen. Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen wird jemand aus der Anderwelt befreit, der eigentlich von Merlin gebannt war. Somit müsste Merlin von dem Effekt wissen. Faktisch hat man also ein Problem beseitigt und sich zwei neue geschaffen, die mindestens genauso groß sind.
  • Witzigerweise hat man die selbsterfüllende Prophezeiung geschaffen: Bisher war der Fluch unwahrscheinlich. Mit dem neuen Noel wird sich der hass von Morgana auf Ihn übertragen haben und somit hasst Charlotte nu auch Noel. Also gute Leistung, mit dem blinden befolgen der Visionen hat man die Erfüllung des Fluches erst erreicht – mit tatkräftiger Unterstützung von Merlin.
  • Ich fasse den zweiten Teil in Kurzform zusammen: Charlotte lässt ihre Liebe zu Noel Löschen und die Liebe zu Oscar maximieren (beides Sinnlos und Kontraproduktiv – wie sich später zeigt), weil Merlin die Visionen manipuliert hat. Die Gralssuche benötigt den Hauptteil des Bandes und war überflüssig, weil Merlin, Joel und Charlotte nur hätten kommunizieren müssen um das festzustellen. Die Aktion von Joel mit dem Artefakt, dass die Magie auf ihn überträgt war Kontraproduktiv, denn anschließend haben Charlotte und Oscar Morgana vermeintlich getötet und nebenbei wurde ein weiterer Gegner befreit (warum auch immer) – oder in Kurzform das ganze Buch war leider Überflüssig bzw. die Lage hat sich in jeder Hinsicht nur verschlimmert.

[collapse]

2 Kommentare

  • Hallo Torsten,

    ich habe die Knights (also Band 1 bis jetzt) nach Ophelia Scale gelesen (die mir im übrigen wirklich gut gefallen hat) und kann dir vor allem in deinen Offenen Fragen/Ideen/Diskussionsstoff zu Band 1 nur zustimmen. Genau dasselbe habe ich mich auch gefragt. Es war so vieles einfach nur unlogisch.
    Deine Meinung zu Band 2 lässt ja nicht besonders tief blicken. Ich hatte den Band schon in der Buchhandlung in der Hand, mich bei dem Preis dann aber doch dagegen entschieden. Zum Glück, wie sich jetzt zeigt. Da werde ich mal gemütlich abwarten, bis ich den irgendwo gebraucht bekomme. Obwohl ich echt nicht weiß, ob ich Lust auf dieses ganze Liebesdrama und überhaupt die Figuren habe.
    Ich finde es so schade, da wurde so viel Potential verschenkt. Ich fand übrigens die Ophelia Scale Reihe viiiieeeel besser als Knights. Klar man merkt, dass es die gleiche Autorin ist, aber die Figuren haben für mich einfach deutlich besser funktioniert.

    Coole Rezension auf jeden Fall.

    Viele Grüße,
    Rebecca

    • Torsten

      Hallo Rebecca,

      danke dir und schön, dass du vorbeischaust.

      Ich finde Lena Kiefers Schreibstil ziemlich gut. Es gibt einfach Autoren die das besonders gut können. Allerdings bin ich jemand, der viel wert auf Stimmigkeit und Logik legt und das ist nicht so Lena Kiefers Stärke oder sie priorisiert zumindest eher Handlungswendungen. Ich werde aber auch den dritten Teil lesen.

      Bei Ophelia Scale hat mich hauptsächlich das Ende des ersten Bandes gestört. Das war auch so eine Spontanentscheidung mit lebensverändernden Konsequenzen für die Protagonistion und für andere.

      Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich.

      LG

      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.