Leselaunen Sterne, Kameras, Notebooks, Urlaub

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ein paar Produktbilder im Text habe, kennzeichne ich den Beitrag vorsorglich als Werbung.

Aktuelles Buch?

Ich habe mit dem zweiten Teil der Constellation Reihe begonnen. Es hat beim ersten Teil relativ lange gedauert bis der Funke übergesprungen ist, am Ende hat es aber doch funktioniert.

Momentane Lesestimmung

Ich komme aktuell nicht so viel zum Lesen. Ich bin aber optimistisch, dass ich im Laufe der Woche den zweiten Constellation Teil beende.

Zitat der Woche:

»Tja.« Seufzend blickte Luc zu Boden – auf die Toten. »Das ist schnell eskaliert.« Grayson wischte sich das Haar aus dem Gesicht. »In der Tat.« Er sah zu mir. »Ich glaub, jetzt ist sie traumatisiert.« – Jennifer L. ArmentroutRevenge Sternensturm

Und sonst so?

Prüfung beim Arbeitgeber

Für alle, die nicht so regelmäßig hier mitlesen. Ich habe mir in den Kopf gesetzt nächstes Jahr den Pacific Crest Trail zu wandern. Der Trail ist über 4000km lang und befindet sich in den USA. Durchschnittlich benötigt man ca. 150 Tage dafür. Man benötigt also eine Auszeit beim Arbeitgeber oder man muss Kündigen, sofern man einen Job hat.

Der letzte Stand war, dass die Personalabteilung ihr go gegeben hat. Danach habe ich einen Projektplan für 2019 erstellt um den Fachbereich von der Machbarkeit zu überzeugen (fühlt sich schon etwas komisch an, wenn man verkaufen muss, dass man ein halbes Jahr abkömmlich ist). Der Fachbereich hat nun auch genickt.

Jetzt muss mein Chef noch mal nicken. Das sollte eigentlich nur Formsache sein. Danach muss der Vertrag befristet auf ein Jahr angepasst werden (halbe Bezahlung das ganze Jahr lang, wovon ich 6 Monate Vollzeit arbeite und 6 Monate überhaupt nicht).

Ich bin nun verhalten optimistisch.

D.h. in Phasen ausgedrückt:

  • Abstimmung mit Gruppen – Check
  • Vorfühlen beim Abteilungsleiter. Ok, wenn Fachbereich und Personalabteilung zustimmen – Check
  • Zustimmung Personalabteilung – Check
  • Projektplan für 2019 erstellt und mit Fachbereich abgestimmt + Genehmigung – Check
  • Erneute Prüfung durch Abteilungsleiter + Finales go – Offen
  • Vertragsanpassung durch Personalabteilung – Offen

Wie heißt es bei den Hikern immer so schön. The trail provides. Irgendwie läuft es schon. Bisher hat sich das erstaunlich oft als Wahr erwiesen bei meinem Projekt PCT. Das Motto haben die Australier auch “don’t worry mate”.

Visum – Final Part

Ich habe jetzt mein US-Visum bekommen (ich hatte dazu in den letzten Leselaunen und mit einem Beitrag berichtet). Den Termin im Konsulat hatte ich am 13.12 (Donnerstag). Am 17.12 (Montag) wurde ich um 17:00 unterrichtet, dass mein Ausweis auf dem Weg zu mir zurück ist. Dienstag war er dann bereits per UPS im Briefkasten. Das Visum ist auf 10 Jahre ausgestellt und ich darf unbegrenzt oft in die USA einreisen. Da es sich um ein B1/B2 Visum handelt aber nur für Geschäftsreisen oder touristische Zwecke.

Schon lustig was für ein Aufwand betrieben wird und was man alles angeben muss. Unter anderem eben auch von wann bis wann man genau in den USA sein möchte und was man vorhat und dann bekommt man quasi einen Blankoschein.

Der Spaß kostet auch gut 250€ kostet mit Autofahrten, Passbildern, Gebühren und Versandkosten.

Das Visum sieht grob so aus (links ist ein Foto und unten ist bei mir kein Text im Bereich Annotation vorhanden). Die dargestellte Variante stellt das Maximum dar. Also 10 Jahre und Multiple Entries. Abweichungen nach unten sind beliebig möglich:

Kameras 

Da das Trailabenteuer nun deutlich wahrscheinlicher ist, kümmere ich mich nun um die letzten Anschaffungen. Ich habe mich jetzt entschlossen eine Kamera und nicht nur das Handy mitzunehmen. Aktuell schwanke ich noch zwischen der Canon G9X Mark 2 und der Sony RX 100 V. Die Unterschiede sind nicht riesig aber es giebt sie. Beide haben einen 1″ Sensor und machen gemessen an ihrer Größe recht famose Bilder. Die Sony wird klassisch über ein Menükreuz gesteuert. Bei der Canon geht alles über ein Touchdisplay.

Die Vorteile der Canon

  • ca. 30g leichter
  • Alle wichtigen Infos werden im Display gleichzeitig angezeigt (bei der Sony geht das nicht)
  • Button mit dem man das Display temporär auf Maxhelligkeit setzen kann (sehr hilfreich bei Sonnenschein)
  • Programme mit denen man Fotos in bestimmten Zeitabständen machen kann (Zeitraffer). Das bieten nur sehr wenige Kameras in der Preislage. Damit kann man automatisch Filme erzeugen oder die Fotos einzeln speichern. Das macht aber nur mit Stativ Sinn.

Die Vorteile der Sony:

  • Größerer Zoombereich
  • Rudimentäre Panoramafunktion (wobei das beim Handy auch ganz gut klappt)
  • 50% Mehr Akkureichweite
  • Bessere Optik (mehr Randschärfe)

Aktuell bin ich noch unentschlossen. Die Tendenz geht aktuell zur Canon.

Notebooks

Für meine Bouncebox (das ist so eine art Mobile Nachschubbox oder auch Bounce Box) möchte ich auch ein einfaches Notebook haben. Das soll in den Städten dazu dienen, dass ich Bilder bearbeiten, Bloggen, Lesen, Mailen und im Netz surfen kann bzw. ggf. auch Bestellungen tätigen. Das geht zwar auch mit dem Handy aber es dauert teilweise einfach viel länger als bei einem Notebook mit Maus und Tastatur. Zusätzlich schaffe ich mir damit ein Backup.

Acer Travelmate

 

Medion Akoya

Ich habe das Acer TravelMate B1 TMB117-M-P994 und das Medion Akoya E4253 in die engere Auswahl gefasst. Rein von den technischen Daten ist das Medion haushoch überlegen. Der Prozessor ist deutlich flotter, das RAM doppelt so groß (8GB) und das Display größer, mit mehr Auflösung (Full HD) und auch qualitativ deutlich besser (sehr viel farbstabiler bei seitlichen Einblickwinkeln).Beide Geräte kosten aktuell um 400€ und haben eine 256GB SSD.

Das TravelMate ist deutlich stabiler und die Tastatur ist wasserfest. In Summe habe ich mich für das Medion entschieden. Wie ich das Postsicher verpacke muss ich mir noch überlegen. Das muss schließlich 5 Monate durch die USA reisen und sollte dann nach diversen Posttransporten noch ok sein.

Das Travelmate ist also lediglich robuster und kompakter aber ansonsten in allen Aspekten schlechter.

Weihnachten

Gestern habe ich mir Aquaman angeschaut. Der Film ist wirklich empfehlenswert.

Heute haben wir den Weihnachtsbaum aufgestellt. Dieses Jahr ist mir mangels Schnee so überhaupt nicht weihnachtlich zu Mute. Kommt mir das nur so vor, oder geht das ganze mittlerweile immer mehr im Einkaufstrubel unter? Gefühlt bin ich von Anfang bis Ende Dezember mit Angeboten überhäuft worden.

Letzte Woche hatten wir auch die Weihnachtsfeier mit den Arbeitskollegen, die wie üblich aus Kegeln und gemeinsamen Abendessen bestanden hat. Traditionell werden dabei die schlechtesten (meisten Gossen und verlorene Spiele) dazu verdonnert das Geschenk für das nächste Jahr auszugeben. Das Geschenk bekommt dann wieder der Verlierer und muss dann das für das nächste Jahr ausgeben.

Das konnte ich erfolgreich abwenden. 😉

Technikzeug

Als Vorbereitung auf den Trail habe ich jetzt mein Hauptpostfach von T-Online auf einen eigenen Server umgestellt. Da ich nun unbegrenzten Speicherplatz habe, nutze ich jetzt auch keinen POP3 Abruf mehr zur Archivierung, sondern greife nur noch per IMAP auf die Mails zu. Somit kann ich per Webfrontend auf die Mails zugreifen oder aber per Outlook Online und Offline. Wenn ich vorher gewusst hätte wie einfach es ist die Mails aus Outlook von einem Postfach auf ein anderes Postfach zu verlagern, hätte ich das schon eher gemacht (schlicht per Drag and Drop und dann ein paar Stunden warten bis alles synchronisiert ist).

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Weihnachtsstimmung bei der Familie bei Letterheart ∗ Fröhliche Weihnachten! bei Lieblingsleseplatz ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Eine Woche mit Piglet und Besuch in Hamburg bei The Book Dynasty ∗ Mysteriöse Post bei Trallafittibooks ∗ Advent #4 bei Jacquy’s Thoughts ∗ 4. Advent & Heimat bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ Advent, Advent.. Aquaman bei Andersleser ∗ Leselaunen bei My Book&Serie&Movie Blog ∗

Aquaman [Film]

© Marvel Studios

Originaltitel:

Aquaman

Laufzeit:

143 Minuten

Jahr:

2018

Veröffentlichungsdatum:

20.12.2018

Regisseur:

James Wan

Buchgrundlage:

Marvel Comics

Hauptdarsteller:

Jason Momoa, Amber Heard, Willem Dafoe, Patrick Wilson, Dolph Lundgren, Nicole Kidman, Ludi Lin, Yahya Abdul-Mateen II, Temuera Morrison

Rezension und Inhalt:

Die Vorschau zum Film hat mich nicht so richtig umgehauen aber aufgrund der recht guten Kritiken habe ich mir den Film trotzdem im Kino angeschaut. Vorab: Das war eine gute Entscheidung.

Die Prinzessin von Atlantis ist bereits versprochen und soll einen Prinzen heiraten, den sie nicht liebt. Sie flüchtet und strandet verletzt bei einem Leuchtturmwärter. Der rettet sie und kümmert sich um sie. Die beiden verlieben sich und sie haben ein Baby zusammen.

Nach dem das Kind ein paar Jahre alt ist spüren die Antlanter sie auf um sie dem vorbestimmten Schicksal zuzuführen. Sie entschließt sich zurückzukehren um ihr Kind und ihren Gefährten nicht weiter zu gefährden. Sie verspricht zurückzukommen, sobald es sicher ist. Mit dem vorherbestimmten Prinzen zeugt sie ein weiteres Kind.

Sowohl die Antlanter als auch das Mischlingskind haben außergewöhnliche Fähigkeiten. Sie können unterwasser Atmen und Sprechen und sind gegenüber irdischen Waffen weitgehend unverletzlich. Aquaman – so der Spitzname, den sich das Kind im Laufe der Zeit erarbeitet ist das erste Kind der Prinzessin und somit Thronanwärter, obwohl er daran keinerlei Interesse zeigt.

Als nun der herrschende Prinz von Atlantis über Intrigen versucht einen Krieg mit der Oberwelt hineinzuziehen bleibt Auquaman nichts anderes Übrig als in die Welt einzutauchen, die er zutiefst verachtet, weil sie ihm seine Mutter genommen hat.

Der Film hat alles was ein Superheldenfilm braucht. Einen Superhelden, der sich anfangs nur schwer mit seiner Rolle identifizieren kann und auf keinen Fall König von Atlantis sein will.

Die Superheldinnen sind tough und sexy. Die Sprüche sind machomäßig und witzig. Der Film nimmt sich an den richtigen Stellen selbst nicht ganz ernst.

Der Soundtrack ist klasse und für meinen Geschmack hat der Film einen Pathoslevel, der noch ganz gut erträglich ist. Für mich eindeutig einer der besten Filme in 2018.

Die Effekte sind – wie von Marvel nicht anders gewohnt – erstklassig. Im Gegensatz zu vielen anderen Filmen, die ich in der letzten Zeit gesehen habe, springt hier der Funke über und der Film ist nicht nur einen Teil einer unfertigen Geschichte, die vielleicht im nächsten Teil ein sinnvolles Ende findet (sie z.B. letzter Avengers Teil, der mitten in der Handlung aufhört).

Fazit:

Toller Superheldenfilm mit den richtigen Zutaten. Man bekommt mit Aquaman klasse Popkornkino mit tollen Akteuren (super besetzt) und viel Action geboten. Wenn man Marvelfilme mag, dann gehört Aquaman zum Pflichtprogramm.

Bewertung

4.5 out of 5 stars 4,5/5

Montagsfrage: Literarische Adventskalender?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche war ich beim Visainterview. Wie das so abgelaufen ist, könnt ihr hier nachlesen. Aber vorab: Es wurde genehmigt. Es war sogar überraschend einfach.

Zur Frage:

Über die Frage musste ich erst mal eine Runde schlafen. 😉

Der Trend ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Es gab ja schon mal eine Frage nach saisonalen Büchern / Lesevorlieben. Ich lese einfach worauf ich Lust habe und bin auch kein Fan von Cliffhangern.  Somit passen Bücher, die ich nur an 24 Tagen im Jahr und dann auch nur Stück für Stück lesen darf nicht gut zu meinen Lesevorlieben.

Somit ist mir der klassische Adventskalender mit Schokolade (den gab es in der Firma übrigens als Werbegeschenk mit den kleinen Lindt Tafeln) lieber.

Wobei ich mir selber selbst den nicht kaufen würde. Als Kind ist die Vorfreude auf Weihnachten einfach größer. Klar ist die Zeit durch die Beleuchtungen, Weihnachtsbäume usw. irgendwie speziell. Das große Geschenkfinale fällt aber unterdessen deutlich kleiner aus.

I.d.R. kauft man sich doch einfach selbst was man möchte.

Wie ist es bei euch? Mögt ihr literarische Adventskalender?

Leselaunen Frankfurt und Aliens

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Aktuell lese ich den ersten Teil der Constellation Reihe. Bisher ist der Funke aber nicht übergesprungen.

Momentane Lesestimmung

Ich habe das Buch The last Englishman beendet und anschließend Revenge Sternenstum (ein Spin off aus der Lux Reihe) gelesen. Ich kann nur sagen mehr davon. Luc ist grandios. Die Aliens aus der Überschrift der Leselaunen findet ihr übrigens unter anderem in diesem Buch – weiter unten gibt es noch mehr Aliens. 😉

Zitat der Woche:

I have a recurring dream in which I am 85 years old, sitting in my living room, swaying back and forth in a rocking chair, and studying the newspaper. I pause, look up and think of the adventures I could have experienced and say, “Shit, I should have done that.” That scenario will not happen in real life. – Keith FoskettThe last Englishman

Und sonst so?

Winter is coming

Heute morgen lag bei uns eine Schneeschicht, die teilweise mehrere Zentimeter dick war. So sieht Winter echt toll aus.

Ich habe übrigens noch nicht ein Geschenk für Weihnachten. So langsam wird es Zeit, oder?

Kino

Ich war gestern im Film Mortal Engines und so wirklich umgehauen hat er mich nicht. Vielleicht lese ich das Buch auch noch. Bei den Folgeteilen ist also noch Potenzial vorhanden. Da der Film im Kino aber scheinbar floppt, wird es vermutlich eh keine Fortsetzung geben.

Visum

Am Donnerstag war ich bei meinem Visumsinterview im amerikanischen Konsulat in Frankfurt. Ich habe dazu einen separaten Blogeintrag verfasst. Ich hatte mich recht umfassend auf das Interview vorbereitet. Gefragt wurde ich dann aber fast nichts.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob ich meinen Reisepass zurück bekomme und ob das Visum dann wirklich erteilt ist (die mündliche Zusage habe ich ja).

Um übrigens noch mal den Bezug zu den Aliens herzustellen: In den FAQs und Informationen des US-Konsulats werden Ausländer teilweise auch als Aliens bezeichnet. 😉

Wusstet ihr eigentlich, dass man im Konsulat sowohl an deutschen als auch an amerikanischen Feiertagen frei hat? Hat auch was.

Server

Ich hatte in den letzten Wochen immer wieder Performanzprobleme mit dem Blog festgestellt. Ich habe mich jetzt noch mal bei meinem Provider beschwert (natürlich mit entsprechenden Beweisscreenshots und Messdaten) und jetzt wurde der virtuelle Server auf eine andere Hardware verschoben. Aktuell ist er jetzt flotter aber ich will mal nicht zu optimistisch sein.

Ich hoffe aber es bleibt so. Das ist der Nachteil an einem Virtuellen Server. Es sind immer mehrere virtuelle Server auf der Hardware, die um die Leistung konkurieren. Wenn andere ihre VPS immer bis zum Anschlag auslasten, dann reicht es am Ende nicht mal mehr um sinnvoll einen Blog zu hosten.

Ansonsten habe ich noch einen zweiten VPS mit Plesk als Managementwerkzeug, den auf dem ich abseits des Buchblogs noch zwei Hompeages hoste. Plesk kostet zusätzlich Geld, ist aber einfacher und schneller zu bedienen als frei verfügbare Serveradministrationssoftware.

Das ist vielleicht ein wenig wie der Vergleich von iPhone und Android. Bei Apple zahlt man halt auch den Bequemlichkeitsaufschlag.

Den VPS habe ich jetzt auch umgezogen, somit ist er nun 4€ pro Monat günstiger. Kleinvieh macht auch Mist.

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ In Schreiblaune bei Stars, stripes and books ∗ Advent, Advent, das dritte Lichtlein brennt bei RikeRandom ∗ Schönen dritten Advent! bei Lieblingsleseplatz ∗ Adventsstimmung bei Nerd mit Nadel ∗ Weihnachtsmarkt, Freunde und der erste Weihnachtsstress bei Tiefseezeilen ∗ Der Feind des Todes bei Hundertmorgenwald ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Überraschungspost bei Trallafittibooks ∗ ∗ Leselaune und Gesundwerden bei Valaraucos Buchstabenmeer  ∗ Eine Glückswoche bei Andersleser ∗ Im Weihnachtsfieber bei Bookalicious ∗ Leselaunen bei My Book&Serie&Movie Blog ∗ Mehr Weihnachtszauber bitte! bei Ida’s bookshelf ∗ We live and breathe words bei The Book Dynasty ∗ Weihnachtspost bei glimrende ∗

Mortal Engines [Film]

© Universal Studios

Originaltitel:

Mortal Engines

Laufzeit:

129 Minuten

Jahr:

2018

Veröffentlichungsdatum:

13.12.2018

Regisseur:

Christian Rivers

Buchgrundlage:

Mortal Engines – Krieg der Städte

Hauptdarsteller:

Hugo Weaving, Hera Hilmar, Robert Sheehan, Jihae, Ronan Raftery, Leila George, Patrick Malahidem, Stephen Lang

Rezension und Inhalt:

Zuerst sei der Hinweis gestattet, dass bei diesem Film zwar kräftig mit Herr der Ringe, Peter Jackson und der Hobbit geworben wird, aber Peter Jackson war nicht der Regisseur. Lasst euch also nicht ins Boxhorn jagen.

Der Film spielt in einer dystopischen Welt. Die Menschen haben mächtige Waffen entwickelt und es hat offenbar ein Weltkrieg stattgefunden (der Film bleibt in dieser Beziehung sehr nebulös – es wird am Anfang gesagt, dass die Zerstörung nur Sekunden gedauert hat, wobei der Schadensbereich der Waffen offenbar sehr begrenzt ist – der Zusammenhang erschließt sich also nicht). Weiterhin wird von einer weltweiten Verseuchung gesprochen (auch nicht nachvollziehbar), weil die Waffe offenbar nichts dergleichen hinterlässt.

Städte verwandeln sich über die Jahrhunderte in fahrende Kolosse, die sich gegenseitig auffressen um zu wachsen (also ich glaube, wenn man nichts zu Essen hat, hat man ganz andere Prioritäten als ganze Städte in fahrbare Kolosse zu verwandeln).

Ihr findet, dass sich das schräg anhört? Das wirkt auch wenig überzeugend. London ist z.B. riesig. Die NASA Saturn 5 / Space Shuttle Plattform wirkt winzig dagegen und die bewegt sich im Zeitlupentempo. Wenn man sich dann im Film anschaut mit welcher Geschwindigkeit sich die Städte bewegen und was sie Wiegen würden, wenn oben drauf ganze Kirchen stehen, dann muss man seinen Verstand schon mal partiell deaktivieren um den Film zu genießen. Das was im Film dargestellt wird, wäre wohl eher in Spielzeuggröße machbar.

Der Antrieb der Kolosse erfolgt über die simple Verbrennung von den “aufgefressenen Städten” (wir bewegen uns also technisch quasi im Bereich Dampfmaschine). Wie man Eisen und Stahl verbrennt und Energie daraus gewinnt ist mir auch nicht so ganz klar, aber Logik sollte man eher bei dem Film eher außer acht lassen.

Die weitere Handlung dreht sich um zwei Junge Menschen, die aufeinander prallen. Der eine ist in einer Stadt aufgewachsen. Die andere jagt seit Jahren den Mörder Ihrer Mutter, der in London einen hohen Posten bekleidet. Alle drei prallen aufeinander.

Zusätzlich versucht jemand aus den Artefakten aus der früheren Zeit eine der verschollen Waffen zusammenzusetzen, die die Welt vernicht, um einen entscheidenden Vorteil zu für seine Stadt zu erlangen und die Macht an sich zu reißen.

Die Grundstory ist ziemlich platt. Die Protagonisten sind durchaus interessant, wenn sie auch klassischen Standardstereotypen entsprechen. Hester ist die auf Rache sinnt, trifft auf den recht gut beschützen Tom. Tom ist recht naiv und man möchte in quasi unter “Welpenschutz” stellen. Hester ist das toughe Gegenstück.

Die Effekte im Film sind übrigens Klasse. Diesbezüglich gibt es definitiv nichts zu bemängeln.

Fazit:

Die Grundidee ist ganz interessant. Für mich springt aber im gesamten Film der Funke nie so richtig über. Mal abgesehen davon, dass die Geschichte – so wie im Film dargestellt äußerst unglaubwürdig ist (ok, dass kann man noch verzeihen), hat mich der Film emotional auch nie so richtig abgeholt (spätestens da liegt das Problem).

Bei den Folgeteilen (so sie denn kommen) hoffe ich also auf eine bessere Umsetzung.

Der Film ist vollgestopft mit Spezialeffekten und diesbezüglich definitiv ein Highlight des Jahres. Man bekommt also typisches Popcornkino über das man besser nicht zu viel nachdenkt.

Da es Christian Rivers Erstlingswerk war, hoffen ich, dass da noch was geht, falls es überhaupt eine Fortsetzung gibt. Besonders gut besucht war der Film zumindest bei uns im Kino nicht. Ob die Kosten wieder reinkommen muss sich also erst noch zeigen.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

 

 

1 2 3 4 29