Leselaunen Urlaubsvorbereitungen + Pakete

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Viel kann ich noch nicht dazu sagen. Das Setting scheint aber mal etwas anders zu sein als üblich.

Momentane Lesestimmung

Ich hatte wieder mehr Zeit und Lust zu Lesen. Ich habe das Buch “Die Ausreißer – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland” beendet. Anschließend habe ich “Kulturschock! Au-pair USA” gelesen. Und als Donnerstag der letzte Teil von der Sin und Miriam Reihe raus kam, gab es kein Halten mehr. Den letzten Teil habe ich auch verschlungen. Aktuell lese ich nun am meinem ersten Rezensionsexemplar (siehe oben). Nach einem halben Jahr Blog darf man sich ja auch mal beim ersten Verlag vorstellen, oder?

Zitat der Woche:

„Unser Leben ist von Gelegenheiten geprägt.
Auch von den verpassten“ – Michaela SchmittDie Ausreißer

 

Und sonst so?

Gelesen habe ich diese Woche deutlich fleißiger, wie ihr oben seht.

Ich bin übrigens nach wie vor fasziniert vom Inhalt des Buches Abenteuer Panamericana. Ich finde klasse was die beiden im Buch gemacht haben. Die Konventionen und Regeln über Bord schmeißen, zwei Jahr abseilen und die Welt bereisen. Ist das nicht viel sinnvoller als irgendwelchen “alle 5 Minuten neu” Prioritäten auf der Arbeit hinterherhetzen? Gibt einem das nicht im hier und jetzt viel mehr Lebensqualität? Allerdings würde ich das glaube ich auch nicht alleine angehen wollen.

Wobei es ja auch einige Beispiele gibt, bei denen Soloweltreisende dabei den Traumpartner gefunden haben. Zwei kenne ich zumindest. Wobei die Chance mit zunehmendem Alter wohl deutlich abnimmt. 😉

Einige Urlaubsvorbereitungen standen noch an und ich habe mir einige Australische Dollar besorgt. Jetzt ist alles da und es kann in 1,5 Wochen losgehen nach Australien (falls hier Einbrecher mitlesen – nein das Haus ist nicht leer – während ich weg bin – ein Besuch ist also nicht ungestörter als sonst auch!).

Mein Hiking Paket aus den USA (ich habe letzte Woche berichtet) ist jetzt seit ca. 2 Wochen unterwegs. Die amerikanische Post kann man komplett vergessen. Wenn es noch günstig gewesen wäre. Bei jedem anderen Transportunternehmen (UPS, DHL, Fedex) bekommt man für den Preis express Service und der Transport von den USA dauert maximal eine Woche.

Bei USPS gibt es in der ersten Woche 1-2x am Tag Updates (your package moved in our network) – danke für die Info. Nach einer Woche haben sie es dann geschafft das Paket vom Einlieferzentrum in Orlando zum Flughafen zu bringen. Dann wurde es relativ schnell nach Bonn geflogen und seitdem weiß ich nicht mehr so genau was passiert. Ein Status zeigt Bonn, ein anderer Frankfurt. Ich bin mal gespannt, ob das Paket überhaupt noch ankommt. Ich habe dank der “hervorragenden” Statusmeldungen auch keine Ahnung, ob die Zollabwicklung erledigt ist oder nicht.

Eigentlich wollte ich ja vor dem Urlaub noch eine Runde drehen mit Rucksack und realistischem Gewicht. Das wird aber wohl nichts mehr. Nach dem Urlaub ist dann schon Winter. Unter Extrembedingungen wollte ich den ersten Test eigentlich nicht machen. Das Gewicht allein sollte schon anspruchsvoll genug sein ohne Minustemperaturen und Regenwetter.

Dumm wäre jetzt, wenn ich das Paket vor dem Urlaub nicht bekomme. Der Zoll (lokale Niederlassung) schickt nach 7 Tagen die Sachen zurück, wenn man sie nicht abholt. Beim Zoll landet Ware aus den USA, wenn die Deklaration nicht korrekt außen am Paket vorhanden ist.

Zum Thema Wandern auf dem Pacific Crest Trail wird es jetzt auch langsam ernst. Damit man eine längere Strecke auf dem PCT wandern darf, benötigt man eine Erlaubnis. Der Hintergrund ist, dass zu viele Leute die Natur nachhaltig schädigen. Die Permits gibt es in verschiedenen Varianten und Organisationen (kompletter PCT, Strecke über 500 Meilen und Kurzstrecke).

Die Variante “kompletter PCT” ist sehr limitiert und somit schwer zu bekommen, da pro Tag nur 50 Leute starten dürfen. Da das mögliche Zeitfenster für den kompletten PCT ca. im Bereich von einem Monat liegt, ist die Anzahl der Permits überschaubar. Der PCT wird jedes Jahr beliebter. Wenn die Seite für die Permits online geht, stürzen sich weltweit hunderte oder tausende Leute auf die Homepage.

Ich habe gerade mal auf die PCTA-Seite geschaut und mittlerweile steht fest, dass es dieses Jahr den ersten Schwung Permits am 14.11 gibt. Letztes Jahr war das am 01.11. Insofern werde ich das schon mal als gutes Omen. Am 01.11 hätte ich nämlich im Flieger gesessen und es von dort versuchen müssen. Das wäre vermutlich etwas teuer geworden und ob man mit den Verzögerungen aus dem Flieger bei einer Seite Erfolg hat, die eh überlastet ist, sei mal dahingestellt. Wohl eher nicht.

Die >500 Meilen Variante sollte beschaffbar sein (wobei es dann heißt entweder oder – also entweder >500 Meilen oder kompletter PCT – bei zwei Bewerbungen von derselben Person kommen beide in die Mülltonne) und die Kurzstrecken Permits gibt es offenbar nur lokal vor Ort und teilweise dann nicht mal da wo man los läuft. Ohne Auto ist man bei den Kurzstreckenpermits also aufgeschmissen. Zusätzlich gibt es in dem Kontext Kurzstreckenpermits wohl zig Sonderregeln, wenn man bestimmte Gebiete durchquert. Das ist mir ehrlich gesagt zu kompliziert.

Da das anderen wohl auch so geht, werden wohl alle zuerst versuchen die PCTA Permits zu bekommen.

Die >500 Meilen Permits sind im Bereich der Sierras aber auch limitiert auf 1400. Nur 600 davon starten in Kennedy Meadows (das ist der Startpunkt für die Sierras und auch die beliebteste Region des PCT um Yosemite). 600 für das ganze Jahr!

Zusätzlich muss die Strecke, die man angibt realistisch sein. D.h. man muss ein Startdatum und ein Enddatum und Start und Zielort angeben. Wenn man unrealistische Angaben macht, kommt die Bewerbung – richtig – in die Tonne. Aber meine Hausaufgaben habe ich ja gemacht. Ich könnte jetzt für jeden Teil des PCT realistische Angaben machen.

Zur Krönung des ganzen gibt es aber noch ein neue Warteschlangensystem, was grundsätzlich eine gute Idee ist. Problematisch ist nur, dass man sich offenbar vorher anstellen kann und die Leute dann vor den anderen in der Warteschlange sind. Wann genau weiß man aber nicht. Das hört sich an wie bei Apple, wenn das neue iPhone kommt. 🙁

Wenn man keinen Permit hat, kann das auch mal einige hundert oder tausend $ kosten, wenn man von einem Ranger erwischt wird. Das kommt dann wohl darauf an, wie dessen Laune ist. Einige Campingplätze werden in diesen Regionen regelmäßig von Rangern kontrolliert. Dort wird dann kontrolliert, ob man einen Permit hat und, ob man den obligatorischen bärensicheren Behälter hat.

Theoretisch kann man auch ohne Permit laufen, ist aber dann in einigen Regionen sehr gefährdet. Das trifft speziell im Bereich der Sierras zu (d.h. im Bereich um Yosemite), weil das einer der beliebtesten Teile des PCT ist. Es geht auch nur mit lokalen Permits – das Problem ist nur, dass es wie gesagt zig Sonderregeln und Spezialregionen gibt. Ich denke aber, dass unterdessen viele Leute ohne Permit unterwegs sind. Sonst wäre es nicht möglich, dass den PCT jedes Jahr mehr Leute laufen, obwohl die Permitanzahl gleich bleibt.

Am Server für den Blog hab ich auch noch etwas rumgebastelt aber wirklich nur Feintuning an  Firewall und dem NGINX Webserver. Ich habe das Modul Pagespeed integriert. Somit kann der NGINX jetzt auch im Memcached die Ergebnisse ablegen. Um es etwas weniger technisch auszudrücken: Nach dem Aufruf einer WordPress Seite wird diese gepuffert und teilweise im Arbeitsspeicher abgelegt und ist somit beim nächsten Aufruf viel schneller verfügbar.

Das sieht dann so aus, wenn man es sich in Memcached anschaut:

Somit ist nun wirklich nichts mehr an der Technik zu tun und vor dem Urlaub rumbasteln ist ja eh keine gute Idee. Das ist immer der Klassiker im IT-Bereich. Vor dem Urlaub noch etwas einstellen und dann wegfahren. Die Kollegen danken es einem später. So macht man sich freunde und bleibt unvergessen. 😉

Weitere Leselaunen:

∗ Harry Potter Wahnsinn bei Sarah Ricchizzi ∗ Ein kleines Durcheinander bei Letterheart  ∗ Büro, Café, let’s rock bei Stars, stripes and books ∗ Wenn schon dann richtig bei Schwarzbuntgestreift ∗ Neuer Header & Pumkin spice Latte bei Between two Chapters ∗ Instagram Entdeckung und der Schlafwaggon bei zeilenschmiede ∗ Leselaunen bei Nightingale’s Blog ∗ Nix gelesen, nix geposted!? bei RikeRandom ∗ Alltagswahnsinn bei Nerd mit Nadel ∗ Buchiger Wochenrückblick bei Mikka liest ∗ 42 ist die Antwort auf alle Fragen im Universum bei Lieblingsleseplatz ∗ Mein Wochenende mit Piglet bei The Book Dynasty ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Erkältung und Nicht-Geburtstags-Feiern bei Andersleser ∗ Fotografieliebe & Herbstanfang bei Kat from Minas Morgul ∗ Von glitzernden Vampiren, Blutfeldern und wirren Fragen bei Lucinda im Wunderland ∗ Leselaunen bei Nenatis Bücherwelt ∗ Wochenende bei der Familie bei Tiefseezeilen ∗ Ich bin dann mal dabei! bei leseliebe ∗ Buddyreads über Buddyreads bei Trallafittibooks

 

Die Geschichte von Sin und Miriam 3 – Die Revolution [Buch]

Die Geschichte von Sin und Miriam 3 Die Revolution - Sabine Schulter

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Sabine Schulter

Teile der Serie:

  • Die Geschichte von Sin und Miriam 1 – Die Erwachte (648 Seiten)
  • Die Geschichte von Sin und Miriam 2 – Der Wächter (626 Seiten)
  • Die Geschichte von Sin und Miriam 3 – Die Revolution (461 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Und wenn ich mich in dieser Sache schon weltweit stark machen wollte, wo sollte ich dann aufhören? Überall auf der Welt litten Unschuldige. Alles Leid zu lindern war ein utopischer Wunsch. Es musste für mich vorerst genügen, dass ich meine Zukunft als Ärztin plante und derweil die Jäger gegen die Suchenden unterstützte.

Das dritte Buch beginnt zwar mit einem zeitlichen Versatz aber inhaltlich nahtlos dort wo der zweite Teil geendet hat. Die Bedrohung durch die Suchenden in Ägypten ist geringer geworden, da die Wächter einen Angriff führen konnten, der die Rudel zersprengt und ohne Führung zurückgelassen hat.

Allerdings gibt es offenbar weitere Wächter, die sich der Meinung anschließen, dass es einfacher ist, die Erwachten zu töten, als sie zu schützen. Somit würde den Suchenden die Möglichkeit genommen sich schnell zu vermehren.

Direkt zu Beginn des Buches wird ein Erwachter von seinem Wächter in Deutschland getötet. Die Gefahr für Miriam ist also mal wieder groß und wie sich in dem weiteren Verlauf zeigt, nicht nur für sie.

Wie klingt das für dich?« Leise musste ich lachen. »Als ob mein Hund gestorben wäre und du mir deswegen einen schönen Tag machen möchtest.«

Es scheint zumindest so, als wenn die fanatischen Ideologien das Motiv der Angreifer sind, oder steckt vielleicht noch viel mehr dahinter?

Mir hat beim zweiten Buch schon gefallen, dass eine Zeitspanne zwischen den Büchern liegt und der Leser nicht genau die Umstände und Rahmenbedingungen vorfindet, mit denen der vorherige Teil beendet wurde. Damit wird der Start direkt interessanter.

Man bekommt als Leser eben nicht genau die Situation vorgesetzt, die man erwartet hat. Das ist auch in diesem Band der Fall.

»Nein, das meinte ich nicht, sondern dass du meine Welt so bereicherst. Dass du alles dafür tun würdest, um mir ein Zuhause zu geben, und dass du mich so sehr liebst, dass du sogar daran zerbrechen würdest, wenn du mich verlieren solltest. Du hast keine Ahnung, was du mit deiner Art, deinem ganzen Wesen in mir auslöst. Aber ich genieße es so sehr!«

Die Geschichte erweckt anfangs den Eindruck, als wenn der Handlungsstrang aus dem zweiten Teil einfach fortgeführt wird. Als Leser tappt man lange Zeit im Dunkeln welche Motive und Akteure hinter den Aktionen stecken.

Der Schreibstil ist nach wie vor toll und ich bin diesbezüglich ziemlich begeistert von den Büchern von Sabine Schulter.

Sin und Miriam sind als Charaktere nach wie vor toll und auch die Chemie zwischen den Wächtern und ihr ist super. Einige Charaktere, die man im zweiten Teil liebgewonnen hat, tauchen auch in diesem Buch wieder auf. Somit findet man in diesem Buch also eine Mischung aus den Charakteren von Teil eins und zwei.

Lediglich am Ende ist man als Leser den Akteuren voraus und erkennt den Verräter schon etwas vorher, obwohl man nicht mehr Informationen hat als sie selbst. Das Ende ist leider insgesamt etwas schwach und nicht realistisch. Das kann den Eindruck einer ansonsten überragenden Buchserie aber nur leicht trüben.

Fazit:

Wem die vorherigen Bücher gefallen haben, der wird auch dieses Buch mögen. Die Spannung wird von Anfang auf einem hohen Niveau gehalten und es gib etwas mehr Action als in den ersten beiden Teilen.

Für mich ist der letzte Teil mindestens auf dem Niveau der Vorgänger. Es handelt sich insgesamt um eine herausragende Serie. Nach einigen Büchern war dieses mal wieder eins, dass ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.

Bewertung:

5 out of 5 stars 5/5

Die Rezension der Serie gibt es hier.

Vergleichbare Serien / Bücher:

Verwandte Serien / Bücher:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Den Ansatz die Erwachten zusammen zu ziehen finde ich nicht logisch. Die Angreifer haben alle Zeit der Welt. Warum soll man angreifen, wenn man den Feind viel leichter aushungern kann?
  • Die offenen Kämpfe der Drachen, Wächter und Suchenden sind nicht so ganz logisch. Wie soll dass denn die Bevölkerung nicht mitbekommen?
  • Die Argumentation, dass die Jäger nur Befehle befolgen ist ziemlich schwach aus meiner Sicht. Mag ja sein, dass man beim Militär so tickt, dass man nur die Befehle des direkten Vorgesetzten zu befolgen hat, auch wenn man weiß, dass man denen des nächsthöheren Vorgesetzten genau zuwider handelt.
  • Das sich eine Anführerin der Jäger und Wächter auf einen Kampf um die Führung einlässt, obwohl es dazu weder Regelungen, noch einen Grund gibt, halte ich für reichlich unrealistisch. Das Ende vom letzten Band wirkt somit etwas gekünstelt. Bei der Auswahl des Führers der Jäger & Wächter ist es vollkommen irrelevant, ob derjenige am besten kämpfen kann.

[collapse]

Kulturschock! Au-pair USA [Buch]

Kulturschock! Au-pair USA - Miriam Traut

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Miriam Traut

Titel:

  • Kulturschock! Au-pair USA (190 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Liebe Miriam, … jetzt ist es so weit! Du bist auf dem Weg in die USA. Ein Jahr voller neuer Erfahrungen liegt vor Dir. Damit Du Deine Familie, Deine Verwandten und Deine Freunde nicht vergisst, anbei ein Geschenk. Es soll Dich an uns erinnern. Fotos, damit Du unsere Gesichter in Erinnerung behältst. Adressen, damit Du uns schreiben kannst. Geburtstage, um uns zu gratulieren. Außerdem gibt es Platz für Einträge von neuen Freundschaften, die Du wahrscheinlich knüpfen wirst. Zudem um Partys festzuhalten, die es wohl auch in den USA geben wird. Wir werden Dich vermissen! In Liebe, Clara und Ben

Miriam Traut entscheidet sich nach dem Abi für ein Jahr als Au-pair in die USA zu gehen.  In diesem Buch beschreibt sie ihre Erlebnisse.

Interessant ist das Buch für Leute, die noch nie selbst in den USA waren oder die sich ihre Eindrücke vom ersten USA Besuch mal wieder ins Gedächtnis rufen wollen. Sie beschreibt am Anfang viele Details, die einem beim ersten USA Besuch auffallen. Vieles davon ist für mich mittlerweile normal, weil ich schon ein paar Mal in den USA war. Manches es ist besser als bei uns und manches auch nicht.

Wie heißt es: Andere Länder, andere Sitten.

Die Familie in die Miriam gerät ist ziemlich wohlhabend (Manager und Anwältin) aber auch sehr oberflächlich und lebt in einem Vorort von New York. Das Kind (Cornelius) auf das sie aufpassen muss ist rotzfrech. Die Gastmutter ist der Meinung, dass er mit 4 Jahren Model werden soll. Kinder werden in New York von Geburt an auf Leistung getrimmt, wenn die Familie die Voraussetzungen dafür hat.

Das erste Viertel des Buches werden relativ intensiv die ersten anderthalb Wochen behandelt. Anfangs erscheint alles bestens zu sein. Nachdem das vorherige Au-pair Mädchen nach Deutschland zurückgekehrt ist, gibt Cornelius Miriam die Schuld dafür und erschwert ihr ihre Zeit deutlich.

Mal ehrlich, das wäre keine Option gewesen, unüberlegt alles stehen und liegen zu lassen. Das Beste kommt doch erst am Schluss, heißt es immer. Wer weiß, was ich hier alles verpasst, hätte.

Dabei wird ihr quasi die komplette Aufgabe der Erziehung übertragen. Vom Wecken bis zum ins Bett bringen ist alles was dazwischen liegt und mit Cornelius zu tun hat Miriams Aufgabe.

Dazu kommt, dass nach der anfänglichen Euphorie, die Sprache zum Hindernis wird, weil Miriam nicht so gut in Englisch ist und sie natürlich auch mit etwas Heimweh zu kämpfen hat.

Die Au-pair Freundin, die sie gerade kennengelernt hat, schmeißt nach etwa einem Monat hin, weil sie mit Ihrer Familie nicht zufrieden ist.

Der Ausflug wird zu einem unvergesslichen Erlebnis in meinem Leben. Es lehrt mich, dass man nicht voreilig urteilen sollte. Die eigene Angst zu überwinden, ist zwar eine große Hürde, doch lohnt es sich.

Miriam beißt sich durch.

Im weiteren Verlauf werden immer wieder einzelne Situationen beschrieben. Der gemeinsame Urlaub, das Kennenlernen von neuen Freundinnen, der Besuch von alten Freundinnen oder Verwandten, die Geburtstagsparty.

Man hat den Eindruck, dass Miriam sich abgesehen vom Anfang primär auf die positiven Seiten konzentriert. Zwischendurch klingt immer wieder durch, dass besonders ihre Gastmutter teilweise recht anstrengend war.

Ich versuche, mich abzulenken, indem ich zwischenzeitlich an die gemeinsamen zwei Wochen mit Lisa zurückdenke. Beim Abschied wird einem oftmals erst klar, wie kostbar jeder Moment war.

Hier und da erkennt werden auch kulturelle Unterschiede beschrieben. Und ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass es gerade für kleine Kinder alles andere als toll ist, wenn im Jahresrhythmus die Bezugsperson wechselt.

Der Schreibstil ist modern und locker – mir gefällt das.

So ganz viel Au-pair Alltag darf man sich nicht erhoffen. Das Buch hat primär Unterhaltungscharakter.

Fazit:

Das Buch liest sich recht kurzweilig – es ist ja auch nicht besonders lang. Ich fand es recht unterhaltsam.

Für alle, die ihre ersten Eindrücke in den USA auffrischen wollen oder selbst noch nie in den USA waren ist das Buch interessant.

Ich denke, nachdem ich einige Au-pair Berichte aufgeschnappt habe, dass die Erlebnisse von Miriam recht exemplarisch ist. Oft sind die Gasteltern recht wohlhabend und oft ist das Au-pair Erlebnis kein reines Zuckerschlecken. Es ist aber auf jeden Fall ein Abenteuer.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Im Land der Kangaroos
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Ausreisser – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland [Buch]

Ausreisser Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland - Michaela Schmitt

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Michaela Schmitt

Titel:

  • Ausreisser – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland (481 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

„Unser Leben ist von Gelegenheiten geprägt.
Auch von den verpassten“

Michaela und Thorben waren schon immer Reisefans. Als Michaela Mutter wurde war eigentlich geplant die großen Reisen ad acta gelegt sind. Die Reiselust war aber größer. So haben sie sich einige Jahre mit Überstunden und dem Rückfahren der Ausgaben vorbereitet und 2015 ging es mit der kleinen Tochter Romy auf die Panamericana. Zwei Jahre von Nordamerika nach Südamerika.

Der Ernst des Lebens ist acht Stunden am Tag mit voller Breitseite zu spüren und die Kindheit wird zu den Akten gelegt. Ich wünschte, dieses Wissen als Kind gehabt zu haben. Wie glücklich ich mich eigentlich hätte schätzen sollen. Beim Reisen fühle ich mich wieder frei. Wie ein Kind, das die Welt um sich herum entdeckt. Eine Welt, die man als Erwachsener längst vergessen hat.

Romy ist zu diesem Zeitpunkt ein Jahr alt.

Im ersten Moment denkt man sich vielleicht wie schrecklich das für ein Kind sein muss die ganze Zeit durch die Gegend zu reisen. Aber andersrum sind beide Eltern für das Kind da. Wo ist das heute schon noch so, wo in der Regel beide Elternteile arbeiten gehen?

Wie sich dann im Buch zeigt, ist es am Anfang wirklich nicht immer einfach, gerade für Romy.

Bereits kurz nach dem Beginn der Tour stellt sich heraus, dass Michaela erneut schwanger ist. Die beiden entschließen sich die Reise fortzusetzen und es einfach auf sich zukommen zu lassen.

Ich bin mit der Handwäsche für vier Personen regelmäßig überfordert und wünsche mir beim Bearbeiten der schmutzigen Kinderkleidung sehnsüchtig meine Waschmaschine zurück. … Doch ich klage nicht. Dazu habe ich kein Recht, weil wir es uns erlauben können, durch solch arme Gegenden zu reisen und nach unserer Rückkehr wieder eine Waschmaschine auf uns wartet, die ich nur befüllen muss.

Die Reise treten sie in ihrem Fahrzeug namens „Frosch“ an (alter Mercedes LKW). Da ich mich gerade mit dem Thema Hiking beschäftige ist es interessant zu sehen, dass man beim Campen ähnliche Probleme hat. Auch beim Campen muss man sich auf das Wesentliche beschränken, wenn auch nicht so radikal wie beim Langstreckenhiken.

Sie beginnen die Tour in New York und von dort in Richtung Panamericana mit einer Tour Quer durch Kanada. Von der Ostküste nach Dawson City auf der Nordwestseite, quer durch Alaska und dann gen Süden nach Vanvoucer. Von da aus folgt die Familie lose der Panamericana, macht aber immer wieder große Abstecher und erkundet die Länder auf der Route. Bereist wird dabei die USA, Mexiko, Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile & Argentinien, Paraguay, Brasilien und Uruguay. Nachdem sie die Panamericana beendet haben, fahren sie noch ein ganzes Stück weiter auf der Ostseite von Südamerika Richtung Norden – 2 Jahre lang.

Nur die Eigenart der Klimaanlage, wie in allen tropischen Ländern auf Blizzard eingestellt, verkraftet sie nicht und ist wenig später erkältet. Da gondelt man durchs verregnete Kanada, fährt bis zum Eismeer, durchquert die Canyons in den USA, verbringt Wochen in der Wüste der Baja California und dem Dschungel Mexikos und wird letztendlich von einer kleinen Maschine in den eigenen vier Wänden niedergestreckt.

Toll ist, dass immer wieder Bilder eingebunden sind. Bei einem derartigen Reisebericht sind die aus meiner Sicht unentbehrlich.

Eine etwas seltsame Einstellung hat Michaela zu anderen Touristen (und nichts anderes ist Sie). Öfter mal hat man den Eindruck, dass sie von vielen Touristen angewidert ist und ihren eigenen Reiseweg für viel besser hält. Wenn jeder so wie die Familie mit dem Wohnmobil hinreisen würde, wäre das  nicht besser als eine Reisegruppe, die per Bus kommt. Für die Umwelt wäre am besten, wenn wir die Reisere einfach lassen würden oder zumindest keine Flugzeuge benutzen. Da fliegen aber viel zu günstig ist, sieht es nicht danach aus…

Natürlich freut sich jeder, wenn die Touristenmassen nicht gerade da sind, wo man selber ist, aber besser oder wichtiger als die anderen Reisenden braucht man sich auch nicht fühlen. Witzigerweise habe ich eine vergleichbare Einstellung bei den Thru-Hikern gefunden, die so über die Standardtouristen oder die Tageshiker denken.

Ich sehe an mir herunter und muss feststellen, wie anstößig unsere Kleidung wohl für die oberflächliche Gesellschaft sein mag, und wie uninteressant sie für uns selber geworden ist. Mittlerweile erfüllt nur noch ihre wahren Zwecke: Wärmen und Schützen. An Löchern, farblichen Unstimmigkeiten oder eingebrannten Flecken stören wir uns schon lange nicht mehr.

Interessant finde ich die vielen Begegnungen mit anderen temporären oder Vollzeitaussteigern. Wenn man mal darüber nachdenkt ist der Ansatz wirklich nicht schlecht: Wer weiß schon, ob man in 10 oder 20 Jahren noch Reisen kann und will oder nicht vorher erkrankt. Leben muss man heute und wenn man Reisen möchte, muss man das heute tun und nicht in 20 Jahren. Offenbar sehen das mehr Menschen so, als ich das vermutet hätte.

So handelt das Buch natürlich vom Reisen aber auch davon mutig zu sein, entgegen aller Konventionen zu handeln und einfach das Leben zu Leben auf das man Lust hat. Natürlich riskieren die beiden, dass sie später nur noch schlecht einen Job finden oder vielleicht auch einen schlechter bezahlten oder anderen Job machen zu müssen. Sie leben aber beide im heute und geben die Sicherheiten auf. Natürlich fehlen die Jahre bei der Rente. Aber mal ehrlich: Ich hab keine Ahnung, ob ich von der Rente noch leben kann, wenn ich mal im Rentenalter bin.

Kein Land war so anstrengend zu bereisen und hat uns so viel abverlangt. Und trotzdem leuchten unsere Augen auf, das Herz hüpft vor Freude, wenn wir an die vergangenen Wochen zurückdenken. Bolivien ist ein Abenteuerland. Eines der letzten echten

Durch die diversen durchreisten Länder erfährt man vom Reichtum (z.B. USA und Kanada) bis zu den ärmlichsten Lebensverhältnissen so ziemlich alles. Es heißt nicht umsonst andere Länger andere Sitten.

Michaela und Thorben müssen sich zwangsweise auf das wesentliche konzentrieren. Der Platz im Laster ist begrenzt. Es ist erstaunlich mit wie wenig man auskommt, wenn man all die Gewohnten Dinge nicht zur Verfügung hat.

Viele Dinge unseres Alltags sind eigentlich unnütz und teilweise sogar hinderlich. Hochhackige Schuhe? Braucht kein Mensch? Kosmetik? Überflüssig, Anzüge, Krawatten und Business Dress? Braucht auch keiner.

Je nach Ländern und Kontinenten unterscheiden sich die Vorlieben der Kinder und dementsprechend ist das Angebot in den Geschäften sehr unterschiedlich. Sind es in Europa niedliche Tiere wie Hund, Pferd und Katze, wird in Südamerika gerne mit den heimischen Exemplaren gespielt. So zählen einige kleine und große Gummispinnen zu unserem Bestand, maßstabs- und originalgetreu. Nachdem sich dazwischen ein achtbeiniges Spinnentier als recht lebendig entpuppt hat, ist es endgültig an der Zeit, für den restlichen Aufenthalt im Regenwald auszusortieren.

Diese Erfahrung machen Hiker, Langstreckensegler und Leute, die wie Michaela und Thorben als sogenannte Overlander durch die Welt fahren. Wenn die Thor Heyerdahl auf großer Fahrt ist, dann interessiert nach ein paar Tagen oder Wochen niemanden mehr wie die Klamotten aussehen oder ob man etwas unangenehm riecht.

Darauf kommt es nicht an.

Sehr interessant finde ich auch, dass am Ende des Buches die Kosten angegeben sind. Logischerweise ist die Art zu Reisen deutlich günstiger als die Standardurlaubstour, bei der allein die Flugkosten überproportional ins Gewicht fallen und teure Hotels, ein Bus oder ein Mietwagen evtl. ein Reiseleiter usw. bezahlt werden wollen. Günstig ist es aber auch nicht gerade. Allerdings sind die Entfernungen ja auch nicht gerade gering.

Fazit

Ich finde es toll, wenn jemand sein Ding entgegen aller vorgefertigten Meinungen durchzieht. Das ist Buch eine Reisereportage in epischer Länge. Teilweise hat das Buch aber auch beim Lesen seine Längen, daher ist mir die Bewertung auch nicht so leicht gefallen. Zum Glück sind aber auch relativ viele Bilder enthalten, damit man sich etwas mehr unter den Beschreibungen vorstellen kann.

Herzhaft beiße ich in eine nach Fisch riechende, trockene schwarze Gurke, setze mein höflichstes Lächeln auf und verschwinde zur Brüstung, um die Spezialität dahin zu befördern, wo sie hergekommen ist.

Man bekommt als Leser auch eine ganze Reihe Denkanstöße mit auf den Weg, die das Leben in Frage stellen was die meisten von uns führen (Schule, Studium, Arbeiten, 1 oder 2 Mal im Jahr in Urlaub fahren (wenn man es sich leisten kann) und vielleicht noch Kinder + Haus, wenn es gut läuft. Die Prozedur dann bis zur Rente). Es zeigt sich auch in diesem Buch, dass Glück in erster Linie nicht mit viel Geld zu tun hat.

Die Familie bereitet sich nach dem Bucherfolg, dass sie nach der beendeten Tour veröffentlicht haben,  auf die nächste Langstreckentour vor. Die Seidenstraße.

Und plötzlich ist alles ein letztes Mal. Das letzte Mal einen Supermarkt suchen, ein letztes Mal die Wäsche waschen. Das letzte Mal den Motor anlassen und die letzte Etappe in Südamerika fahren.

Wenn ihr an weiteren Infos interessiert seid, dann könnt ihr die Homepage anschauen – dort findet ihr übrigens einen Blog, der noch detaillierter ist als das Buch: https://hippie-trail.de/

Wenn ich mir etwas für den nächsten Teil wünschen darf. Noch etwas mehr individuelle Begegnungen, Gespräche, landesspezifische Besonderheiten oder individuelle Erlebnisse. Von mir aus auch Alltagssituationen. Vieles was für Michaela und Thorben Alltag war, ist für uns alles andere als das.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Montagsfrage: Ordnest du deinen Bücherschrank oder geht bei dir alles kreuz und quer?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Ich musste heute schon mehrfach grinsen, da sich gerade bei dieser Frage die Gemüter stark unterscheiden. Die Ordnungsfanatiker haben wohl leichte Probleme damit, wenn jemand seine Bücher nicht oder nach Farben sortiert.

Bei mir sind die Bücher lediglich nach Buchreihen sortiert. D.h. Harry Potter steht zusammen, Eragon steht zusammen usw. und Unterhaltungsliteratur und Fachbücher sind separiert. Das war es aber auch schon. Alle John Grisham und Karl May Bücher stehen auch zusammen – schon aus optischen gründen. Da mein Platzangebot aber begrenzt ist, sind einige Bücher auch in der zweiten Reihe gelandet und müssen dort ihr Dasein fristen.

Da ich mittlerweile aber auch recht viele Bücher als eBook konsumiere, muss ich natürlich auch dort Ordnung halten (soweit die Kindle App das hergibt). Dort ordne ich auch nach Buchreihen.

Gut, dass die Frage nicht nach Blu Rays gestellt wurde. Davon besitze ich deutlich mehr als Bücher und die stehen teilweise nicht mal nach Reihen zusammen. Wobei das eigentlich mal der Plan war. Aber ich habe nicht immer umsortiert, wenn neue Filme dazu kamen.

Ich bewege mich also irgendwo zwischen Ordnung und Kreuz und Quer.

1 2 3 4