Das Reich der sieben Höfe [Serie]

Das reich der sieben Höfe 1 Dornen und Rosen - Sarah J. Maas  

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Sarah J. Maas

Teile der Serie:

  • Das Reich der sieben Höfe 1 – Dornen und Rosen (481 Seiten)
  • 4 weitere Teile, die ich nicht gelesen habe

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Feyre ist eine Jägerin, nicht aus Leidenschaft aber sie ist die einzige, die sich nach dem Verlust ihres Wohlstandes noch um ihre Familie kümmert. Ihr Vater ist in sich gekehrt und ihre beiden Schwestern nutzlos. Somit sieht sie es als ihre Aufgabe, die Familie als Jägerin am Leben zu halten, auch wenn sie dafür keinen Dank erhält.

Dafür muss sie in einen gefährlichen Wald, der angeblich von Fae heimgesucht wird. Die Fae sollen sich in Tiere verwandeln können und es gibt reichlich Schauergeschichten über sie. Feyres Familie ist mal wieder kurz vor dem verhungern als sie bei der Jagd einen Wolf erschießt. Aber ist der Wolf ein Wolf oder war er ein Fae und welche Konsequenzen hat ihre Handlung?

Der erste Teil des Buches ist eine klassische Lovestory, nur die Voraussetzungen sind ziemlich seltsam (Stichwort Stockholm Syndrom). Insofern aber ziemliche Standardkost. Im zweiten Teil dreht die Autorin dann mit Handlungswendungen und einer absolut unglaubwürdigen Hintergrundgeschichte auf. Ich habe mich dazu im Spoiler Teil in aller Länge ausgelassen. Die zweite Hälfte des ersten Bandes ist für mich schlicht in jeder Hinsicht vollkommen hingeschludert und unglaubwürdig.

Mir wird wohl immer ein Rätsel bleiben warum einige Autoren im Schnitt in Rezensionen eher hochgelobt werden andere aber eher als Massekost gelten. Die Grundstory in der ersten Hälfte von Band 1 hat hat man als Leser von Young Adult schon mehrfach gelesen (analog Jennifer Armentrout und andere) auch wenn die Umsetzung in dieser Reihe zumindest gut ist.

Die zweite Hälfte des ersten Bandes ist mir zu viel künstliches Drama und die Hintergrundgeschichte ist wirklich mehr als dünn und hat mehr Löcher als Zusammenhalt. Für mich passt an dieser Geschichte aber auch wirklich überhaupt nichts zusammen. Da darauf aber die Serie basiert, bin ich ziemlich ratlos wie so eine dünne Geschichte so gute Rezensionen bekommt.

Fazit:

Der Anfang dieses Bandes hat mir noch ganz gut gefallen, die Aufklärung und Hintergründe (zweite Hälfte) sind dermaßen unglaubwürdig, dass die Geschichte für mich belanglos und uninteressant wird.

Für mich wirkt es, als wenn Sarah J. Maas bestenfalls ein paar Minuten darüber nachgedacht hat. Nichts ist stimmig, nichts passt zusammen. Ich hatte bisher zu 200 Seiten (zweite Hälfte) sehr selten so viel Text im Spoiler Bereich bzgl. unklarer / unstimmiger Punkte.

Somit ist der Auftakt der sieben Höfe Serie für mich nur eine vertane Chance – da dies aber die Basis für den Rest der Serie ist, ist das für mich zu wenig. Ich kann den Hype um die Serie nach dem ersten Teil nicht nachvollziehen. Wenn ich mir die Klappentexte auf den Folgeteilen ansehe, sieht das für mich auch nicht besser aus.

Bewertung:

3 out of 5 stars 3/5 (bezieht sich auf Teil 1 der Serie, ob ich den Rest noch lese bezweifle ich momentan)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Es gibt kaum Bedienstete und nur Tamlin und Lucien, seinen Botschafter. Wo kommt das ganze Essen und der Materielle Reichtum her? Selbst wenn es aus alten Zeiten stammt, würde sich alles abnutzen und müsste ersetzt werden. Dafür müsste es aber Leute geben, die Rohstoffe beschaffen und verarbeiten. Das wird später mit dem Schleier aufgeklärt aber Feyre wundert sich darüber nie.
  • Ziemlich dumm / naiv auf die Jagd nach einem Wesen zu gehen in einer Welt, in der man alle anderen existierenden Wesen nicht kennt und nicht bekämpfen könnte.
  • Die “Entschuldigung” – Ich wünschte, ich wäre da gewesen” von Lucian hätte man auch ganz anders interpretieren können – so nach dem Motto, so ein Mist, dass du nicht gestorben bist, ich hatte es doch so gut geplant. Sie spricht das allerdings selber später an.
  • Wie soll Feyre sich mit dem Schleier zwischen all den Wesen bewegt haben, ohne das es je zur Kollision kam. Davon ab wäre ich an ihrer Stelle sauer, da sie jeglicher Privatsphäre beraubt wurde und zwar über einen langen Zeitraum – auf die Idee kommt sie aber nicht.
  • Wieso ist Tamlin nicht auf den Namen eingegangen, den Feyre genannt hat? Das bringt die Feinde doch schon mal sehr nach an sie ran, wenn der Name echt war. Denn es geht ihm ja offensichtlich um ihren Schutz.
  • Wie ist der Mord an Feyres vermeintlicher Familie damit vereinbar, dass Rhysand angeblich ganz andere Ziele hat?
  • Nesta von Tamlin zu erzählen ist unglaublich naiv oder sogar dumm. Auch das Geld hat sie durch nichts verdient, zumal sie selbst gut versorgt ist. Es ist doch absehbar, dass Nesta diese Wissen nutzen wird, sobald sie in eine Situation kommt, wo es ihr hilft.
  • Feyre lässt sich wegschicken, weil sie beschützt werden soll, dann spricht sie mit Nesta und schon wird sie zum Retter für Tamlin in der Not?
  • Eine Kriegerin, die Botschafterin wird und dann Herrscherin – das hört sich reichlich unglaubwürdig an. Mal der Reihe nach: Der Wechsel vom Krieger zum Botschafter passt schon nicht. Wie soll sie es geschafft haben die High Lords zu umgarnen? Sie hatte nichts anzubieten. Ihr eigenes Land hatte keinen Grund das zu tun und sie hat offenbar nur im eigenen Interesse gehandelt und hätte sich selbst vor ihrem König verantworten müssen. Dass die Lords eine Vertrauensbeziehung zur neuen Herrscherin aufgebaut haben ist auch unglaubwürdig, wenn sie sich beim Kampf um die Macht selbst in der eigenen Familie umbringen.
  • Ein Zaubertrank, der die Macht aller auf sie überträgt aus einem Zauberbuch des Königs. Das hört sich für mich auch eher nach einem Konzept für einen Kinderfilm an. Wenn man derartig leicht derartig viel Macht bekommen könnte, dann hätten sich die High Lords schon lange gegenseitig ausgerottet. Davon mal abgesehen haben die High Lords überragende Sinne aber einen Trank, der ihnen untergejubelt wird, bemerken sie natürlich nicht. Aber wahrscheinlich war Amarantha neben einem überragenden General, einer hervorragenden Kriegerin einer brillanten Botschafterin auch noch überragende Magierin?
  • Die wichtigste Preisfrage: Warum überhaupt ein Fluch (ich ignoriere jetzt mal die Tatsache, dass der ja auch nicht vom Himmel fällt, sondern auf Magie basieren müsste und man dafür nicht nur Macht sondern auch entsprechendes Wissen haben müsste), wenn Amarantha doch nachdem sie die ganze Macht übernommen hat doch gleich alle High Lords hätte besiegen können. Sie hat überhaupt keinen Grund denen zusätzlich Zeit einzuräumen.
  • Zu der Liste der beeindruckenden Fähigkeiten von Amarantha gehört noch die Fähigkeit Flüche auszusprechen …
  • Da Tamlin weiß wie Amarantha tickt und sie mit einem Fingernagel das Auge seines besten Freundes rausgeschnitten hat, kann man mal auf so ein nettes Friedensagenbot wie einen Maskenball gehen und so tun als wenn nichts gewesen wäre.
  • Auf Basis der Informationen weiß Feyre nur, dass sie zumindest anfangs nur benutzt wurde. Witzigerweise so lange, bis Tamlin es wirklich geschafft hat sich in sie zu verlieben, was eigentlich schon den Fluch hätte brechen sollen. Wobei es – zumindest lt. der anfänglichen Beschreibung keinerlei Fluch gibt – denn es ist eher eine Bedingung, die erfüllt sein muss, damit Tamlin nach 49 Jahren nicht Amarantha heiraten muss. Später erfährt man dass Tamlin bei Erfüllen der Bedingung seine Macht zurück bekommen hätte. Auch dafür gibt es keinen Grund. Sie hätte ihn auch sofort zur Hochtzeit zwingen können, der er seine Macht schon verloren hatte, also wozu das ganze? Die Autorin bleibt in dem Kontext jegliche Erklärung schuldig.
  • Es gibt nicht einen Grund warum Amarantha Tamlin 49 Jahre Zeit geben sollte, um ihre Bedingung zu erfüllen und zu ihren bisherigen Handlungen passt es auch nicht, dass sie so geduldig ist.
  • Wie will man denn prüfen / beweisen, ob ein Mann von Tamlin aus hasst von einem Menschen getötet wurde? Strenggenommen ist die Bedingung auch nicht erfüllt, da Feyre dem Wolf primär aus Selbstschutz getötet hat. Das er eine Fae war wusste sie nicht.
  • Warum sollte der König seiner Kriegerin Zugang zu allen Zaubersprüchen geben? Ein allmächtiges Militär, bei der eine Person die Aushängefigur und alleinige Befehlshaberin ist, wäre die Optimalvoraussetzung für einen Putsch gegen ihn. Vor allem wenn sie dann auch noch Zugang zur allen Zaubersprüchen hat.
  • Selbst wenn Tamlin seine Macht zurück bekäme (es besteht kein Grund dafür), hätte sie immernoch ein vielfaches der Macht von ihm, da alle anderen Höfe ihre Macht an sie abgetreten haben.
  • Nachvollziehbar sind Tamlins Handlungen nicht: Erst opfert er fast all seine Männer (um den Fluch zu brechen), dann verliebt er sich in Feyre und um sie zu schützen schickt er sie weg (seine Männer sind vorher alle für diese Chance gestorben). Faktisch wird ist davon auszugehen, dass Feyre eh stirbt, egal wie er sich entscheidet, weil Amarantha eh alle Menschen vernichten will. Besonders schwer dürfte ihr das nicht fallen. Somit ist dieses eine Opfer quasi dass sinnvollste. Außerdem hätte er sie auch nach der Aufhebung des Fluches wegschicken und retten können.
  • Nachdem wir nun den ganzen ersten Teil des Buches gelernt haben wie schwach Menschen sind und wie weit die Sinne von Fae überlegen sind, wie soll man denn bitte als Leser glauben, dass Feyre auch nur in die nähe des Ortes kommt an den sie will?! Kommt sie dann auch nicht ohne entdeckt zu werden aber wie naiv kann man sein?
  • Es macht natürlich total Sinn, wenn man nur eine Tagesration einpackt, wenn man erwartet, dass der Weg eigentlich viel weiter ist als ein Tag (Wochen) und man auch wieder zurück möchte. Eine physische Abkürzung auf einem quasi direkten Weg kann nicht viel Zeit einsparen, erst recht keine Wochen. Gehen wir also mal davon aus, dass Abkürzung hier für Teleport, Schnellreise oder vergleichbares steht.
  • Erst wartet Amarantha 49 Jahre auf Tamlin und dann geht ihr nach ein paar Wochen sein Schweigen auf die Nerven?
  • Die Sache mit dem Fluch ergibt überhaupt keinen Sinn, denn nun hat Feyre ihre Liebe gestanden und es passiert nichts. Nach wie vor hat Amarantha keinerlei Grund auf einen Handel einzugehen. Das wird auch zu keiner Zeit erörtert. Die Erklärung ist offenbar: Die Zeit ist um, ist jetzt egal.
  • Die Abmachung mit der Königin ist nichts wert. Die beinhaltet nicht mal die körperliche Unversehrtheit. Die Königin könnte Feyre vor jeder Aufgabe Foltern, ihr Beine und Arme brechen und trotzdem müsste sie jede Aufgabe erfüllen. Es wäre also die leichteste Aufgabe gewesen Feyre vorher zu töten.
  • Wann soll die Botschafterin denn die High Lords umgarnt haben, wenn sie ihrem König schon vorher den Rücken gekehrt hat und wovon soll sie Botschafterin gewesen sein? Von ihrem Land ja offenbar nicht. Am Ende wird aber wieder erwähnt, dass sie angeblich noch immer für ihren König arbeitet. Das passt nicht zusammen.
  • Was hat die erste Aufgabe mit Liebe zu tun?
  • Das ganze Szenario der ersten Aufgabe hört sich nicht stimmig an. Bei derart hohen Wänden könnte die Masse überhaupt nicht sehen was passiert. Wenn man die Knochen mit der Hand einfach in die Wand und den Boden rammen könnte, würden sie dort nicht halten. Erst lässt der Wurm Feyre entkommen, später bricht er dann durch Wände. Da Amarantha keine konkrete Aufgabe gestellt hat, kann sie auch nicht bestanden werden.
  • Die Verletzung nach der ersten Aufgabe hätte sich entzündet und Feyre wahrscheinlich getötet. Dazu noch die Aussage, dass Feyre ständig blutet und die Wunde sich nicht schließt + verdorbenes Essen, Brechen (das entzieht extrem viel Wasser) und Kälte. Es ist vollkommen unrealistisch, dass sie das überlebt. Es ist sehr naheliegend, dass die anderen Aufgabe nicht anders enden. Sie müsste sich somit vollständig verkaufen, wenn Rhysand es darauf anlegen würde.
  • Der zweite Handel ist genauso dumm wie der erste, weil sie nicht weiß für was sie zugesagt hat auch wenn sie nicht wirklich eine Wahl hatte, hate sie allein bei der ersten Aufgabe schon ein viertel ihres Lebens verschenkt.
    – Die Königin des Herbsthofes tauscht das Leben ihres Sohnes gegen sauberes Wasser und sagt dann wir sind quit?
  • Man könnte Feyre jeden Tag eine unlösbare Aufgabe stellen und sei anschließend Foltern, es ist absolut unglaubwürdig, dass sie die 3 Monate überstehen würde.
  • Was hat die Frage “Ist diese Idee deinem kranken Hirn entsprungen?” mit der Antwort “Ich habe niemandem von unserem Handel erzählt.” zu tun?
  • Das Rhysand oder andere Eeyre unterstützen, dürfte für Amarantha mehr als offensichtlich sein. Stört sie das nicht?
  • “Die Schreie der Unglücklichen.” Das ist eine starke Verharmlosung. Wenn man zu Tode gefoltert wird, ist unglücklich sein wohl eher ein geringes Problem und auch nicht zu Zustandsbeschreibung die ich wählen würde.
  • Wieso hat Rhysand das Leben von Tamlin gerettet, in dem er Feyres Leben gerettet hat?
  • Wenn Amarantha so arrogant und dumm wäre Rhysand zu vertrauen, wäre sie keine 49 Jahre auf dem Thron geblieben. Er belügt sie offenkundig mehrfach und sie merkt es nicht. Dazu fordert er sie heraus und sie reagiert nicht darauf.
  • “Seine Zaubersprüche zu stehlen und ein Gebiet für sich selbst zu beanspruchen ist eine Sache. Aber zu versagen un ihn zu enttäuschen ist eine ganz andere.” Der König sollte man dringend seine Prioritäten überprüfen. Davon mal abgesehen – wieso sollte der König keine Magie mehr haben, nur weil Amarantha Zaubersprüche aus seinem Buch benutzten kann?!
  • Rhysand deswegen als irgendwie gut darzustellen, weil er nur ein viertel von Feyres Leben beansprucht hat, halte ich für ziemlich schräg.
  • Angeblich ist die Königin so scharf auf Tamlin, dass sie 49 Jahre auf ihn wartet und dann lässt sie ihn von Feyres töten? Das passt nicht zusammen.
  • Seit wann muss man jemanden manuell von einem Fluch befreien, obwohl die Bedingungen erfüllt sind?
  • Es ist wenig plausibel, dass die Fae, die zu Amarantha gehalten haben einfach so aus dem Thronsaal flüchten, ohne angegriffen zu werden.
  • Die Abmachung mit Rysand nicht mehr wirksam, denn Feyre war tot. Die Abmachung galt so lange sie lebt. Das ist immer das Problem, wenn einerseits Wortklauberei getrieben wird, die Autoren aber je nach Fall unterschiedliche Maßstäbe anlegen.
  • Das Rätsel war nicht sonderlich schwer: Auf Liebe bin ich sofort gekommen, weil es das offensichtlichste war. Wirklich gut hat der Text aber nicht zur erwünschten Lösung gepasst und da sie nur einen Versuch hatte, wäre die Antwort vorher auch ziemlich gewagt gewesen.

[collapse]

2 Kommentare

  • Ich fand die weiteren Bände der Reihe wesentlich stärker als den Auftakt. Vielleicht willst du ja Band 2 eine Chance geben?

    • Torsten

      Hallo, vielleicht sollte ich das. Irgendwas muss ja an der Reihe sein, wenn so viele Leute sie toll finden. Ich bin nur erstaunt, dass du die Reihe gelesen hast, ist doch jetzt nicht unbedingt, dein Hauptgenre, oder? 😉

      Aber ich bin ich immer wieder erstaunt wie unterschiedlich Geschmäcker sind. Dem einen ist Logik wichtig, dem anderen World Building, wieder anderen primär Wendungen usw. – da hat man es als Autor wohl auch nicht so ganz einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.