USA Tour & Pacific Crest Trail ein Fazit

Mein PCT Hike ist nicht so erwartet wie verlaufen aber in Summe bin ich zufrieden. Mir war von Anfang an klar das ich den Hike wegen der Landschaft mache. Was mir am Anfang nicht klar war ist, dass das zu wenig Motivation für mich ist, um den ganzen PCT zu Hiken. 

 

Einige meinen, dass dieser Aspekt des PCT (die Strecke durchhalten) mentale Stärke erfordert. Ich finde es einfach stupide, wenn man z.B. einen Tag im Nebel oder entlang am Los Angeles Aquädukt läuft. 

Was man in den vielen Blogs nicht so eindeutig liest ist, dass der PCT zwar tolle Fotomotive und atemberaubende Landschaft bietet aber eben auch viel vom Gleichen. Nach drei Wochen Wüste hatte ich in der Wüste alles gesehen. Die drei Wochen danach hätte ich persönlich nicht gebraucht. So ist es öfter. Man sieht sich nach einer Weile satt an der Landschaft. Umso mehr kann ich verstehen, warum Weltreisende oder Leute, die sich längere Auszeiten nehmen zwischendurch Urlaub vom Reisen brauchen (das hört sich bizarr an, macht aber durchaus Sinn).

Aber das ist evtl. anders, wenn man mehr auf das Ziel PCT komplett  gewandert hinarbeitet. Ob man das nun als mentale Stärke bezeichnen will, sei dahingestellt.

Weiterhin gibt es auch oft Landschaften, die von Waldbränden zerstört wurden. Da kommt man sich dann recht schnell vor wie Frodo bei der Durchquerung von Moria.

 

Die Sierras sind einfach unglaublich schön aber eben auch unglaublich anstrengend. Da ich aus Vernunftgründen Ende Mai wegen der immensen Schneemengen (nicht nur deshalb, meine Mutter hatte auch einen Krankenhausaufenthalt, ich eine Megablase unter dem linken Fuß und rund 8kg Gewichtsverlust) nicht in die Region aufgebrochen bin, war das Thema Thru Hike bereits abgehakt. Wenn ich noch mal vor der Wahl stünde, würde ich vermutlich von Anfang an nur Sektionen hiken und Teile überspringen.

 

Gut gefallen hat mir Washington, dass ich aber leider nur sehr wenig erkundet habe. Da man das aber in ca. 4 Wochen durchwandert wäre das auch eine Option für einen zukünftigen Urlaub.

Den angeblich leichtesten Teil des PCT (Oregon) und dort ganz besonders die Crater Lake Region habe ich leider überhaupt nicht gesehen. 

 

Die beiden letztgenannten Regionen sind auch die, die am schlechtesten zugänglich sind. Der Crater Lake ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur zu bestimmten Zeiten erreichbar. Selbst das ist sehr schwierig, weil man dann per Zug fahren und anschließend mit zwei Privatbussen fahren muss (letztere limitiert und nur per Telefon buchbar). In Washington sieht es noch schlimmer aus.

 

In beiden Regionen ist die Dichte der Versorgungsstellen gering und somit muss man viel Essen mitnehmen und da sind wir auch an dem Punkt, der mir auf dem PCT am meisten Probleme gemacht hat. Das Essen. Wenn es alle 2-3 Tage einen guten Versorgungspunkt gegeben hätte, dann wäre mir der Hike viel leichter gefallen.

 

Weiterhin hatte ich mehrfach Magenprobleme wegen dem zu kleinen Rucksack. Da die Höhe des Rucksacks an der Untergrenze war (lt. Hersteller hätte da viel mehr Reserve sein sollen bzw. der Rucksack passt angeblich zu meiner Körpergröße), musste ich den Beckengurt enger machen, was dann zu besagten Problemen geführt hat. Wenn die Magensäure zu hoch ist, ist einem öfter mal übel und dann kann man nicht Essen. Bei dem Kalorienoutput auf dem PCT ist das vernichtend.

 

Da der Hersteller ZPacks maximal kundenunfreundlich agiert, habe ich auch keine andere Größe bekommen, als ich erst mal unterwegs war.

Das Naturerlebnis ist auf dem PCT ist einzigartig. Ich habe viele Tiere gesehen und mich auf dem PCT immer sicher gefühlt (lediglich wegen Schwarzbären hatte ich in wenigen Nächten bedenken).

 

Ich habe heftige Regenschauer, Hagelstürme und traumhaft ruhige und auch stürmische Nächte erlebt. 

 

Als Tipp würde ich jedem angehenden Thru-Hiker mitgeben: Geht die ersten Tage langsam an, wenn ihr den Hike macht. Das liest man immer wieder und ich habe es – wie viele – ignoriert. Klar frustet es, wenn man nach drei Tagen schon Pause macht aber es ist viel Sinnvoller, wenn ihr nach drei Tagen einen oder zwei Tage Pause macht, als später zwei Wochen. Man kann nicht alles weghiken oder aussitzen, auch wenn man sich dann besonders hart vorkommt. 😉

Es reicht nicht vorher jeden Tag 20km zu trainieren, wenn ihr dann nachher 40km pro Tag lauft. Gerade am Anfang kann jeder Kilometer mehr im Bereich über 30km den Unterschied zwischen überanstrengten Muskeln / Sehnen machen. Das liegt oft auch an den Flussbettartigen Wegeverhältnissen.

 

Fängt mit 15 Meilen an und arbeitet euch dann jeden Tag etwas weiter hoch. Wenn Verletzungen / Blessuren auftauchen, reagiert früh. 

 

Die meisten Sachen lassen sichtlicher ignorieren und werden schlimmer. Dann benötigt man ggf. lange Pausen und die Zeit hat man nicht.

Ein weiterer Tipp: Nur weil jemand in seinem Hikejahr mit Mikrospikes und ohne Eisaxt ausgekommen ist, bedeutet das für den eigenen Hike überhaupt nichts. Viele Hiker neigen zu Pauschalaussagen. Wenn ich den Hinweisen in den Blogs gefolgt wäre, dann hätte ich ohne Regenjacke, -hose in der Wüste im Hagelsturm ggf. in einer lebensbedrohenden Situation gesteckt. Ich würde auch nie wieder ohne richtige Handschuhe hiken. Das Gewicht und der Preis sind verschmerzbar.

 

Ein Dank an die Helfer. Ich habe nicht oft Hilfe in Anspruch genommen aber oft sind es Kleinigkeiten die einem als Hiker den Tag versüßen. Ein kaltes Getränk an einem heißen Tag an einer Stelle wo es zwar Wege für Jeeps oder sogar Straßen gibt aber sonst nichts kann Gold wert sein genauso wie ein Ride in einer Region ohne Handyempfang bzw. ohne Taxi, Lyft, Uber.

 

Gefühlt nimmt diese Hilfe ab, wenn ich mir Blogs und Berichte aus früheren Jahren ansehe aber vieles davon wäre auch in der Form nicht nötig. Beispielsweise sind die Übernachtungsmöglichkeiten mit Essen oft nicht erforderlich, sondern nur günstiger. Anders sieht es schon mit einigen Wassercaches aus, die können einem auch mal den Hals retten.

 

Ich kann euch nur ermutigen: Wenn ihr den Hike machen wollt, dann macht es. Ob es wirklich etwas für euch ist, findet ihr eh erst raus, wenn ihr ein paar Wochen unterwegs seid. Der PCT lässt sich nicht simulieren. Macht aus eurem Hike das Beste und ein Plan B bei Verletzungen / Problemen / Motivationslöchern kann auch nicht schaden. Wobei das sicher auch davon Abhängig ist was ihr für ein Typ seid. Der Plan B kann sehr schnell ziemlich verlockend werden, wenn ihr einen habt. Im besten Fall habt ihr ein halbes Jahr Zeit: Macht was draus, selbst wenn der PCT nicht euer Ding ist.

 

Man sollte seine Ausrüstung vorher ausgiebig getestet haben. Jedes Teil – von der Unterhose (ja, ernsthaft) angefangen bis zur Luftmatratze. Man wird trotzdem noch Fehler machen bzw. Probleme bekommen aber man kann das ja zumindest minimieren. Ich habe am Anfang auch gedacht: Was soll ich denn am T-Shirt oder der Hose testen. Zum Beispiel wie schnell man sich die Hüften offen scheuert mit nur einer oder zwei Schichten zwischen Beckengurt und Haut. Für mich war draus die Erkenntnis, dass jede Schicht gut ist. Bei mir war es dann Unterhose, Hose, T-Shirt, Sweatshirt. Das sind Dinge, die man einfach ausprobieren muss.

Die Versorgung via Amazon klappt am Trail i.d.R. ziemlich gut. Weniger gut sind viele Shops auf die Anforderungen der Hiker eingestellt.

 

Ich bin nun ein PCT Section Hiker, der entlang des Weges öfter mal abgebogen ist. Vielleicht gehe ich in Zukunft wieder auf den PCT, dann aber für ein Teilstück. Ein Thru-Hiker werde ich in diesem Leben wohl nicht werden. Damit kann ich aber gut leben. Ich weiß wie es sich anfühlt, habe auf dem Trail fast alles erlebt, was einem passieren kann.

 

Die USA Tour in Zahlen:
Ca. 20 paar Socken und 4 paar Schuhe auf dem PCT verbraucht
10 Wochen auf dem PCT und 10 abseits des PCT unterwegs

Gesamtkosten ca. 33.700$

Davon 16.035$ in direkter Verbindung zum PCT.

Verteilung:

  • Unterkunft 3.300$ (das geht viel günstiger, wenn man öfter im Zelt bleibt oder sich das Zimmer teilt)
  • Essen 2.150$
  • Ausrüstung 7.615$ (das geht für die Hälfte oder noch weniger, wenn man einige Kompromisse eingeht)
  • Transport 2.175$ (das geht etwas günstiger, wenn man mehr per Anhalter fährt – der Flug ist enthalten)
  • Gesundheit 300$
  • Kommunikation (inReach, Telefon) 395$

Für den PCT hätte man schätzungsweise auch mit 5500$ weniger auskommen können. In Summe kommt man aus meiner Sicht aber locker auf 15-20K $, wenn man den gesamten Trail läuft. Bei mir wäre es definitiv mehr geworden.

Die restlichen 17.665$ abseits des PCT.

Verteilung:

  • Rundreisen (1: Salt Lake City > Vegas,2: New York -> Orlando) – 7.700$
  • Eintrittspreise, Tagesausflüge 3.150$
  • Unterkunft 2.000$
  • Essen 2.230$
  • Transport 2.130$
  • Kommunikation 175$
  • Post 100$

Nach dem Kassensturz war ich erstaunt, dass ich abseits des PCT und auf dem PCT quasi gleich viel ausgegeben habe. Das liegt aber primär daran, dass in den PCT Ausgaben grob 7500$ Ausrüstung enthalten sind. Davon sind gut 1500$ auf dem Weg angefallen. Das sollte man nicht unterschätzen.

Die Zahlen sollten übrigens keinen potenziellen PCT Hiker abschrecken. Einige Hiker kaufen kaum Ausrüstung vor dem Trail (auf dem Weg kauft jeder!) und wenn man sehr häufig im Zelt schläft bzw. alle günstigen Gelegenheiten (Trail Angels, Campingplätze) usw. ausnutzt, lassen sich die Übernachtungskosten deutlich runter drücken. Ich hatte mein Zimmer immer allein, nicht weil ich es so gewollt hätte, sondern es hat sich nie anders ergeben.

Wenn man dann noch den Verdienstausfall rechnet, sind die Kosten schon astronomisch hoch. Trotzdem bereue ich die Zeit nicht, kein bisschen. Ich würde wieder auf die Tour gehen. Ich würde einiges anders machen (und mir hoffentlich einiges an Schmerzen auf dem PCT ersparen und somit vielleicht auch mehr Kilometer machen). Die Grundsätzlich Entscheidung zum Hike würde ich aber auch mit dem Wissen von heute wieder treffen.

Alle Infos zum Hike findet ihr im Bereich Reisen.

3. Lesequartal 2019

Auch etwas verspätet aber hey, weit schneller als das 2. Quartal.

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


Dark Elements Glühende Gefühle – Jennifer L. Armentrout

Vierter und meiner Meinung nach bisher bester Teil aus der Dark Elements Reihe. Mit diesem Buch bleibt Armentrout zwar in der Welt, die sie in den ersten drei Büchern eingeführt hat, führt aber neue Charaktere ein. Ich empfehle aber die drei vorherigen Bände vorher zu lesen, weil man in diesem Band “alte” Bekannte trifft und das Lesen gleich mehr Spaß macht.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Red Rising Dark Age – Pierce Brown

Red Rising Dark Age - Pierce Brown

Der zweite Teil der zweiten Trilogie schwächelt etwas. Tote sind wieder da und ich hatte das Gefühl, dass etwas die Ideen ausgehen. Ansonsten gibt es das was die Serie ausmacht. Gewalt, Folter, Ränkespiele und Machtkämpfe.

4 out of 5 stars 4/5


Zwei nach Shanghai – Paul Hoepner, Hansen Hoepner

Zwei nach Shanghai - Paul Hoepner, Hansen Hoepner

Das Buch handelt von den Erlebnissen zweier Brüder, die mit dem Rad von Deutschland nach Shanghai fahren und dabei eine ganze menge Abenteuer erleben.

4 out of 5 stars 4/5


Throne of Glass – Sarah J. Maas

Throne of Glass Die Erwählte - Sarah J. Maas Throne of Glass Kriegerin im Schatten - Sarah J. Maas Throne of Glass Erbin des Feuers - Sarah J. Maas Throne of Glass Königin der Finsternis - Sarah J. Maas Throne of Glass Die Sturmbezwingerin - Sarah J. Maas Throne of Glass Der verwundete Krieger - Sarah J. Maas Throne of Glass Herrscherin über Asche und Zorn - Sarah J. Maas

Serie um eine Assassine, die aus der Hölle gerettet und anschließend in diverse Abenteuer verstrickt wird, die einen ganz wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Fantasywelt haben. Die Serie steigert sich über die Bücher. Teil 5 und 7 sind genial. Die anderen könnten manchmal etwas mehr Schwung vertragen.

4 out of 5 stars 4/5


1001 Dark Knights The King – Jennifer L. Armentrout

1001 Dark Knights The King - Jennifer L. Armentrout

Ich fand den ersten Teil der Serie spannender. In diesem Teil passiert relativ wenig. Das Buch fühlt sich eher wie das Bindeglied zum Finale an. Insofern bin ich gespannt auf den letzten Teil.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


 

Dark Elements – Glühende Gefühle [Buch]

Dark Elements Glühende Gefühle - Jennifer Armentrout

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Jennifer L. Armentrout

Teile der Serie:

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

»Er hat dich verletzt. Dafür hat er bekommen, was er verdient hat.« Wow. Zayne war ein bisschen rachsüchtig. Irgendwie gefiel mir das.

Die Geschichte beginnt zeitlich etwas nach den ersten drei Büchern. Nun stehen Zayne und Trinity im Mittelpunkt der Handlung.

Trinity hat außergewöhnliche Fähigkeiten, ihre Herkunft und Hintergrund sind anfangs unklar.

Armentrout typisch funkt es zwischen Zayne und Trinity bereits bei der ersten Begegnung aber sie streiten sich auch gleich.

»Also spar dir den Bullshit, dass ihr gute Hexen seid, die Bäume verehren, verehren, Händchen halten und Kumbaya singen.«

Das hört sich nach 08/15 Standard an? So einfach ist es nicht. Armentrout gelingt es sehr geschickt die Beziehung zwischen beiden und gleichzeitig die Handlung voran zu treiben. Der unklare Hintergrund von Trinity steigert die Spannung zusätzlich.

Für Fans der ersten Teile ist dieses Buch eh Pflichtprogramm, weil eine ganze Reihe alter Bekannter vorkommen.

Es kommt übrigens zu einigen unerwarteten Wendungen in der Handlung.

»Ich weiß, was du willst.« Fest drückte er mich an sich. »Du willst gewollt werden, und daran ist überhaupt nichts verkehrt, Trin. Überhaupt nichts.«

Armentrout thematisiert in dem Buch ihre Augenerkrankung. Ich finde es erstaunlich, dass sie so viel schreibt, obwohl offenbar absehbar ist, dass sie erblindet.

Fazit

Für mich einer der besten oder der beste Band der Reihe.

Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil.

Bewertung:

4.5 out of 5 stars 4,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

1001 Dark Nights – The King – A Wicked Novella [Buch]

The King A Wicked Novella - Jennifer L. Armentrout

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Jennifer Armentrout

Teile der Serie:

  • The Prince – A Wicked Novella (190 Seiten)
  • The King – A Wicked Novella (196 Seiten)
  • The Queen – A Wicked Novella (2020)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Respect him? I’d respect him when I had a reason to, which was not right now. “And when I’m not here? Can I disrespect him then?” Kalen covered his mouth with his hand as he looked at the floor, seeming to find the hardwood fascinating as Tanner sputtered.

Die Beziehung zwischen Brighton und Caden geht in gewohnter Manier weiter. Es fliegen öfter mal die Fetzen aber wie erwartet kommen sie sich in diesem Band näher als vorher und fügen sich auch mehr Schmerzen zu als bereits vorher.

In dem Buch einen sehr hohen Folteranteil, der Meiner Meinung nach nicht in ein Jugendbuch gehört.

Das Buch ist fast ein Kammerspiel. Die meiste Zeit geht es um sehr wenige Personen und die Handlung findet in sehr wenigen Lokationen statt. Wer große Kämpfe und epische Schlachten erwartet, die es in anderen Büchern der Autorin gibt, liegt hier falsch. Der Band ist eher als Bindeglied zwischen Teil 1 und 3 zu verstehen. Im nächsten Band könnte es das große Finale gehen. Der ist aber erst für nächstes Jahr angekündigt.

I loved him. I just didn’t like him. Strange how one could feel those two conflicting emotions, but love was odd like that.

Brighton ist teilweise recht naiv oder will die Wahrheit nicht erkennen. Aber möglicherweise passt das zu ihrem Charakter. Die ist nicht sehr selbstbewusst und somit vermutlich anfällig für derartige Denkweisen in Bezug auf ihre Person.

Wem die vorherigen Bände gefallen haben, wird auch dieser gefallen. Allerdings passiert in diesem Band weniger als in dem ersten Band.

Die Serienrezension findet sich hier.

Fazit

“Well, he suffered. A lot.” A real smile graced my lips then, the kind that probably would concern therapists across the nation.

Ganz so gut wie den ersten Band finde ich diesen nicht. Man erfährt einige Hintergründe, die vermutlich sehr wichtig für die weitere Handlung sind.

Die Handlung ähnelt weitgehend einem Kammerspiel. Das ist für Bücher der Autorin eher untypisch und es passiert nicht wirklich viel außer der ausgiebigen Schilderung von Folter- und (kürzer) Sexszenen und ein paar Gesprächen.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie kann Aric mehrere Tage lang nicht auffalen, dass er sein Foltermesser vergessen hat?

[collapse]

Wochenrückblick – PCT Woche 9 – Las Vegas, Grand Canyon (Skywalk)

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Aktuell lese ich die Scythe Reihe.

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 55 – Las Vegas – Tag 1 – 09.06.2019

Der heutige Tag war der teuerste aber nicht ansatzweise der beste.

Evtl. hatte ich Vegas besser in Erinnerung als es der Realität entspricht (dazu neigt man ja bei vergangenen Dingen) oder es hat sich nicht zum Vorteil entwickelt. Der Strip ist nördlich vom Treasure Island tot. Das Stratosphere steht etwas verloren zwischen der Freemont Street und dem aktuellen Strip.

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Ellis Island (quasi im Kasino) bin ich zum Mob Museum gewandert. Der Weg hat sich ziemlich gezogen und nach dem Treasure Island kam so gut wie nichts interessantes mehr.

Das Museum handelt von der Geschichte des Verbrechens primär aber nicht nur in Vegas. Das Museum ist ganz interessant, wenn auch etwas teuer (27$ in der einfachsten Version).

Danach habe ich das Neon Museum besucht. Das kann man sich getrost sparen und ist auch viel zu teuer (22 $). Die Hauptattraktion ist die Hardrock Gitarre (bzw. eine davon – die andere ist nach wie vor am Strip am Hardrock Café zu sehen). Die aus dem Museum war offenbar an einem geschlossenen Hard Rock Café oder Hotel.

Avengers – Captain America

Da ich keine Lust hatte den langweiligen Weg zurück zu laufen, habe ich mir einen Lyft Ride zur S.H.I.E.L.D. Station gefahren (Stichwort Avengers). Dort gibt es primär einige Original Requisiten zu sehen und ein paar mäßige interaktive Elemente für 42$. Auch das ist das Geld nicht wert, auch wenn es für Fans wohl ein Muss ist.

Avengers – Black Widdow

Danach war ich im Venetian und Caesars Palace. Dort bin ich per Zufall in zwei Fotoausstellungen gelandet. Die waren beide wirklich gut und kostenlos, so lange man die Bilder nicht kaufen möchte, die dort ausgestellt sind.

Danach habe ich mich dann auf den Weg Richtung der Michael Jackson Show vom Cirque du Solail gemacht.

Avengers

Einen Zwischenstopp habe ich bei einem vermeintlichen Italiener gemacht. Die Terrasse war nett, das war es aber auch. Spaghetti mit Tomatensoße (die Portion war nicht mal groß) für 16$ + eine Dose italienische Cola für 6$. Die Nudeln waren noch halb hart.

Wie stand es in der Speisekarte: Manchmal sind besonders die einfachen Dinge schwierig. Offenbar!

Die Michael Jackson Show war gut aber krankt natürlich daran, dass die Musik nur bedingt live ist. Der Gesang war zu gut 90% von Michael im Original. Eine Band habe ich auch nicht gesehen (lediglich eine Gitarrenspielerin mit E-Gitarre).

Der Cirque hat also primär Artistik und Tanz beigetragen. Die modernen Bühnenshows sind aber wirklich klasse umgesetzt. Wie auch bei Disney werden Projektionen und Realelemente und Licht optimal kombiniert. Am Ende wird sogar Michael Jackson so in das Tanzensemble projiziert, dass man fast hätte meine können, dass er auf der Bühne steht.

Die Projektion nimmt dabei auch die Seitenwände in Anspruch. Das ist etwa so wie früher im 180° Kino.

Auch bei dieser Show sin Elemente vorhanden, die man früher nur bei Illusionisten gefunden hätte.

Montag – Tag 56 – Las Vegas – Tag 2 – 10.06.2019

Da die noch fehlenden “Attraktionen” nicht vor 10 eröffnen kann ich mir heute etwas mehr Zeit lassen. Ich buche noch die David Copperfield Show (ich hoffe die hat sich in den letzten Jahren verändert, die alte Show kenne ich schon). Es wird aber wohl das letzte Mal sein, dass ich ihn sehe.

Anschließend gehe ich frühstücken und ganz gemütlich zum MGM Grand.

Auf dem Weg dorthin entdecke ich einen Stand an dem die Tickets mit Nachlässen verkauft werden. Für Titanic und Hunger Games zahle ich zusammen 59$. Das ist zwar immer noch zu teuer aber besser als der Originalpreis.

Nach etwas Suchen finde ich die Hunger Games Ausstellung in der ich allerdings alleine bin. In der Ausstellung kümmern sich insgesamt 5 Mitarbeiter um mich. Neben diversen Kostümen gibt es das Zugabteil (partiell) und Snows Schreibtisch zu sehen.

Hunger Games – Wache

Anschließend bekommt man noch die Chance seine Schießkünste mit dem Bogen auf bewegliche und stationäre Ziele zu testen. Das macht erstaunlich viel Spaß. Man schießt dabei Pfeile auf eine ziemlich breite Leinwand ab auf die Ziele projiziert werden.

Hunger Games

Die Titanic Ausstellung hat einen Audioguide dabei, der oh Wunder noch mal 5$ extra kostet. Sowas finde ich ziemlich armselig. Wenn der Audio Guide dazu gehört, dann sollte er im Preis enthalten sein und nicht erneut mit weiteren Kosten zu Buche schlagen.

Hunger Games

Die Ausstellung ist recht gut gemacht. Die Artefakte von der Titanic sind weitgehend Geschirr und anderer Kleinkram. Das größte Teil ist ein Teil vom Bug (15 Tonnen schwer).

Hunger Games

Wenn man sich die Dicke des Stahls anschaut, kann man sich nich vorstellen, dass der Eisberg das Schiff auf der Länge aufgeschlitzt hat.

Ansonsten lernt man einiges über die verschiedenen Klassen, Preise für die Fahrten, Anzahl der Überlebenden aus den verschiedenen Klassen, Kabinen usw.

Titanic Exhibition

Die Kabinen der ersten und der dritten Klasse und die Treppe zum Speiseraum wurden nachgebaut.

Obwohl ich bereits in Irland das Titanic Museum besucht habe, war die Ausstellung eine gute Ergänzung. Aber wie alles in Vegas bisher ist es nett das mal gesehen zu haben aber richtige Highlights sind das nicht.

Abends hält sich offenbar jemand für Spiderman. Der Typ rennt über den 8 spurigen Strip. Alles hupt und dann bewegt er sich gebückter Haltung auf dem Bürgersteig und anschließend verliere ich ihn in der Menge. Ob er Glück hat oder ob das was mit Können zu tun hat, weiß ich nicht. Zumindest hat der einen Sprung in der Schüssel.

Dienstag – Tag 57 – Grand Canyon + Skywalk – 11.06.2019

Heute wird es sehr touristisch. Ich habe eine Tour zum Skywalk, also zum Westrim des Canyons gebucht.

Es geht um 6:15 ab dem Hotel los. Ich stehe um 4:45 auf. Echt früh, wenn man erst nach 10 ins Bett gekommen ist. Irgendwann nachts ist auch die Polizei oder der Notarzt direkt vorm Fenster vorbeigefahren.

Das Hotel ist aber im Vergleich zu den bisherigen aber ziemlich ruhig.

Um 7:00 beginnt die Tour nachdem alle an den Hotels eingesammelt wurden. Zuerst fahren wir zum Hoover-Staudamm, dann zum Grand Canyon.

Dort haben wir Zeit von 10:00 bis 13:30 zur freien Verfügung. Es gibt drei Stationen. Die erste ist der Skywalk. Dort sieht man aufgrund von Absperrungen fast nichts, wenn man nicht das Extraticket in den Skywalk investiert (27$ aber sonst fährt man auch nicht zum Westrim).

Der Skywalk ist gut. Die Restriktion, dass man dort selber keine Fotos machen darf, ist aber traurig.

Am zweiten Punkt bekommt man einen Nebenarm des Grand Canyon zu sehen und kann auch etwas wandern.

Der dritte Punkt ist eine künstliche “Wildweststadt”.

Um 16:30 sind wir zurück in Vegas. Unser Tourguide will uns >=15% Trinkgeld abknöpfen (bei ca. 140$ Tourkosten und ca. 50 Leiten wäre das wohl kein schlechtes Geschäft, wenn die Leute das so mitmachen würden). Viel geleistet wurde auch nicht seitens des Guide.

Abends schaue ich mir noch den Vulkanausbruch vor dem Mirage an und mache die High Roller Fahrt (größtes Riesenrad der Welt).

Da die Position des Riesenrades nicht optimal ist, hält sich die Übersicht aber in Grenzen.

Panorama

Mittwoch – Tag 58 – Las Vegas – 12.06.2019

Für heute habe ich kaum noch Programm in Vegas (Madame Tussauds, David Copperfield, Flippermuseum).

Es geht heute primär um die Frage wie und ob weiter mit dem PCT.

Madame Tussauds – Angelina Jolie

Wie heißt es so schön aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Natürlich haben sich in der Zeit seit Yosemite keine wirklichen Veränderungen ergeben.

Madame Tussauds – Spice Girls

Ab Kennedy Meadows nach Norden liegt meiner Meinung nach viel zu viel Schnee. Es haben sich schon Hiker durchgeschlagen aber das ist alles andere als ungefährlich. Dabei sollten entsprechende Schnee- / Eisskills vorhanden sein und man benötigt Glück bzgl. des Wetters.

Madame Tussauds – Brad Pitt

Weiter im Norden ist es nicht besser, wie man auf Schneegraphen sieht und wie man in diversen Berichten liest. Auch dort hatten Hiker teilweise diverse Probleme.

Zumal man für die Reise dorthin mindestens 200$ ausgibt und locker 2 Tage unterwegs ist. Dabei darf man sich dann auch noch ein Schlafabteil teilen (bei anderen Hikern hätte ich keine Bedenken aber so schon).

Wie ich festgestellt habe, ist nach Vegas kommen auch deutlich einfacher als wieder weg. Die Route, die ich nach Vegas genommen habe, gibt es in der Gegenrichtung nicht.

Madame Tussauds – Siegfried & Roy

Ich könnte für knapp 90$ mit dem Greyhound wieder nach Tehachapi fahren und noch mal 5 Tage hiken. Aber auch in der Zeit wird sich nichts Wesentliches ändern. Stand jetzt ist meiner Meinung nach, dass es 4 bis 6 Wochen dauert bis der Schnee hinreichend geschmolzen und die Flüsse passierbar sind. Selbst dann ist in den High Sierras noch Schnee vorhanden.

Auf den Videos von Yosemite sieht man gut wie unpassierbar Flüsse werden können.

Madame Tussauds – Captain America

Vor ein paar Tagen gab es auch einen Webcast von ehemaligen Thru Hikern. Fazit war, dass die Sierras aktuell nicht für jeden empfehlenswert sind.

Ansonsten schaue ich mir noch die aktuellsten Berichte von Hikern an, die nach Norden gesprungen sind. Auch das sieht alles sehr verschneit aus.

Die gesundheitlichen Themen wie Gewichtsabnahme, Fußgelenksprobleme bzw. Hüfgurtauflage sind natürlich auch nicht weg.

Ich entscheide mich meinen PCT-Hike zu beenden. Ich sehe keinen Sinn darin unbestimmte Zeit zu warten, um dann irgendwann in den Sierras weiter zu machen. Jeder Wartetag kostet zwischen 100-150$. Dabei ist es ziemlich egal, ob Hotel oder Airbnb. Ich kann mir schönere Dinge vorstellen als für den Preis im Hotel zu hocken.

Es wäre sogar günstiger in Deutschland einen Monat oder anderthalb Monate zu warten und dann erneut rüber zu fliegen.

Wie fühlt sich das nun an? Ich habe ziemlich gemischte Gefühle.

Einerseits habe ich den Wüstenteil durchquert und knapp ein Viertel des PCT gelaufen. Ich habe zwei 3000er bezwungen (beide mit Schnee und unter erschwerten Bedingungen), hatte Hagelschauer, Eis und diverse Dinge, die man in einem normalen Jahr in den Sierras erlebt und nicht in der Wüste. Dafür war die Wüste aber auch kühler als in anderen Jahren und wir hatten mehr Wasser.

Ich habe Yosemite erwandert (zumindest was ich sehen wollte) und als einer der ersten dieses Jahr den Halfdome bestiegen.

Das fühlt sich schon gut an. Ich habe etwas erreicht und den Strapazen gestrotzt.

Neben diesen Dingen war ich noch in LA und hatte dort 3 tolle Tage und in Vegas, wo ich auch einiges erlebt habe.

Das war die Habenseite. Entgangen ist mir die Besteigung des Mount Whitney, die High Sierra, Oregon, Washington. Toll wäre sicherlich auch der Crater Lake gewesen.

Das fühlt sich schon etwas nach Scheitern bzw. entgangener Chance an.

In Summe kann ich mich aber nicht beschweren. Ich habe ein paar Blessuren aber keine echten Verletzungen und es ist noch alles dran. Das kann dieses Jahr nicht jeder behaupten und ich habe eine Menge erlebt.

Die Umbuchung des Fluges ist eine 10 Minuten Aktion. Schon ist der Rückkehrtermin nicht mehr Oktober, sondern Juni und die Umbuchungsgebühr fällt mit ca. 100 € relativ gering aus. Jetzt ist es amtlich. Es geht zurück nach Hause.

Das Flippermuseum ist ziemlich gut bestückt. Es gibt keinen Eintrittspreis aber jeder Flipper kostet pro 3 Kugeln zwischen 25 Cent und einem Dollar. Die meisten 50 Cent und die bekannteren 75 Cent. Es gibt auf ein paar Spielkonsolen und sonstige Raritäten.

Von der Copperfield Show hatte ich mir nicht so viel erhofft, weil ich vor längerer Zeit zwei Shows von ihm gesehen habe und es da bereits deutliche Überschneidungen gab.

Obwohl er die gleichen Grundelemente nutzt ist fast alles neu in seiner Show. Da der Raum nun für Copperfield Verhältnisse relativ klein ist (1000 Leute) wirkt es aber nicht mehr ganz so glamourös wie vorher, wo er Hallen mit 10000 Leuten bespielt hat.

Dazu kommt noch, dass er das wohl einfach schon zu lange macht. Der Charme, den er früher ausgestrahlt hat ist nicht mehr so ausgeprägt. Stattdessen wirkt seine Darbietung zu routiniert, etwas arrogant und leicht gelangweilt. Er bewegt sich auch deutlich gemächlicher als früher. Als währen der Show etwas an einer Plattform lose ist, weist er seine Mitarbeiter in der Show pantomimisch darauf hin.

Die Show ist trotzdem Weltklasse. Lediglich seine Blicke zur Decke waren zu offensichtlich. Da hängen diverse Displays, die ihm Informationen geben (die meisten Leute haben das aber wohl nicht bemerkt, bzw. Die Kästen nicht als Displays erkannt ). Bei einigen Tricks hat man Ideen wie sie funktionieren oder womit sie zusammenhängen.

Zum Beispiel zerstört er Luftballons ohne Berührung (einmal den Inneren von zwei Luftballons). Darunter befinden sich ans Stromnetz angeschlossene Kugeln mit was auch immer darin.

In der Show fliegt sogar ein mehrere Meter großes UFO durch die Halle. Wie immer bei derartigen Shows würde es vermutlich schon einen großen Teil der Illusion zerstören, wenn man sie 2x anschaut.

Donnerstag – Tag 59 – Las Vegas – 13.06.2019

Für heute gibt es nicht viel zu berichten. Ich packe, lese etwas und abends schaue ich mir noch für relativ kleines Geld (40$) die Michael Jackson Ive Show im Strat an.

Das war die schlechteste Show in meiner Zeit in Vegas. Der Michael Jackson Imitator ist ein ziemlich guter Tänzer aber gesanglich kommt er nicht an Michael ran. Es fehlt einfach das gewisse Etwas.

Die Tänzer sind auch eher zweitklassig. Das ist kein Vergleich zu den Cirque Choreografien.

Freitag – Tag 60 – Las Vegas, Denver, Frankfurt – 14.06.2019

Es ist verrückt wie schnell man im Flieger die 2650 Meilen des PCT zurücklegt (ca. 4 Stunden). Ich habe mit Vorbereitung zum PCT und Training gerade mal 700 Meilen gelaufen. Auf dem Trail läuft man in vier Stunden 4-5 Meilen (ohne Schnee).

Wie sieht der weitere Plan nun aus. Ich werde die Schneeentwicklung beobachten. Weiterhin hat meine Mutter eine angerissene Sehne an einem Arm. D.h. Ich werde wohl mindestens 4-5 Wochen zu Hause gebraucht.

Ansonsten muss ich schauen was meine Blessuren machen und ggf. trainieren. Sonst geht es wieder bei 0 los, wenn ich noch einen Anlauf auf weitere Teile des PCT starte.

Ich weiß nur noch nicht wie ich das Flugthema löse. Damit der Flug halbwegs günstig ist, müsste ich ihn jetzt buchen. Das bringt mich aber wieder in die Situation evtl. zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

United wollte für einen kurzfristigen Flug von LA über 2000€. Das Umbuchen hat dann interessanterweise „nur“ 100€ gekostet.

Samstag – Tag 61 – Ankunft in Deutschland – 15.06.2019

Tja, wer hätte letzte Woche gedacht, dass ich heute wieder in Deutschland bin. Von Frankfurt geht es mir dem Zug zurück nach Hause.

Weitere Leselaunen

Spontane Lesenacht & Twitch Moderation bei Trallafittibooks ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Comicfieber und Podcastliebe bei LetterheartZwischen Heraus- und Überforderung bei glimrendeChaos! Stress! Aah! bei Jacquy’s Thoughts

1 2 3 11